Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Buchhaltung / Buchführung -> Erfolg

Erfolg in der Buchführung

Positives Ergebnis der GuV-Rechnung

Als Erfolg eines Unternehmens werden gemeinhin viele verschiedene Ergebnisse und Entwicklungen bezeichnet, beispielsweise der Aufbau mehrerer Standorte oder die Aufstockung des Personals, doch per Definition ist mit dem Begriff Erfolg ein positives Ergebnis in der Gewinn- und Verlustrechnung (kurz: GuV) gemeint.

Erfolg in der Buchhaltung

In der Gewinn- und Verlustrechnung wird im Rahmen der Bilanzarbeit beim Jahresabschluss die Summe der Aufwände mit der Summe der Erträge gegenübergestellt. In den Aufwänden sind neben den typischen Kosten wie Materialkosten, Energiekosten oder Personalkosten auch Abschreibungen und Zuweisungen für Rückstellungen enthalten. In den Erträgen finden sich neben den reinen Umsatzergebnissen auch Provisionserträge und ähnliche Einnahmen.

Ein Erfolg ist dann gegeben, wenn die Summe der Erträge höher ist als jene der Aufwände. Mann spricht dann auch vom Gewinn. Die GuV-Rechnung zeigt anhand des Zahlenmaterials und des Endergebnisses, wie erfolgreich das Unternehmen im abgelaufenen Wirtschaftszeitraum tätig war. Sind die Aufwände höher als die Erträge, dann ist ein Verlust als Ergebnis festzustellen.

In beiden Fällen wird das Ergebnis mit dem Eigenkapital gegenverrechnet. Ein Verlust schmälert das Kapital und kann bei hohem Verlust auch unternehmerische Notfälle auslösen, ein Gewinn erhöht das Kapital. Damit kann auch die Überlegung verbunden sein, was mit dem Gewinn angestellt werden könnte. Man kann es auf sich belassen oder den Gewinn nutzen, um zu investieren.

Unternehmenserfolg in der Praxis

Nicht immer ist es möglich, einen Erfolg zu erwirtschaften, weil eine Phase mit hohen Investitionsmaßnahmen die Aufwände in die Höhe schnellen lässt, doch gemeinhin sollte das Erzielen eines Erfolges im Rahmen der GuV-Rechnung das Ziel des Unternehmens sein. Ein hoher Erfolg kann auch für die Innenfinanzierung herangezogen werden, weil man Gelder innerhalb des Unternehmens umschichten kann, zum Beispiel zum Finanzieren neuer Projekte.

Der Erfolg im Sinne der Buchhaltung widerspricht sich aber mit dem Erfolg in volkswirtschaftlicher Hinsicht. Denn zum Beispiel Buchungen ergo Aufwände im Rahmen der Bilanzarbeiten wie Abschreibungen oder Zuweisungen für Rückstellungen stellen keine tatsächliche Zahlung dar und reduzieren den Erfolg ergo Gewinn. Solche Beträge sind in volkswirtschaftlicher Hinsicht nicht relevant, weil nur die echten Beträge zählen. Umgekehrt werden andere Größen bei der volkswirtschaftlichen Betrachtung berücksichtigt. Wenn ein Unternehmen zwei Geschäftsbereiche abdecken kann, aber sich nur für einen entscheidet, ist das der Buchführung egal. Dem Volkswirten nicht, denn es gehen die Einkommensmöglichkeiten der zweiten Säule verloren.

Die Buchführung bietet mit der Erfolgsermittlung präzise Zahlen, wie es um das Unternehmen steht, der angesprochene Vergleich zeigt aber, dass man den Erfolg verschieden interpretieren und analysieren kann. Im Rahmen der Bilanz ist aber interessant, dass man mit den Vorjahren schnell vergleichen kann und somit auch eine Entwicklung beim Gewinn möglich ist. Das ist auch ein Thema für die börsennotierten Unternehmen, die alle drei Monate eine Bilanz vorlegen müssen und hier ist für die Anlegerinnen und Anleger relevant, wie sich die Unternehmenszahlen verändert haben.

Lesen Sie auch

Die Bilanz ist das finale Ziel der doppelten Buchhaltung und stellt den Abschluss einer Zeitperiode dar. Meist ist das ein Jahr im Unternehmen, bei börsennotierten Aktiengesellschaften ist die Vorschrift durch die Börse im Sinne der Anlegerinnen und Anleger auf drei Monate begrenzt. Die Arbeiten an sich sind dann aber die gleichen.

Wesentlich ist daher die Funktion der Bilanz selbst sowie die Werte, die in der Bilanz dargestellt werden wie das Kapital sowie die Vermögenswerte.

Die Bilanz ist das Ergebnis, der Jahresabschluss kann aber auch als die Bilanzarbeiten angesehen werden oder als das Ergebnis selbst. Auf dem Weg von den Buchhaltungszahlen zur Bilanz gilt es etwa die Abschreibung (AfA) beim Vermögen zu berücksichtigen und zwar auf Basis der Nutzungsdauer. Eine andere Arbeit besteht darin, dass man die Rückstellungen berücksichtigt, um Vorsorge steuerreduzierend zu treffen. Bei den Waren ist die Inventur durchzuführen. Das Thema der Debitoren ist zu analysieren, also etwa die offenen Schulden der Kunden und ob sie noch ausgeglichen werden können.

Letztlich erfolgt die Gewinn-Verlust-Rechnung zur Ermittlung des Erfolgs und der Frage, ob man einen Jahresüberschuss ergo Gewinn oder einen Verlust erwirtschaftet hat.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

    Infos zum Artikel

    Buchhaltung ErfolgArtikel-Thema: Erfolg in der Buchführung

    Beschreibung: Erfolg ist die Bezeichnung für den Unternehmensgewinn im Rahmen der Buchführung durch die Gewinnermittlung und die Bilanzarbeiten.

    letzte Bearbeitung war am: 25. 09. 2020