Sie sind hier: Startseite -> Geografie -> Erdbeben -> EMS-98

EMS-98 Europäische Makroseismische Skala

Europäische Skala für Erdbeben

Wenn ein Erdbeben entsteht, wird in den Medien meist von der Richter-Skala gesprochen und geschrieben, mit der die Magnitude festgehalten wird, also die Stärke des Erdbebens. Dabei ist bei wirklich starken Erdbeben die Momenten-Magnitude zutreffender. Solche Skalen arbeiten mit Geräten, die die Erdbewegungen festhalten können. Damit ist eine präzise Messung der Erdstöße möglich.

Es gibt aber auch eine andere Form der Erdbebenmessung und zwar ohne der Gerätschaft. EMS-98 ist eine solche Skala, die 12 Stufen hat und sich darauf bezieht, wie stark die Menschen das Erdbeben wahrgenommen haben und welche Schäden gemeldet werden. Dabei gibt es natürlich Unterschiede zu den technischen Messungen, denn bei feinsten Bodenbewegungen wird man als Mensch kaum etwas mitbekommen, die Geräte erkennen die Erdstöße aber trotzdem. Umgekehrt gibt es Erdbeben laut Gerät mit gleicher Stärke, die aber in der Beobachtung der Menschen ganz unterschiedlich wahrgenommen werden.

Seit 1998 gibt es die Skala EMS-98, daher auch der Zusatz -98, wobei die Abkürzung EMs für Europäische Makroseismische Skala steht. Sie wurde nicht nur von Wissenschaftlern erarbeitet, sondern es waren auch Bauingenieure und andere Experten involviert.

EMS-98 - die 12 Stufen mit Beschreibung

GradDefinitionBeschreibung
1 nicht fühlbar Wird nur von Erdbebeninstrumente registriert.
2 kaum bemerkbar Wird nur vereinzelt von ruhenden Personen wahrgenommen.
3 schwach fühlbar Wird von wenigen Personen in Gebäuden wahrgenommen. Ruhende Personen empfinden ein leichtes Schaukeln oder Rütteln.
4 deutlich fühlbar Wird in Gebäuden von vielen Personen und im Freine vereinzelt wahrgenommen. Einige Schlafende erwachen, Fenster, Türen und Geschirr klirren.
5 stark fühlbar Wird in Gebäuden von allen Personen, im Freien von einigen wahrgenommen. Viele Schlafende erwachen, einige Personen erschrecken. Das gesamte Gebäude schwankt. Hängende Gegenstände pendeln stark, kliene Objekte werden verschoben. Türen und Fensterläden schlagen auf und zu.
6 leichte Gebäudeschäden Viele Menschen erschrecken und flüchten ins Freie. Einige Gegenstände fallen um. an vielen Häusern entstehen geringe Schäden, wie Haarrisse oder kleine Verputzteile fallen herab.
7 Gebäudeschäden Die meisten Personen erschrecken und flüchen ins Freie. Möbelstücke verrücken und viele Gegenstände fallen aus den Regaln. An vielen Häusern solider Bauart treten mäßige Schäden auf wie kleine Mauerrisse. Verputzteile fallen ab, Schornsteinteile fallen herab. An älteren Gebäuden treten häufig große Mauerrisse auf, Zwischenwände stürzen ein.
8 schwere Gebäudeschäden Viele Personen verlieren das Gleichgewicht, an vielen Gebäuden treten große Mauerrisse auf. Einige gut gebaute Häuser weisen schwere Mauerschäden auf, während alte Gebäude sehr einfacher Bauart auch einstürzen können.
9 zerstörend Allgemeine Panik, viele schlecht gebaute oder alte Häuser stürzen ein. Andere, auch gut gebaute Häuser werden stark beschädigt bzw. stürzen teilweise ein.
10 umfangreiche Zerstörungen Viele gut gebaute Häuser stürzen ein
11 verwüstend Die meisten Bauwerke - auch solche, die besonders gut konstruiert sind - werden zerstört.
12 vollkommene Verwüstung Fast alle Bauten werden vernichtet.

 

Siehe auch
Grundlagen zu Erdbeben

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: