Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Buchhaltung / Buchführung -> Bilanzbegriffe

Bilanz und Bilanzbegriffe

Jahresabschluss in der doppelten Buchführung

Die Bilanz ist der Jahresabschluss in der doppelten Buchführung und bringt nicht nur das Wissen um den Erfolg oder Verlust für die behandelte Zeitspanne (meist ein Jahr), sondern man kann aus der Bilanz auch viele Werte herauslesen. So sieht man die Größe des Vermögens und seiner Unterarten und man sieht auch das Kapital und seine Zusammenstellung. Daraus leiten sich viele Begriffe ab wie das Sachvermögen oder das Umlaufvermögen und auch das Fremdkapital und Eigenkapital.

Typische Bilanzbegriffe in der Buchhaltung

Kapital und Vermögen stellen die wesentlichen Größen dar, aber sie untergliedern sich auf verschiedene Arten und deren Hintergründe sind auch wichtig für das Grundverständnis, um eine Bilanz erstellen oder eine Bilanz lesen zu können. In Wirklichkeit geht die Bilanz weit über die üblichen Aufgaben des Rechnungswesens hinaus, wie man dies in einer Handelsschule oder Handelsakademie lernt. Dort ist der Abschluss an sich die Aufgabe.

Doch der Sinn der Bilanz ist nicht nur das Buchen der Bilanz, sondern der Vergleich der Jahresabschlüsse von Jahr zu Jahr, weil man so viel herauslesen kann. So kann man erfahren, wie sich die Menge an Material verändert hat, was sich im Fuhrpark getan hat oder ob die Schulden angestiegen sind. Will man wissen, wie es um das Unternehmen steht - die Buchhaltung kann es mit Hilfe der Bilanz leicht erzählen.

Vor allem ist die Bilanz eines nämlich ein umfangreiches Machwerk, das auf einen Blick Details anbietet. Man kann tausende Buchungen im Geschäftsjahr erreichen - trotzdem sieht man auf einem Blick in der Bilanz die wesentlichen Größen und kann leicht Rückschlüsse ziehen und damit ist das Ergebnis der Bilanz mit allen Bilanzarbeiten ein sehr effektives Werkzeug im Unternehmen.

Lesen Sie auch

Die Bilanz ist das finale Ziel der doppelten Buchhaltung und stellt den Abschluss einer Zeitperiode dar. Meist ist das ein Jahr im Unternehmen, bei börsennotierten Aktiengesellschaften ist die Vorschrift durch die Börse im Sinne der Anlegerinnen und Anleger auf drei Monate begrenzt. Die Arbeiten an sich sind dann aber die gleichen.

Wesentlich ist daher die Funktion der Bilanz selbst sowie die Werte, die in der Bilanz dargestellt werden wie das Kapital sowie die Vermögenswerte.

Die Bilanz ist das Ergebnis, der Jahresabschluss kann aber auch als die Bilanzarbeiten angesehen werden oder als das Ergebnis selbst. Auf dem Weg von den Buchhaltungszahlen zur Bilanz gilt es etwa die Abschreibung (AfA) beim Vermögen zu berücksichtigen und zwar auf Basis der Nutzungsdauer. Eine andere Arbeit besteht darin, dass man die Rückstellungen berücksichtigt, um Vorsorge steuerreduzierend zu treffen. Bei den Waren ist die Inventur durchzuführen. Das Thema der Debitoren ist zu analysieren, also etwa die offenen Schulden der Kunden und ob sie noch ausgeglichen werden können.

Letztlich erfolgt die Gewinn-Verlust-Rechnung zur Ermittlung des Erfolgs und der Frage, ob man einen Jahresüberschuss ergo Gewinn oder einen Verlust erwirtschaftet hat.

Diesen Artikel teilen

    Infos zum Artikel

    Buchhaltung Begriffe BilanzArtikel-Thema: Bilanz und Bilanzbegriffe

    Beschreibung: Überblick über die Begriffe rund um die Bilanz mit Soll und Haben und den verschiedenen Werten von Vermögen und Kapital als wesentliche Bilanzgrößen.

    letzte Bearbeitung war am: 25. 09. 2020