Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Unternehmenslexikon -> Außenfinanzierung

Außenfinanzierung der Unternehmen

Gelder außerhalb des Unternehmens

Die Finanzierung ist ein zentrales Instrument eines Unternehmens, denn ohne Finanzierung ist ein erfolgreiches Wirtschaften kaum bis gar nicht möglich. Die Finanzierung kann auf verschiedenste Weise erfolgen und es gibt unterschiedliche Strategien, wie die Finanzierung durchgeführt werden kann oder soll.

Was versteht man unter der Außenfinanzierung?

Ein Begriff aus diesen Überlegungen ist die Außenfinanzierung. Als Außenfinanzierung werden alle Gelder bezeichnet, die zur Finanzierung herangezogen werden und außerhalb des Unternehmens organisiert werden. Dabei überschneiden sich andere Definitionen der Finanzierung wie die Eigenfinanzierung und die Fremdfinanzierung.

Denn bei der Außenfinanzierung spielt es keine Rolle, wer das Geld bereitstellt. Es werden mit dem Begriff nur die Quellen zusammengefasst, die die Gelder zur Verfügung stellen, damit man seine Investitionen, Forderungen und andere Maßnahmen finanzieren kann. Wenn also ein Beteiligter Geld in das Unternehmen einbringt - wie auch immer - ist das eine Außenfinanzierung, weil man mit dem Geld weiterarbeiten kann, es aber nicht vom Unternehmen selbst erwirtschaftet wurde.

Das klassische Beispiel ist meist der Beteiligte am Unternehmen etwa bei einer Personengesellschaft, aber viel häufiger wird man wohl nun Geld durch Aktionäre erhalten, die sich Aktien erworben haben und auf eine gute Rendite hoffen. Wie auch immer - die Außenfinanzierung liegt auf jeden Fall vor.

Beispiele für die Außenfinanzierung

So zählen zur Außenfinanzierung sämtliche Kredite welcher Form auch immer, die von Banken zur Verfügung gestellt werden. Aber ebenfalls Teil der Außenfinanzierung sind Gelder, die von Aktionären an eine Aktiengesellschaft für den Erwerb der Aktien gezahlt werden. In beiden Fällen werden Gelder bereitgestellt, die von außerhalb des Unternehmens kommen. Dabei ist die Verwendung oder auch der Hintergrund zu den Geldern sehr unterschiedlich. Aktionäre sind Teilhaber und damit Teil des Unternehmens, Kredite sind Geld, das nicht dem Unternehmen gehört, aber auch Verwendung findet.

Auch die Erhöhung einer Einlage beispielsweise bei einer Personengesellschaft zählt zur Außenfinanzierung, weil das Geld von außerhalb dem Unternehmen zufließt. Der Begriff der Außenfinanzierung ist somit das Gegenteil der Innenfinanzierung und zeigt nur an, woher die finanziellen Mittel kommen, um arbeiten zu können. Dabei ist das Verhältnis der Eigenmittel und der Fremdmittel wichtig, um die Abhängigkeit nicht zu stark anwachsen zu lassen.

Lesen Sie auch

Im Zusammenhang mit der Finanzierung gibt es einige grundsätzliche Betrachtungsweisen, was Unternehmen betrifft. Es gibt die Außenfinanzierung für Gelder, die außerhalb des Unternehmens aufgestellt wurden und als Gegenteil die Innenfinanzierung wie etwa erwirtschaftete Gewinne. Es gibt auch den Unterschied zwischen der Eigenfinanzierung und der Fremdfinanzierung wie man sie bei den Lieferverbindlichkeiten kennt.

Mit dem Businessplan wird eine Aufstellung erreicht, mit welchen Zahlen man rechnet und ob sich die Geschäftsidee überhaupt auszahlen wird. Denn man möchte natürlich einen Gewinn einfahren. Der Finanzplan ist dabei Teil des Businessplan und im ganz großen wie etwa beim Staat gibt es diese Überlegung auch mit dem Haushaltsplan. Ein weiterer Begriff zum Thema ist der Kapitalplan.

Eine der Funktionen vom Businessplan ist die Selbstkontrolle der Finanzen, aber eine andere ist, dass man mit diesen Unterlagen Geld von außen für den Start erhalten kann. Das kann eine Bank sein, aber auch ein Investor, was auch zum Begriff des Investitionskapital führt und auch zum Risikokapital. Bei großen Unternehmen kann auch das Rating eine Rolle spielen.

Bei kleineren Summen kann ein Kontokorrentkredit helfen, aber manchmal wie beim Kauf von Immobilien braucht es eine größere Summe. Immer wieder scheitert man bei der Bank und manche helfen sich dann mit der Lösung des Crowdfunding.

Finanzierung ist aber nicht nur der Aufbau eines Unternehmens, sondern vor allem Geldfragen im Alltag. Man kann seine Forderungen gegenüber Kunden per Factoring auslagern, den Skonto nutzen und einen Rabatt ausverhandeln sowie statt einem Fixkauf mit Leasing arbeiten. Weitere Finanzierungsfragen betreffen eine mögliche Anzahlung oder die Entscheidung zur Investition oder das Festlegen vom Zahlungsziel gegenüber den eigenen Kundinnen und Kunden.

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Außenfinanzierung im UnternehmenArtikel-Thema: Außenfinanzierung der Unternehmen

Beschreibung: Die Außenfinanzierung ist ein Teil der Finanzierung von Unternehmen und bezieht sich auf Gelder, die von außerhalb in das Unternehmen strömen.

letzte Bearbeitung war am: 04. 10. 2020

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung