Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Buchhaltung / Buchführung -> Bilanzbegriffe

Bilanz und Bilanzbegriffe

Jahresabschluss in der doppelten Buchführung

Buchhaltung Begriffe BilanzDie Bilanz ist der Jahresabschluss in der doppelten Buchführung und bringt nicht nur das Wissen um den Erfolg oder Verlust für die behandelte Zeitspanne (meist ein Jahr), sondern man kann aus der Bilanz auch viele Werte herauslesen. So sieht man die Größe des Vermögens und seiner Unterarten und man sieht auch das Kapital und seine Zusammenstellung. Daraus leiten sich viele Begriffe ab wie das Sachvermögen oder das Umlaufvermögen und auch das Fremdkapital und Eigenkapital.

Kapital und Vermögen stellen die wesentlichen Größen dar, aber sie untergliedern sich auf verschiedene Arten und deren Hintergründe sind auch wichtig für das Grundverständnis, um eine Bilanz erstellen oder eine Bilanz lesen zu können. In Wirklichkeit geht die Bilanz weit über die üblichen Aufgaben des Rechnungswesens hinaus, wie man dies in einer Handelsschule oder Handelsakademie lernt. Dort ist der Abschluss an sich die Aufgabe.

Doch der Sinn der Bilanz ist nicht nur das Buchen der Bilanz, sondern der Vergleich der Jahresabschlüsse von Jahr zu Jahr, weil man so viel herauslesen kann. So kann man erfahren, wie sich die Menge an Material verändert hat, was sich im Fuhrpark getan hat oder ob die Schulden angestiegen sind. Will man wissen, wie es um das Unternehmen steht - die Buchhaltung kann es mit Hilfe der Bilanz leicht erzählen.

Vor allem ist die Bilanz eines nämlich ein umfangreiches Machwerk, das auf einen Blick Details anbietet. Man kann tausende Buchungen im Geschäftsjahr erreichen - trotzdem sieht man auf einem Blick in der Bilanz die wesentlichen Größen und kann leicht Rückschlüsse ziehen und damit ist das Ergebnis der Bilanz mit allen Bilanzarbeiten ein sehr effektives Werkzeug im Unternehmen.

Übersicht der Unterseiten

Abschreibung (AfA)

Die Abschreibung oder Absetzung für Abnutzung (AfA) ist ein vorbeugendes Verfahren in der Buchführung für spätere Kosten wie etwa Computer, Maschinen und Autos.

Anlagevermögen

Das Anlagevermögen ist in der Buchhaltung jener Bereich des Vermögens, der die Werte von Anlagen und ähnlichen Vermögenswerten aufzeigt.

Bilanz

Die Bilanz stellt den Abschluss einer Zeitspanne in der doppelten Buchhaltung dar wie den Jahresabschluss oder auch den Abschluss eines Quartals für börsennotierte Unternehmen.

Debitoren

Debitoren sind Kunden, die Geld für bereits erbrachte Leistungen und/oder Waren schulden, mit dem man als Unternehmen zu einem späteren Zeitpunkt rechnen kann.

Eigenkapital

Das Eigenkapital ist ein wesentlicher Baustein der Finanzierung eines Unternehmens und findet sich in der Bilanz im Passiva und wird mit Privatkonto und GuV verändert.

Erfolg

Erfolg ist die Bezeichnung für den Unternehmensgewinn im Rahmen der Buchführung durch die Gewinnermittlung und die Bilanzarbeiten.

Fremdkapital

Das Fremdkapital auf der Haben-Seite der Bilanz ist mit dem Eigenkapital zusammen die Grundlage der Finanzierung des Unternehmens zur Finanzierung der Aktiva.

Gewinn-Verlust-Rechnung

Mit dem GuV-Konto und der Gewinn-Verlust-Rechnung wird die Gewinnermittlung des Unternehmens in der Buchhaltung durchgeführt und gegen das Kapitalkonto verbucht.

Inventur

Die Aufgabe der Inventur im Rahmen eines Unternehmens ist wesentlich für die Wertberichtigung und die weiterfolgenden Bilanzarbeiten rund um das Warenlager.

Jahresüberschuss

Der Jahresüberschuss ist der Gewinn eines Unternehmens, der durch die Buchhaltung und mit Hilfe der Bilanz ermittelt und dokumentiert wird.

Jahresabschluss

Der Jahresabschluss der Buchhaltung eines Unternehmens ist das Ergebnis des Wirtschaftsjahres mit den Detaildaten und wird als Bilanz final präsentiert.

Kapital

Das Kapital mit seinen Untergliederungen sichert die Finanzierung des Unternehmens und findet sich in der Bilanz auf der Haben-Seite (Passiva).

Nutzungsdauer

Die Nutzungsdauer ist das Kriterium beim Anlagevermögen in der doppelten Buchhaltung als Wertekorrektur für die Bilanz und zur Refinanzierung zwecks Erneuerung.

Rückstellungen

Als Rückstellung bezeichnet man in Buchhaltung und Bilanz Beträge, die als Vorsorge ohne aktuellen Aufwand berücksichtigt werden.

Sachvermögen

Das Sachvermögen im Rahmen der Buchführung bezieht sich auf Vermögenswerte wie Waren und Rohstoffe und damit auf das Umlaufvermögen der Aktiva in der Bilanz.

Umlaufvermögen

Das Umlaufvermögen in der Bilanz eines Unternehmens setzt sich aus den aktiven Zahlungsmitteln und den Vorräten zusammen.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten sind Buchhaltungswerte, die in der Bilanz in der Habenseite zu finden sind wie Lieferverbindlichkeiten und Kredite.

Vermögen

Vermögen ist die Aktiva in der Bilanz eines Unternehmens und stellt Werte wie Anlagevermögen und Umlaufvermögen dar.

Working Capital

Der Begriff Working Capital umschreibt mit Hilfe der doppelten Buchführung, wie hoch das Umlaufvermögen wirklich ist, da die Lieferverbindlichkeiten auch Thema sind.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Buchhaltung / Buchführung

Startseite Wirtschaft