Sie sind hier: Startseite -> Politik/Bildung -> Schule-ABC -> Hitzeferien

Hitzeferien in der Schule

Individuelle Lösungen

Noch in den 1970er- und teilweise in den 1980er-Jahren gab es die Hitzeferien, die auch unter dem Begriff "hitzefrei" bekannt waren. Dabei ging es um eine Regelung, dass man die Schülerinnen und Schüler nach Hause schickt, wenn es eine gewisse Temperatur im Klassenziemmer erreicht hatte.

Grundlagen zu den Hitzeferien

Einen fixen Temperaturwert hatte man nicht festgelegt, auch wenn es mancherorts geschrieben steht, dass 28 Grad Celsius als Kriterium gilt. Tatsächlich war meistens die Regelung dergestalt, dass man die Schülerinnen und Schüler nach der nächsten Schulstunde nach Hause geschickt hatte, nachdem die vereinbarte Temperatur überschritten wurde. Die Argumentation war, dass die Konzentrationsfähigkeit nicht mehr aufrecht erhalten bleiben kann, wenn es zu warm zum Lernen ist. Die Kinder sind mehr mit dem Schwitzen als mit dem Aufpassen beschäftigt und ein Lernerfolg ist kaum mehr feststellbar.

In der Zwischenzeit hat sich die Situation rund um die Hitzeferien aber deutlich verändert. Zum einen gibt es in den Monaten Mai und Juni immer öfter sehr heiße Tage, weil sich das Klima umzustellen beginnt und dann wäre sehr oft hitzefrei, zum anderen wird die Sonne immer gefährlicher. Hatte man früher argumentiert, dass es für die Kinder besser wäre, wenn sie ins Bad gehen, statt zu lernen, weil es ohnehin zu heiß ist, so argumentiert man heute, dass man die Kinder besser in der Schule belässt, damit sie vor der Sonne geschützt sind.

Leichterer Unterricht an heißen Tagen

Allerdings wird der Unterricht der Temperatur angepasst und hochtechnische Ausführungen werden eher reduziert und leichterer Unterricht angestrebt, der trotz der hohen Temperaturen zu einem nachweislichen Erfolg führen kann. Das erleichtert die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer ebenfalls.

Hitzefrei gab es vor allem in den Volksschulen, weil man davon ausgegangen war, dass die Kinder von 6 bis 10 Jahren ohnehin mehr Mühe mit der Konzentration haben als die Schülerinnen und Schüler in den höheren Schulstufen. Durch die hohen Temperaturen wäre die Konzentration noch weiter gefährdet.

Natürlich haben die Kinder das Prinzip auszunutzen gewusst und so hat man in der Pause etliche Versuche unternommen, um das Thermometer künstlich in die Höhe zu treiben, damit man nach Hause gehen kann....

Lesen Sie auch

Die wesentlichen und damit auch längsten Ferien sind die Hauptferien im Hochsommer, die auch für den Tourismus besonders wichtig sind. Das gilt aber auch für die Semesterferien und Osterferien, wobei Ostern sehr früh stattfinden kann, aber auch sehr spät - was für den Wintertourismus einen großen Unterschied macht. Für die Kinder weniger, sie haben da wie dort gleich lange frei. Die Weihnachtsferien sind auch noch zu erwähnen, wobei die Urlaubstätigkeit in den Semesterferien stärker ist, da viele zu Hause Weihnachten feiern möchten.

Weitere Begriffe sind die schulautonomen Tage bei den üblichen Donnerstag-Feiertagen oder je nach Kalendersituation auch im Herbst bei den Feiertagen. Weniger ein Thema als früher sind die Hitzeferien.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Hitzeferien in den SchulenArtikel-Thema: Hitzeferien in der Schule

Beschreibung: Die 📚 Hitzeferien in den Schulen sind ein eigenes Thema abseits der kalendermäßigen freien Schultage bei ✅ sehr hohen Temperaturen in den Räumen.

letzte Bearbeitung war am: 02. 12. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung