Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Unternehmenslexikon -> Istkosten

Istkosten und Kalkulation

Istkosten: wie war es wirklich?

Bei der Kostenrechnung, speziell bei den Plankosten, geht man von bestimmten Annahmen aus, um im voraus berechnen zu können, welche Kosten entstehen werden, welche Produktionsquantität möglich ist und mit welchem Preis man auf den Markt gehen sollte, um den gewünschten Gewinn erzielen zu können.

Definition Istkosten

Der Haken: man weiß im Vorfeld nicht genau, welche Kosten wirklich entstehen werden. Das weiß man erst, wenn man die Istkosten kennt. Als Istkosten bezeichnet man die Gesamtheit der Kosten, die einem Unternehmen entstanden sind, also Kosten, die in einer abgelaufenen Zeitspanne, beispielsweise einem Quartal oder auch einem Jahr, tatsächlich angefallen sind.

Diese Istkosten kann man nun mit den ursprünglichen Plankosten vergleichen und feststellen, wie hoch die Differenz ist. Lag man völlig daneben, gab es bestimmte Positionen, bei denen man falsch lag oder hat man gar die Kosten zu hoch kalkuliert und die Istkosten waren geringer? All diese Fragen lassen sich im nachhinein durch die Gegenüberstellung von Istkosten und Plankosten beantworten. Somit kann man seine eigenen Berechnungen und Schätzungen besser hinterfragen.

Als Konsequenz kann man aktuelle Plankostenrechnung anpassen, weil man die Erkenntnisse der letzten Kalkulationen kennt und die Marktentwicklung vielleicht ein wenig besser vorhersagen kann. Doch auch hier gibt es das Problem, dass sich der Markt nicht linear verändert. Was im letzten Jahr sich in die eine Richtung verändert hat, kann sich im nächsten Jahr in die komplett andere Richtung verändern. Es braucht nur einen neuen Mitbewerber geben und schon ändern sich die Voraussetzungen.

Istkosten in der Praxis

Daher ist die nachträgliche Kontrolle durch die Istkosten sehr wichtig, um sich selbst genauer hinterfragen zu können. Gleichzeitig müssen die Erkenntnisse aber nicht auf jedes Jahr umlegbar sein. Die Fehler und Differenzen des letzten Jahres müssen sich nicht zwangsläufig im laufenden Jahr wiederholen. Andererseits kann man aber hohe Differenzen herausarbeiten und entsprechende Anpassungen vornehmen, wenn man ganz daneben lag.

Bei der Kostenrechnung gibt es viele verschiedene Begriffe. Die Einzelkosten sind festlegbare Kosten aufgrund von Materialrechnungen oder Personalkosten in der Fertigung, die man zurechnen kann. Die Gemeinkosten hingegen sind ein anteiliger Schlüssel bei der Fertigung. Gerade diese Kosten können sich deutlich verändern - denke man nur an deutliche Verteuerungen von Energiepreisen. Diese kennt man auch erst ein Jahr später und damit können sich die tatsächlichen Kosten - die Istkosten - völlig neu darstellen.

Ebenfalls interessant:

Ausschreibung

Ausschreibung ist eine öffentliche Form der Anfrage für interessierte Auftragnehmer und einen neuen Auftrag.

Debitoren

Fiannzierungsbegriffe: die Debitoren sind Kunden und ihre offenen Gelder Kundenforderungen als eine mögliche Säule der Finanzierung.

Kapitalplan

Der Kapitalplan oder auch Finanzplan legt die Überlegungen im Unternehmen zum Thema Finanzierung dar.

Leistungskatalog

Der Leistungskatalog ist oft ein Beiwerk zum Kostenvoranschlag, in dem definiert ist, welche Arbeiten auftragsgemäß durchgeführt werden.

Marktforschung

Funktionen und Möglichkeiten der Marktforschung als Grundlage für Entscheidungen im Marketing und der Produktentwicklung.

Public Relations - PR

Die Öffentlichkeitsarbeit ist ein Teil der Werbung im Rahmen eines Unternehmens oder auch des Staates und der Behörden.

Zahlungsziel

Unternehmen und Finanzierung: das Zahlungsziel gibt den Zeitpunkt der fälligen Bezahlung an und ist Teil des Finanzierungskonzepts.

Organisation

Die Organisation und das Management eines Unternehmens und die Aufgaben, um die Organisation führen und planen zu können.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Unternehmenslexikon

Startseite Wirtschaft