Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Umweltlexikon -> Abfall vermeiden

Tipps zum Vermeiden von Abfall

Ziel ist: weniger Mist, bessere Umwelt

Die Menschen produzieren nicht zum Vergnügen so viel Müll, er ist im Laufe der Jahre automatisch entstanden, weil man viele Produkte und ihre Verpackungen nicht so hinterfragt hat, wie dies notwendig gewesen wäre. Es gibt zahlreiche Tipps, wie man Abfall vermeiden kann und auch Empfehlungen, worauf man besonders achten sollte.

Letztlich ist die Abfallvermeidung auch ein Energiesparen für jeden Einzelnen, denn wer zum Beispiel feststellt, dass er die Werbematerialien nie anschaut, spart sich den Großteil des Altpapierentsorgens, weil viel weniger Altpapier anfällt.

Werbung

Im Rahmen der Umweltberatung hat man errechnet, dass ein durchschnittlicher Haushalt knappe 100 Kilogramm Papier in Form von Werbung an die Tür gehängt und in den Postkasten gesteckt bekommt. Wer sich die Werbung sowieso nie anschaut, kann diese abbestellen, was bedeutet, dass man diese knappen 100 Kilo Altpapier weniger pro Jahr zu entsorgen hat.

Die Werbung kann durch einen Aufkleber unterbunden werden, nähere Infos finden Sie auf der nachstehenden Webseite.

http://www.umweltberatung.at

Mehrwegverpackung

Mehrwegverpackungen sind stets umweltfreundlicher als Einwegverpackungen. Auch bei Plastikflaschen gibt es die Unterscheidung und Pfandflaschen, die wieder eingesetzt werden können, sind weit besser für den Rohstoffeinsatz und damit für die Umwelt wie die Wegwerfflaschen.

Einkaufstasche

Die Plastiksackerl für das Transportieren des Einkaufes sind zur Seuche geworden. Stets werden diese angeboten, wenn man ein Produkt einkauft - beim Lebensmittelhändler ebenso wie im Kleidungsgeschäft. Eine Einkaufstasche ist umweltfreundlicher, meistens bequemer zu tragen und verhindert den erhöhten Bedarf an Plastik.

Sinnlosen Mist vermeiden

Viele Leute kaufen weit mehr Produkte ein, als sie brauchen. Das ist angesichts der Hungersnöte in manchen Ländern schon bedenklich, aber auch die dadurch erhöhte Notwendigkeit an Verpackungen ist im Sinne der Umwelt problematisch. Nur soviel einkaufen, wie man wirklich braucht!

Auf Auszeichnungen achten

Produkt ist nicht gleich Produkt. Produkte, die das Österreichische oder Europäische Umweltzeichen tragen oder auch solche mit der "Fair Trade"-Auszeichnung sind Produkten vorzuziehen, die diese Auszeichnungen nicht aufweisen. Hintergrund ist die Art und Weise, wie die Produkte hergestellt werden und hier vor allem wie ökologisch belastet der Herstellungsprozess ist.

Bei "Fair Trade"-Produkte unterstützt man zudem Hersteller in Entwicklungsländern, die nicht ausgebeutet werden, sondern einen fairen Preis für ihre Arbeit erhalten. Damit hilft man sowohl ökologisch der Umwelt als auch sozial Menschen in ärmeren Ländern.

Ungeeignete Müllentsorgung

Das Verbrennen von Müllmaterial im eigenen Ofen mag praktisch wirken, setzt aber Luftschadstoffe frei. Gleiches gilt für das Entsorgen von festen oder flüssigen Müllbeständen via Toilettenanlage. Zwar entsorgt man damit den Müll, verstopft aber den Kanal und produziert damit mehr Arbeit bei der Kanalreinigung, was zu teureren Kanalgebühren führt.

Lesen Sie auch

Bevor man den Müll richtig trennt, sollte man sich Gedanken darüber machen wie man Abfall vermeiden könnte. Hilfestellung gibt es auch vom Misttelefon bei der Frage nach der richtigen Mülltrennung aber auch mit Tipps, wie man die Menge an Abfall reduzieren kann.

Es tut sich auch immer wieder etwas, denn von Gemeinde zu Gemeinde und von Bundesland zu Bundesland kann es verschiedene Vorschriften und Empfehlungen geben. So wurde mancherorts in der gelben Tonne jedes Plastik wie auch die Plastiksackerl gesammelt und später auf Plastikflaschen reduziert.

Generell kann man bei den üblichen Behältern Glas, Metall wie Dosen und Plastik entsorgt werden.

Meist im Rahmen von Haushalte oder am Land auch in eigenen Behältern kann man das Altpapier sammeln. Das fällt in großer Zahl an - Stichwort Werbesendungen - aber es gibt auch Fallen. Zu Beachten ist die richtige Entsorgung etwa vom beschichteten Karton oder auch beim Thermopapier (Kassabons). Das Thermopapier ist nämlich beschichtet und hat nichts im Altpapier zu suchen.

Eine andere Situation gibt es mit Problemstoffe und alte Geräte, die man entsorgen muss. Dafür gibt es den Mistplatz etwa für defekte Kaffeemaschinen, Fernseher, Styropor und andere Altlasten aus dem Haushalt oder dem Unternehmen.

Diesen Artikel teilen

  • bei Whatsapp teilen
  • bei Facebook teilen
  • bei Pinterest teilen
  • bei Twitter teilen
  • Artikel ausdrucken

    Infos zum Artikel

    Tipps zum Vermeiden von AbfallArtikel-Thema: Tipps zum Vermeiden von Abfall

    Beschreibung: Tipps zur Vermeidung von Abfall und damit Verbesserungen für ein umweltfreundlicheres Konsumverhalten.

    letzte Bearbeitung war am: 15. 10. 2020