Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Versicherungen -> Finanzmarktaufsicht

Finanzmarktaufsicht oder FMA

Kontrolle des Finanzsektors

Um für Regulierungen und Sicherheit sorgen zu können, wurden in vielen Staaten Behörden eingerichtet, die den Finanzsektor überwachen. In Österreich ist dies die FMA - Abkürzung für Finanzmarktaufsichtsbehörde.

Finanzmarktaufsicht oder FMA

Die Finanzmarktaufsicht wird in den einzelnen Ländern unterschiedlich wahrgenommen, so gibt es Behörden, die jeweils einen Bereich - Banken, Versicherungen oder Pensionssysteme - überwacht, in Österreich hat die FMA die Aufgabe übernommen, alle Bereiche zu kontrollieren. Das bedeutet in der Praxis, dass der gesamte Finanzbereich durch diese Behörde überprüft und in den Rahmenbedingungen und Handlungen hinterfragt wird.

Aufgabe der Finanzmarktaufsichtsbehörde ist die Überwachung aller finanzieller Gepflogenheit und Vorgänge im Bereich der Banken, der Versicherungen, der Pensionskassen aber auch der Wertpapiere. So legt die FMA den Garantiezinssatz für Lebensversicherungen fest, also die untere Grenze des Zinssatzes, der den Versicherungskunden angeboten werden muss, womit auch bei den Versicherungsprodukten Vorschriften im Sinne der möglichen Kundinnen und Kunden erfolgen.

FMA und ihre Bedeutung

Durch die Finanzkrise, die ihren Ausgang im Jahr 2007 nahm, aber auch in den folgenden Jahren nachhaltig wirkte, bekam die Fragestellung der Finanzmarktaufsicht zusätzliches Gewicht und es wurde über stärkere Regulierungen vor allem der Bankinstitute, aber auch der Versicherer nachgedacht. Besonders die Großbanken haben risikofreudig auf dem Aktienmarkt agiert und die Finanzkrise zusätzlich beschleunigt. Der Job der FMA liegt darin, solche Vorgehen zu unterbinden oder zumindest einzudämmen.

Dabei steht aber auch die Behörde selbst im Blickpunkt der Kritik und ist in vielen verschiedenen Situationen ein Thema. Die Hypo-Krise in Österreich ist ein Thema, bei dem die Rolle der Behörde auch politisch hinterfragt wird. Eine andere Situation sind die Fremdwährungskredite, vor allem in der Währung Schweizer Franken, die durch die Franken-Aufwertung zum Problem wurden. Aber auch im Bereich der Versicherungen gilt es nachzudenken, denn die Lebensversicherungen kommen in immer schwierigeres Fahrwasser, weil die Fonds nicht so arbeiten wie gewünscht und der Ertrag daher deutlich geringer sein kann als gewünscht. Dabei spielt auch die Art und Weise der Veranlagung eine Rolle und die Risikoeinstufung ist Sache der FMA, die überprüft, ob zu riskant agiert wird oder nicht.

    Ebenfalls interessant:

    • Gefahrengemeinschaft
      Versicherungsbegriffe: der Begriff der Gefahrengemeinschaft im Zusammenhang mit Versicherungen.
    • Eigenheim
      Versicherungsarten: die Eigenheimversicherung wird zum Schutz der Werte von Haus oder auch Wintergarten abgeschlossen.
    • Deckung
      Schutz durch Versicherungen: der Begriff Deckung definiert den Rahmen bei der finanziellen Abgeltung von entstandenen Schäden durch Versicherungen.
    • Haushalt: Schutzaufgaben
      Überblick über die Möglichkeit, online die Preise für Haushaltsversicherungen vergleichen zu können.
    • Zusatzversicherung
      Versicherungsschutz: die Möglichkeiten und Arten der Zusatzversicherung für eine erhöhte Versicherungsleistung.
    • AVB
      Versicherungsregeln: die Allgemeinen Versicherungsbedingungen, kurz AVB als Teil und Grundlage des Versicherungsvertrages.
    • Begünstigte Person
      Versicherungen und Begriffe: der Begriff der begünstigten Person und ihre Bedeutung bei Versicherungen wie der Lebensversicherung.
    • Bauherrn-Haftpflicht
      Versicherungen und Hausbau: die Bauherrn-Haftpflicht und rechtlichen Schutz beim Hausbau bzw. über die Eigenheimversicherung.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Versicherungen

    Startseite Wirtschaft