Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Handels-ABC -> Rationaler Kauf

Rationaler Kauf und Handel

Geplanter Einkauf

Beim Einkaufen unterscheidet man zwischen dem bewussten, gewollten Einkauf und dem spontanen Einkauf. Zweiteres wird als Impulskauf bezeichnet, ersteres wird mit dem Begriff rationaler Einkauf umschrieben und unterliegt eher einer grundsätzlichen Strategie als der Impulskauf, der aus dem Bauch heraus erfolgt.

Definition rationaler Kauf

Der rationale Einkauf findet beispielsweise dann statt, wenn man sich auf einem Blatt Papier notiert, welche Waren man einkaufen möchte oder muss - weil sie ausgegangen sind - und im Anschluss das gewünschte Geschäft aufsucht, um die Waren tatsächlich zu erwerben. Man agiert also nach Plan und Notwendigkeit und nicht nach Lust und Laune - auch wenn zum Beispiel der Kauf von Zutaten für ein neues Gericht durchaus auch mit Lust und Laune umschrieben werden kann.

Damit ist eine bewusste Kaufentscheidung getroffen worden, die allerdings auch in Kombination mit dem Impulskauf auftreten kann. Das ist dann der Fall, wenn man zwar die geplanten Waren einkauft, aber zusätzlich andere Güter erwirbt, die man nicht geplant hatte, die aber gerade in Aktion angeboten werden und daher ebenfalls gekauft werden.

Trotzdem ist der rationale Kauf einer, bei dem man ein Geschäftslokal bewusst und geplant betritt und nicht, weil man gerade in der Gegend war und durch die Auslage eines Schaufensters auf ein Angebot aufmerksam geworden ist.

Rationaler Kauf und Handel

Aus Sicht des Handels ist der rationale Kauf nicht übel, weil ja trotzdem eingekauft wird. Aber es wird vielleicht nicht soviel eingekauft, wie man es gerne für den eigenen Umsatz hätte. Daher versucht man auch herauszufinden, was von Interesse ist und wie man mit Angeboten die Lust zum Einkaufen erhöhen kann.

Es ist also kein Zufall, dass auf dem Weg zur Kassa die Süßigkeiten für die Kinder bereit stehen und auch Sonderangebote genau da aufgebaut sind, wo man sie auf jeden Fall sieht, weil man diesen Bereich passieren muss. Kauft man diese Produkte, dann hat man über den rationalen Kauf hinaus einen Impulskauf getätigt. Und damit hat der Handel sein Ziel zumindest teilweise schon erreicht.

Rationaler Kauf und Internet

Was interessant ist und was nicht, ist auch auf technischem Wege zu analysieren. Gerade durch das Einkaufen im Onlineshop wird mitgelesen, welche Produkte angeschaut werden und welche schließlich gekauft werden. Hier kann man einen rationalen Kauf vornehmen, indem man genau das Buch wie geplant einkauft. Aber sobald man dieses ausgewählt hat, bekommt man ähnliche Bücher angeboten. Kauft man eines dieser Angebote auch, hat man einen Impulskauf hinzugefügt. Per Internet und Onlineshop lassen sich so Muster erkennen, um den rationalen Kauf etwas auszuweiten. Es liegt aber letztlich an der Disziplin der Käuferinnen und Käufer, ob sie der Versuchung widerstehen können.

    Ebenfalls interessant:

    • Drogeriemarkt
      Der Drogeriemarkt bietet als Teilbereich des Handels Produkte für Kosmetik und Körperpflege sowie für Baby und Haustiere an.
    • Schlussverkauf
      Der Schlussverkauf wie den Sommerschlussverkauf oder den Winterschlussverkauf als wichtige Funktion für den Handel.
    • Versandhandel
      Der Versandhandel war ursprünglich das Bestellen von Produkte per Katalog und wurde durch das Internet deutlich ergänzt.
    • Käufermarkt
      Der Käufermarkt beim Handel ist der, bei dem das Angebot überwiegt und die Nachfrage fehlt, wodurch der Käufer den Preis bestimmen kann.
    • Gutscheinheft
      Das Gutscheinheft umfasst verschiedene Angebote für Preisnachlässe vom Museum über Lokale bis zum örtlichen Freibad.
    • Einkaufszentrum
      Das Einkaufszentrum ist eine immer häufiger gewählte Schnittstelle zwischen Handel einerseits und Kundinnen und Kunden andererseits.
    • Dynamic Pricing
      Der Begriff Dynamic Pricing umschreibt Verfahren der Online-Shops, die je nach Nutzer unterschiedliche Preise für gleiche Produkte anbieten.
    • Sortiment (breit / tief)
      Das Sortiment im Handel und seine Einteilung: breites Sortiment, tiefes Sortiment und die verschiedenen anderen Bezeichnungen in der Übersicht.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Handels-ABC

    Startseite Wirtschaft