Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Versicherungen -> Rechtsschutz

Rechtsschutzversicherung

Hilfe bei rechtlichen Verfahren

Die Rechtsschutzversicherung ist eine Art der Versicherung, bei der die Kosten für juristische Maßnahmen ersetzt werden. Dabei kann es sich um Gerichtsgebühren, um Kosten von gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren handeln oder um Kosten der Gegenseite in Gerichtsverfahren handeln, wenn man im Verfahren unterlegen ist.

Rechtsschutzversicherung und Grundlagen

Im Regelfall wird beim Abschluss einer Rechtsschutzversicherung ein Höchstbetrag vereinbart, bis zu dem die Versicherung die Kosten tragen muss. Die Vereinbarungen können gerade bei dieser Versicherungsart völlig unterschiedlich sein, abhängig von der Ausgangssituation. Da der Bedarf von Privatpersonen und Unternehmen stark variieren kann, haben sich die Versicherungsunternehmen ein Baukastensystem einfallen lassen, um auf die individuellen Bedürfnisse des Interessierten eingehen zu können.

So ist man in der Lage, verschiedene Pakete anzubieten, die wiederum auch kombiniert werden können. Bei der Rechtsschutzversicherung denkt man als erstes an ein Gerichtsverfahren, aber es gibt auch rechtliche Auseinandersetzungen am Arbeitsplatz, weshalb ein Arbeits-Rechtsschutz ein oft gewähltes Paket im Rahmen der Versicherung darstellt. Gleiches gilt für den Rechtsschutz im Bereich des Wohnraumes, egal, ob es sich um eine Wohnung, ein Haus oder ein Grundstück handelt. Sobald es hier zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen sollte, kann die Rechtsschutzversicherung ein hilfreiches Instrument sein.

Deshalb ist das Gebiet des Rechtsschutzes ein schwer einzugrenzendes, weil vom Vertragswesen über den Wohnraum, arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen bis hin zu Verfahren rund um Schadenersatz und Strafrecht reicht die Palette der Geschäftsfelder, in denen die Versicherung im Einzelfall Sinn machen kann.

Häufig denkt man gar nicht daran, dass man einen Rechtsschutz brauchen würde, bis es soweit ist. Dann ist es häufig zu spät. Das kann zum Beispiel bei Ärger mit der Bank in einer Kreditsituation sein oder bei einem ähnlichen Verfahren, weil man einfach zu wenig Kenntnis über die rechtlichen Spielregeln hat. Und die Unwissenheit kann sogar sehr teuer werden.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Rückkaufswert
Versicherungsbegriffe: der Rückkaufswert bei einer gekündigten Lebensversicherung und was dies für den Versicherten finanziell bedeutet.

Bauart
Versicherungskriterien: der Begriff Bauart bei der Gebäudeversicherung und die Frage nach einem möglichen Schadensfall basierend auf dem Objekt.

Begünstigte Person
Versicherungen und Begriffe: der Begriff der begünstigten Person und ihre Bedeutung bei Versicherungen wie der Lebensversicherung.

Bauherrn-Haftpflicht
Versicherungen und Hausbau: die Bauherrn-Haftpflicht und rechtlichen Schutz beim Hausbau bzw. über die Eigenheimversicherung.

Zusatzversicherung
Versicherungsschutz: die Möglichkeiten und Arten der Zusatzversicherung für eine erhöhte Versicherungsleistung.

Kfz-Kaskoversicherung
Autoversicherung: die Kfz-Kaskoversicherung ist eine freiwillige Autoversicherung, die als Teilkasko und Vollkasko möglich ist.

Unfallversicherung, gesetzl.
Pflichtversicherungen: der Aufbau und die Funktion der gesetzlichen Unfallversicherung als Schutzpaket im Falle von Arbeitsunfällen.

Eigenheim
Versicherungsarten: die Eigenheimversicherung wird zum Schutz der Werte von Haus oder auch Wintergarten abgeschlossen.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Versicherungen

Startseite Wirtschaft