Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Astronomielexikon -> Meteoroiden

Meteoroiden im Weltall

Erscheinung als Sternschnuppe

Meteoroiden sind wie Asteroiden Himmelskörper, die aus Gestein und Metall bestehen. Doch anders als die Asteroiden, die sehr groß werden können (manche bis 1.000 Kilometer Durchmesser und größer), sind die Meteoroiden auf einen Durchmesser bis 50 Meter beschränkt. Das unterscheidet sie wesentlich von den Asteroiden.

Meteoroiden und Erde

Damit ist die Gefahr für Ökosysteme, wie es sie auf der Erde gibt, nicht so groß wie bei den Asteroiden. Fällt ein großer Asteroid auf die Erde, kann das das Aus für die gesamte Menschheit und allem Leben bedeutet. Nähert sich hingegen ein Meteoroid, dann verglüht er meist als schöne Sternschnuppe am Himmel, weil er es nicht durch die Atmosphäre der Erde schafft.

Doch es kann durchaus vorkommen, dass ein Rest des Himmelskörpers erhalten bleibt und dann stürzt dieser ebenso auf die Erdoberfläche. Man spricht dann aber nicht mehr vom Meteoroiden, sondern vom Meteoriten. Auf der Erde gibt es einige Krater, die daraus resuliteren. Bekannt ist zum Beispiel jener vom Barringer Crater, der 1.200 Meter lang und 200 Meter tief ist. Eine gewisse Gefahr ist also auch bei diesen Himmelskörpern gegeben.

Meteoroiden sind sehr schnell unterwegs. Man schätzt, dass sie mit bis zu 100 Kilometer pro Sekunde unterwegs sind. Durch die Überschallgeschwindigkeit verdichtet sich die Luft und es entsteht Energie in Form von Hitze, durch die dem Meteoroiden die Elektronen entzogen werden. Dieser Effekt wird als Ionisation bezeichnet. Die Folge ist die Lichtspur, für die diese Himmelskörper bekannt sind.

Diese Lichtspur hat dem Meteoroiden einen anderen Namen gegeben - Sternschnuppe. Abhängig von der Größe ist der Meteoroid auch unterschiedlich hell. Je heller sie sind, desto größer sind sie, desto wahrscheinlicher ist es auch, dass Teile davon die Erdoberfläche erreichen könnten. Wenn dies der Fall ist, entsteht ein sogenannter Impaktkrater. Der Meteorit ist nicht so gefährlich wie der Asteroid, aber punktuell kann er sehr wohl Schaden anrichten, allerdings wird er nicht das Weltklima verändern.

Lesen Sie auch

Abseits von Sterne und Planeten gibt es noch sehr viele andere Himmelskörper. Dazu gehören die Kometen mit ihrem bekannten Schweif ebenso wie die Meteoriten, bekannt auch durch die Medienberichte über Meteoritenschauer und die gefährlichsten Kleinkörper mit den Asteroiden. Ein Asteroid reicht aus, um alles Leben auf der Erde auszulöschen, während die Gefahr bei den anderen kleinen Himmelskörpern geringer ist. Man spricht auch vom Erdbahnkreuzer, wenn ein solcher Himmelskörper die Bahn der Erde kreuzt.

Diesen Artikel teilen

    Infos zum Artikel

    Meteoroiden im WeltallArtikel-Thema: Meteoroiden im Weltall

    Beschreibung: Astronomie und Himmelskörper: die Meteoroiden und Meteoriten im Sonnensystem, ihre Zusammensetzung und Erscheinungsform am Sternenhimmel.

    letzte Bearbeitung war am: 15. 10. 2020