Sie sind hier: Startseite -> Geografie -> Erdbeben -> Entstehung -> Kollisionszone

Erdbeben und Kollisionszone

Kollision: Aufeinanderprallen zweier Platten

Eine weitere Möglichkeit, wie sich die Plattentektonik auf der Erde auswirken kann, ist die Kollision. Unter einer Kollision im Sinne der Plattentektonik versteht man das Aufeinanderprallen von zwei Erdplatten, wodurch große Energiemengen freigesetzt werden, die manchmal Vulkane zum Ausbrechen bringen, manchmal neue Vulkane Entstehen lassen und häufig Erdbeben auslösen.

Kollisionszone und Erdbeben

Man spricht von einer Kollisionszone, wenn zwei Platten aufeinanderprallen und ein solches Beispiel gibt es gar nicht so weit entfernt im Mittelmeer. Dort prallen die Eurasische Platte, auf der sich Europa und Asien befinden, mit der Afrikanischen Platte zusammen. Jedes Jahr bewegen sich diese beiden Platten um einige Zentimeter aufeinander zu. Manchmal passiert dabei gar nichts, manchmal gibt es ein heftiges Erdbeben, durch das die entstandene Energie abgebaut werden kann.

Dass es also von Süditalien bis zur Türkei viele Erdbeben gibt, ist keine Überraschung, sondern eine logische Folge dieses geologischen Prozesses, der jedes Jahr aufs neue wirksam wird. Auch die Vulkane in Süditalien sind keine Überraschung, sondern ebenfalls eine Konsequenz aus der Einzugszone der Kollision.

Mittelamerika als weiteres Beispiel

Ein anderes Beispiel für eine Kollisionszone ist Mittelamerika. Dort gibt es auch sehr viele Vulkane und noch mehr Erdbebenaktivitäten. Warum? Weil die Karibische Platte auf die Pazifische Platte trifft und durch die freiwerdende Energie zum Teil heftige Erdbeben entstehen können und natürlich ist auch die Vulkanaktivität darauf zurückzuführen.

Somit gibt es auf der Erde an den Plattengrenzen besonders viele Kräfte, die sich von Zeit zu Zeit entladen müssen. Die Platten ruhen nicht, sondern bewegen jedes Jahr um einige Millimeter, manchmal gar um zehn Zentimeter weiter und damit baut sich sehr starker Druck auf. Diese Spannung kann wie bei einer Explosion zu einer Reaktion führen, die je nach Lage und Material ein Erdbeben oder einen Vulkanausbruch - manchmal auch beides zusammen - entstehen lässt.

Ebenfalls interessant:

Plattentektonik

Auslöser von Erdbeben: die Plattentektonik und ihre Bedeutung für die Entstehung von Erdbeben an den Plattengrenzen.

Subduktionszone

Erdbebenforschung: die Subduktionszone und die Plattentektonik und die Entstehung von Erdbeben an den Plattengrenzen.

[aktuelle Seite]

Kollisionszone

Erdbeben: die Kollision von zwei Erdplatten und die damit entstehende Kollisionszone, wodurch Erdbeben ausgelöst werden.

Riftzone

Erdbebenforschung: Riftzone der Plattentektonik beim Auseinanderbewegen zweier Erdplatten und die Entstehung von Erdbeben.

Transformstörung

Erdbeben: die Transformstörung in der Plattentektonik, wenn zwei Erdplatten aneinander vorbeigleiten, wodurch Erdbeben entstehen können.

Verwerfungslinie

Entstehung von Erdbeben: die Verwerfungslinie als Bruchstelle oder Riss im Gestein, die oft Auslöser für Erdbeben ist.

Vulkan

Erdbebengründe: der Vulkan als Auslöser eines Erdbebens bzw. das Erdbeben als Ankündigung eines Vulkanausbruchs.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Entstehung

Startseite Geografie