Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Unternehmenslexikon -> Kennzahlen

Kennzahlen im Unternehmen

Analyse der wirtschaftlichen Leistung

Die Kennzahlen sind ein wichtiges Instrument, um die Qualität und Quantität verschiedener Geschäftsfelder oder Unternehmensbereiche zu hinterfragen. Es gibt die unterschiedlichsten Kennzahlen, die man zu diesem Zweck einsetzen kann und die jeweils ein anderes Ziel verfolgen.

Kennzahlen: Funktion und Definition

Durch den Vergleich bestimmter Größen erhält man Prozentwerte, die Auskunft darüber erteilen, wie gut oder wie schwach das Unternehmen in einem bestimmten Bereich bestückt ist. Obwohl diese Grundüberlegung bei allen Kennzahlen stets die gleiche ist, gibt es erhebliche Unterschiede in der Aussage und/oder in der Thematik.

Viele Kennzahlen haben das Thema Finanzen zum Inhalt. Dabei geht es unter anderem um die Analyse, wie hoch die Eigenkapitaldeckung ist, um ein Beispiel zu nennen. Der Cash-Flow ist eine bekannte Kennzahl, aber im Bereich der Finanzierung des Unternehmens gibt es viele weitere Kennzahlen, die zum Einsatz kommen können.

Anwendungsbeispiele mit Kennzahlen

Das hängt auch immer davon ab, in welchem Geschäftsfeld das Unternehmen tätig ist. Ein Handelsunternehmen braucht andere Kennzahlen, als ein Produktionsbetrieb. Kennzahlen können bei der Kalkulation verwendet werden, um beispielsweise festzustellen, wie viel Umsatz pro Kunde erzielt wird oder wie hoch die Nebenkosten pro Tag sind.

Im Zusammenhang mit Personal sind viele weitere Kennzahlen entstanden. Diese sind nicht unumstritten, denn die Ermittlung, wie viel Umsatz wie viele Mitarbeiter/innen erzielen hinkt manchmal gewaltig, weil eine gute Beratung der Kunden zwar länger dauert, dafür aber den Kunden möglicherweise enger an das Unternehmen bindet.

Kennzahlen finden auch bei der Lagerverwaltung Anwendung. Hier lässt sich ermitteln, wie lange es dauert, bis das Lager vollständig verkauft ist und dadurch kann überlegt werden, ob man aus Kostengründen das Lager stark reduziert oder vielleicht sogar erweitert, weil der Verkauf sehr rasch vollzogen wird und man die Lieferzeit reduzieren möchte.

Kennzahlen und ihre Aussage

Insgesamt ist festzustellen, dass die Kennzahlen wichtige Informationen liefern, die beim Hinterfragen der wirtschaftlichen Leistung hilfreich sind. Man hat einen guten Vergleichswert und kann auch Trends erkennen, wenn über die Jahre der Umsatz sinkt oder die Produktivität steigt. Aber die Gefahr besteht darin, dass man zu zahlenorientiert arbeitet. Wenn zum Beispiel in einem Jahr viele Leute über längeren Zeitraum krank waren, sind die Werte naturgemäß schwächer als im Jahr davor oder danach.

Ebenfalls interessant:

Anzahlung

Bestellung und Finanzen: die Anzahlung oder auch das A conto ist eine Vorauszahlung für eine später erbrachte Ware und/oder Leistung.

Aufwertung

Die Aufwertung einer Währung ist aus Sicht der Unternehmen eine Importförderung, da ausländische Güter günstiger werden.

Investor

Wirtschaftsdefinitionen: der Begriff Investor als Geldgeber für junge Unternehmen oder für Projekte sowie Beteiligungen.

Variable Kosten

Kostenrechnung und Begriffe: die variablen Kosten im Privathaushalt und im Unternehmen als Teil der Kostenrechnung.

Personalleasing

Mit dem Personalleasing werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Zeit im Unternehmen integriert.

Break-Even-Point

Produktkosten: der Break-Even-Point zeigt die Gewinnschwelle eines Produkts, also den Punkt, ab dem Gewinn gemacht werden kann.

Lagerhaltung

Unternehmen und Lager: die Lagerhaltung und Lagerverwaltung in einem Unternehmen mit den Aufgaben, aber auch Kosten.

Loyalitätsmarketing

Das Loyalitätsmarketing ist eine Werbemaßnahme, bei der die Treue belohnt wird wie Kundenkarten, Kundenrabatt, Treuebonus.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Unternehmenslexikon

Startseite Wirtschaft