Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Vulkane -> Supervulkan

Supervulkan und seine Bedeutung

Mögliche Gefahr für das Weltklima

Auf der Erde gibt es an die 2.000 Vulkane, die zum Teil aktiv, zum Teil inaktiv sind, wobei eine genaue Zahl fast nicht möglich ist, weil sich immer wieder tief unter der Meeresoberfläche neue Vulkane bilden und deren Aktivität auch schwer zu erforschen ist. Es gibt aber Vulkane, die über die normalen gestellt werden und diese werden Supervulkane genannt.

Supervulkan: Definition

Ein Supervulkan ist ein solcher, der über eine besonders große Magmakammer verfügt. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass bei einem Ausbruch besonders viel Material auf die Erdoberfläche geschleudert wird, sehr groß ist. Das hat jetzt gar nicht soviel damit zu tun, ob die Menschen mehr in Gefahr sind als bei einem normalen Vulkanausbruch, der bereits einige tausend Opfer bedeuten kann, sondern es geht hier um globale Ausmaße.

Man kennt an die 40 Supervulkane auf der Erde und der größte ist die Yellowstone-Caldera im Bundesstaat Wyoming in den Vereinigten Staaten von Amerika. Man schätzt, dass dieser Supervulkan alle 600.000 Jahre ausgebrochen ist und ist sich relativ sicher, dass zumindest dreimal ein solches Ereignis bereits stattgefunden hat.

Vulkanausbruch vs. Supervulkan

Um einen Vergleich heranzuziehen: der Vulkanausbruch des Mount St. Helens hat global für Aufregung gesorgt, war es doch ein besonders heftiger Ausbruch. Doch würde der Yellowstone-Supervulkan in voller Masse ausbrechen, wäre die Wucht um ungefähr den Faktor 1.000 stärker. Deshalb bezeichnet man auch diese Vulkane als Supervulkane, weil sie soviel Material nach außen transportieren können, dass damit das Weltklima verändert wird. Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass ganze Länder, selbst ganze Kontinente betroffen sind. Auch die Zerstörung des Erdklimas lässt sich nicht ausschließen.

Der Hintergrund ist der, dass nicht die Zerstörung vor Ort zählt, sondern das Material, das in die Erdatmosphäre dringt. Ein heftiger Vulkanausbruch sorgt für eine Wolke, die kilometerweit nach oben steigt und es hat schon Untersuchungen gegeben, die belegten, dass sich damit das Weltklima für ein Jahr leicht verändert hatte - es gab weniger Sonnenschein und etwas kühlere Temperaturen.

Bei einem Supervulkan gibt es aber viel mehr Material, das ausgelöst wird und dementsprechend auch viel mehr Einfluss auf die Atmosphäre ergo auf das lokale und globale Wetter und zwar für viele Jahre. Man kann nur vermuten, was sich abspielen würde, wenn einer der 40 Supervulkane ausbricht und zwar mit voller Wucht. In Österreich oder Deutschland ist man vom Ausbruch des Yellowstone-Vulkans nicht unmittelbar betroffen, aber in Sachen Wetter und Klimaveränderung würde man die Reaktion viel später sehr wohl mitbekommen und das vielleicht sogar nachhaltig für viele Jahre.

Vulkane und Vulkanismus nach Kategorie sortiert

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Supervulkan und seine BedeutungArtikel-Thema: Supervulkan und seine Bedeutung

      Beschreibung: Vulkanbegriffe: der Supervulkan ist ein solcher, der bei einem Ausbruch sogar das Erdklima gefährden könnte.

      letzte Bearbeitung war am: 02. 06. 2020