Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Hochwasser -> Flussbegradigung

Hochwasser durch Flussbegradigung

Bauweise löst Überflutungen leichter aus

Der Mensch hat viele Versuche unternommen, um die Natur so herzurichten, wie es für ihn passt. Der Haken dabei ist, dass die Natur trotzdem stärker ist und das Hochwasser ist einer jener Momente, bei dem man sich dessen bewusst wird.

Flussbegradigung als Hauptübel

Eine Ursache neben allen Wettermöglichkeiten wie Dauerregen oder Starkregen sowie Schneeschmelze ist die Flussbegradigung, für die nicht das Wetter, sondern der Mensch verantwortlich ist. Damit sind Veränderungen im Flussverlauf gemeint, die künstlich hergestellt werden, um den Verlauf des Flusses abzukürzen.

Zahlreiche regionale Entscheidungen wurden getroffen, um den Fluss zu begradigen, was bedeutet, dass natürlich vorgesehene Kurven zurückgebaut werden und der Fluss schnurgerade sein Wasser transportieren kann. Und gerade bei starkem Regen und hohem Wasserstand kann dies fatale Folgen haben. In zahlreichen Dokumentationen ist das Thema bereits ausgearbeitet worden, weil das Wasser mit der Geschwindigkeit an Wucht zulegt.

Das bedeutet, dass die Flussbegradigung nicht nur mehr Baufläche in Ufernähe möglich macht - weshalb diese Baumaßnahmen auch getroffen wurden, sondern der Fluss wird schneller. Gibt es Hochwasser und der Fluss erhöht seine Geschwindigkeit, dann wird dies zum Problem, wenn er doch in eine Kurve kommt, weil das Wasser durch die Wucht nicht in der vorgesehenen Zone bleibt, sondern aufgrund der Geschwindigkeit versucht, weiter geradeaus zu fließen. Gibt es in dieser Kurve eine Ortschaft oder auch einzelne Häuser, dann ist die Bedrohung sehr groß.

Hochwasser 2012 zeigte das Problem

Das Hochwasser im Jahr 2002 hat mehr als deutlich die Probleme bei oft kleineren Flüssen und Bächen gezeigt. Der Eingriff der Menschen passierte auf zwei Weisen: einerseits wurde die Fließgeschwindigkeit erhöht, andererseits die Gewässer auch eingeengt. Links und rechts von Bach, Fluss oder auch See wurden Häuser gebaut, die akut bedroht sind, sobald es stärker zu regnen beginnt oder der Schnee schnell schmilzt.

Ein sehr großer Fehler, den das Hochwasser 2002 zeigte, war auch, dass das Wasser gar keinen Platz mehr hat. Es kann sich nicht ausdehnen, wenn die Flüsse voll sind, weil es keine Rückhaltebecken gibt, also Bereiche, in denen sich Hochwasser ausdehnen kann. Solche Zonen reduzieren die Geschwindigkeit und somit den Druck des Flusses sowie seiner Wassermassen, wodurch die Hochwassergefahr leichter kontrolliert werden kann.

Es ist also kein Zufall, dass nach 2002 in vielen betroffenen Gemeinden und Regionen solche Zonen aufgebaut wurden, um die Schäden einzudämmen. Spätere Hochwassersituationen haben dort, wo man die Maßnahmen bereits umgesetzt hatte, gezeigt, dass sie sehr hilfreich sind, wenn wieder Hochwasser droht.

Hochwasserthemen nach Kategorie sortiert

Diesen Artikel teilen

    Infos zum Artikel

    Hochwasser Flussbegradigung BauweiseArtikel-Thema: Hochwasser durch Flussbegradigung

    Beschreibung: Die Flussbegradigung ist eine der Ursachen für Hochwasser bzw. der Ausgangspunkt für Überschwemmungen auch größeren Ausmaßes.

    letzte Bearbeitung war am: 06. 06. 2020