Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Unternehmenslexikon -> Haushaltsplan

Haushaltsplan und Unternehmen

Planung des nächsten Jahres

Der Haushaltsplan umschreibt zwei verschiedene Anwendungen, aber das gleiche Ziel. Egal, ob man einen privaten Haushalt führt oder ob man die staatlichen Finanzen meint, im Haushaltsplan wird in beiden Fällen im voraus festgelegt, welche Einnahmen und welche Ausgaben zu erwarten sind und welcher Saldo daraus entsteht.

Haushaltsplan und wirtschaftliche Auswirkungen

So rein prinzipiell haben beide Anwendungsbeispiele nichts mit einem Unternehmen zu tun, weil den Unternehmen kann es ja eigentlich egal sein, wie es um das Budget bestellt ist. Erst recht weiß man nicht, wie die Planung in Sachen privaten Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte beschaffen ist. Doch in Wirklichkeit ist der Haushaltsplan für die Unternehmen extrem wichtig.

Wenn nämlich die privaten Haushalte starke Sparmaßnahmen einkalkulieren, dann wirkt sich das unmittelbar auf den privaten Konsum und damit auf das Kaufverhalten aus. Das hat entscheidende Auswirkungen auf den Geschäftserfolg, ganz besonders für die Handelsunternehmen, deren Umsatz auch deutlich zurückgehen können. Umgekehrt wird man ein starkes Plus erreichen, wenn die Haushalte mehr Geld zur Verfügung haben, was in den letzten Jahren aber eher nicht der Fall war.

Eine ähnliche Tragweite hat der Haushaltsplan der Regierung. Wenn diese den Gürtel enger schnallen muss, werden Förderungen gekürzt oder andere Maßnahmen geschnürt, um Kosten ergo Ausgaben zu sparen, die Unternehmen bisher als Einnahmen verbuchen konnte. Gibt es aber viel Spielraum im Haushaltsplan, dann ist die Situation im Wirtschaftskreislauf eines Landes entspannter und einfacher zu koordinieren.

Privatkonsum und Haushaltsplan

Es sind aber besonders die privaten Haushalte und deren Pläne für die nächsten Monate, die für den Erfolg eines Unternehmens wichtig sein können. Und hier bewegen sich die Wirtschaftsunternehmen in einer Falle, wenn es um die nächsten Lohnerhöhungen geht. Geht es nämlich den Menschen finanziell schlecht, weil beispielsweise die Preise für Energie und Lebensmittel gestiegen sind, dann fordern sie mehr Lohn. Würde man ihnen die geforderte Erhöhung zahlen, dann würden die privaten Haushalte wieder mehr Geld in der Geldbörse haben und das steigert den Konsum. Umgekehrt müsste man die Mehrkosten aber auf die eigenen Warenangebote übertragen, was die Waren teurer macht und den Konsum zusätzlich senkt.

Letztlich ist der Haushaltsplan eine Vorausberechnung und Schätzung. Was sich wirklich innerhalb eines Jahres auf der Einnahmenseite und auf der Ausgabenseite abgespielt hat und ob man mehr eingenommen oder ausgegeben hat, erfährt man erst im nachhinein. Für das Konsumverhalten ist das Gefühl für die aktuelle Lage aber von elementarer Bedeutung.

Lesen Sie auch

Im Zusammenhang mit der Finanzierung gibt es einige grundsätzliche Betrachtungsweisen, was Unternehmen betrifft. Es gibt die Außenfinanzierung für Gelder, die außerhalb des Unternehmens aufgestellt wurden und als Gegenteil die Innenfinanzierung wie etwa erwirtschaftete Gewinne. Es gibt auch den Unterschied zwischen der Eigenfinanzierung und der Fremdfinanzierung wie man sie bei den Lieferverbindlichkeiten kennt.

Mit dem Businessplan wird eine Aufstellung erreicht, mit welchen Zahlen man rechnet und ob sich die Geschäftsidee überhaupt auszahlen wird. Denn man möchte natürlich einen Gewinn einfahren. Der Finanzplan ist dabei Teil des Businessplan und im ganz großen wie etwa beim Staat gibt es diese Überlegung auch mit dem Haushaltsplan. Ein weiterer Begriff zum Thema ist der Kapitalplan.

Eine der Funktionen vom Businessplan ist die Selbstkontrolle der Finanzen, aber eine andere ist, dass man mit diesen Unterlagen Geld von außen für den Start erhalten kann. Das kann eine Bank sein, aber auch ein Investor, was auch zum Begriff des Investitionskapital führt und auch zum Risikokapital. Bei großen Unternehmen kann auch das Rating eine Rolle spielen.

Bei kleineren Summen kann ein Kontokorrentkredit helfen, aber manchmal wie beim Kauf von Immobilien braucht es eine größere Summe. Immer wieder scheitert man bei der Bank und manche helfen sich dann mit der Lösung des Crowdfunding.

Finanzierung ist aber nicht nur der Aufbau eines Unternehmens, sondern vor allem Geldfragen im Alltag. Man kann seine Forderungen gegenüber Kunden per Factoring auslagern, den Skonto nutzen und einen Rabatt ausverhandeln sowie statt einem Fixkauf mit Leasing arbeiten. Weitere Finanzierungsfragen betreffen eine mögliche Anzahlung oder die Entscheidung zur Investition oder das Festlegen vom Zahlungsziel gegenüber den eigenen Kundinnen und Kunden.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Haushaltsplan in der FinanzierungArtikel-Thema: Haushaltsplan und Unternehmen

Beschreibung: Der Haushaltsplan ist die Finanzplanung beim Staat ebenso wie auch im Unternehmen oder beim privatem Haushalt und ein wichtiger Faktor in der Finanzierung.

letzte Bearbeitung war am: 04. 10. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung