Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Handels-ABC -> Verkäufermarkt

Verkäufermarkt im Handel

Gute Position für Verkäufer

Die Marktsituation wird durch Angebot und Nachfrage gesteuert. Das Angebot sind Dienstleistungen und Produkte, die die Unternehmen ihren Kunden anbieten wollen und können, die Nachfrage besteht im Interesse der Kundinnen und Kunden, diese Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen bzw. die Produkte zu kaufen.

Es ist fast ausgeschlossen, dass Angebot und Nachfrage mit gleicher Quantität stattfinden, weshalb man von einem Käufermarkt oder einem Verkäufermarkt spricht. Beim Käufermarkt gibt es mehr Angebot als Nachfrage, was im Sinne des Konsumenten ist.

Definition Verkäufermarkt

Der Verkäufermarkt ist das Gegenteil und in Wirklichkeit eine perfekte Situation für die Unternehmen. Dabei ist die Nachfrage höher als das Angebot. Das bedeutet, dass man weniger Werbung braucht, um auf seine Produkte aufmerksam zu machen und das Interesse bzw. der Bedarf der Menschen ist sehr hoch, weshalb die Kaufentscheidung schneller erfolgt. Ein solcher Markt ist dann gegeben, wenn es wenige Anbieter gibt, aber viel Nachfrage besteht. Das hat auch den Vorteil, dass man beim Preis zulegen kann, ohne dass der Absatz in sich zusammenfällt. Aber man darf es nicht übertreiben, weil man sonst ein Problem bekommen kann.

Das Angenehme für die Unternehmen besteht darin, dass bei Vorliegen eines Verkäufermarktes in ihrem Geschäftsfeld und bei ihren Produkten, das Risiko eines Verlustes reduziert wird, weil man fix mit einem Absatz rechnen kann. Natürlich ist das kein dauerhafter Zustand, aber bei Vorliegen eines Verkäufermarktes hält der Trend für einige Zeit an, der Markt muss aber trotzdem genau beobachtet werden. Eine solche Marktsituation kann im Einzelfall auch länger bestehen, wenn es wenige Anbieter gibt, aber im normalen Handel ist sie eher ein Wunschdenken.

Verkäufermarkt und Beispiele

Im regulären Handel wie beim Lebensmittelhandel gibt es den Verkäufermarkt so gut wie nie, weil der Markt sehr umkämpft ist. Zwar gibt es viele Leute, die täglich einkaufen, aber auch viele Filialketten, die einen Preiskampf austragen. Ganz anders sieht es zum Beispiel bei den Tankstellen aus. Viele Leute brauchen Diesel oder Benzin, aber nur wenige Handelsketten bieten mit ihren Tankstellennetzen diese Produkte an, weshalb sie in einer sehr starken Position sind.

Auch ein anderes Energiebeispiel funktioniert. Denn beim Stromanbieter liegt eine ähnliche Situation vor. Ein weiteres Beispiel für einen Verkäufermarkt sind die Anbieter der Mobiltelefone, denn auch hier gibt es wenige Anbieter, aber sehr viele Leute, die die Mobiltelefone unbedingt haben wollen.

Ebenfalls interessant:

Rationaler Kauf

Der rationale Kauf ist eine bewusste Kaufentscheidung, die aber der Handel gerne auch steuern würde.

Export

Export als internationaler Handel eines Unternehmens durch Verkauf von Produkte direkt in das Ausland.

Gutscheinheft Supermarkt

Mit dem Gutscheinheft locken Supermärkte die Kundinnen und Kunden an, denn sie kombinieren verschiedenste Angebote mit reduzierten Preisen.

Sortiment

Das Sortiment definiert das Warenangebot eines Handelsunternehmens und ist je nach Branche und Ausrichtung umfangreicher oder überschaubarer in Breite und Tiefe.

Online-Shop

Mit dem Online-Shop wurde die Möglichkeit geschaffen, online also im Internet einkaufen gehen zu können - bequem von zu Hause via Smartphone oder Computer.

Ladenhüter

Der Ausdruck Ladenhüter umschreibt kaum oder nur schwer verkaufbare Produkte - auch im Sinne der Lagerverwaltung.

Baby und Kind

Der Bereich Baby und Kinder ist eine weitere Definition im Handel und umfasst eine ganze Reihe an Angebote.

Rücktrittsrecht

Das Rücktrittsrecht ist im Handel die rechtliche Möglichkeit, vom Geschäft zurückzutreten, wenn zum Beispiel ein Kleidungsstück doch nicht passt.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Handels-ABC

Startseite Wirtschaft