Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Buchhaltung / Buchführung -> Belegarten -> Fahrtenbuch

Fahrtenbuch und gefahrene Kilometer

Aufzeichnungen auch für die Buchführung

Das Fahrtenbuch ist im Fuhrpark ein übliches Aufzeichnungselement wie das Logbuch im Schiffsverkehr oder auch im Luftverkehr, spielt aber bei der Nutzung eines Fahrzeuges auch eine steuerliche Rolle, wenn man nur sein eigenes Fahrzeug benutzt. Das gilt vor allem für Einzelunternehmerinnen und Einzelunternehmer, die auch ein Fahrzeug besitzen und dieses nutzen. Man könnte dieses nun als privates Fahrzeug deklarieren, aber durch das Führen eines Fahrtenbuches, in dem die Fahrten zu Kundinnen und Kunden angeführt sind, kann belegt werden, dass man das Auto sehr wohl beruflich braucht.

Privatanteil beim PKW für Einzelunternehmer

Buchhaltung Belege: FahrtenbuchJe nach Anteil kann man das Auto dann in das Betriebsvermögen übertragen, wobei jedes Jahr ein gewisser Privatanteil abgezogen wird. Dieser Privatanteil ist die Annahme das beispielsweise 20 Prozent der Kosten, die für das Auto entstanden sind (Treibstoff, Wartung, Pickerl) privater Natur sind und zu 80 Prozent - um beim Beispiel zu bleiben - wurde das Auto beruflich genutzt.

Während das Fahrtenbuch beim Fuhrpark üblich ist, vergessen viele Einzelunternehmerinnen und Einzelunternehmer das Führen trotz Hinweise der Buchhalter immer wieder gerne und damit fehlt der Nachweis, wohin man wann wirklich gefahren ist. Im Nachhinein kann man wohl so manches noch aus der Erinnerung abrufen, aber es ist weit schwieriger als gleich die Fahrt einzutragen, um zum Jahresabschluss eine Liste vorlegen zu können, wie viele Kilometer beruflich zurückgelegt wurden.

Die zentrale Aufgabe des Fahrtenbuches ist der Nachweis, dass man wirklich nicht spazieren gefahren ist und Partner, Kunden oder Lieferanten aufgesucht hat, um Besprechungen durchzuführen oder andere Aktivitäten zu setzen.

Fahrtenbuch auch als Beleg der Mitarbeiter

Für die Lohnverrechnung kann das Fahrtenbuch auch eine Rolle spielen. Jedenfalls ist das Führen eines Fahrtenbuchs für ein Betriebsfahrzeug ein wichtiger Beweis für die zurückgelegten Kilometer und bei Fehlen solcher Aufzeichnungen kann es zu einer Schätzung kommen, was zur Folge hat, dass die steuerlichen Absetzmöglichkeiten deutlich geringer sind.

Das Fahrtenbuch, das längst auch elektronisch geführt wird, ist daher auch ein wichtiger Beleg für die Buchhaltung, auch wenn genau darauf gerne vergessen wird. Wer nur mit dem Auto unterwegs ist, protokolliert sowieso aus der Gewohnheit heraus mit und bei Spediteuren gibt es eigene Systeme, die automatisch mitschreiben. Daher ist das Fahrtenbuch vor allem für jene eine wichtige Aufgabe, die manuell die Daten erheben müssen, um sie geltend machen zu können. Das kann für Einzelunternehmer durchaus von großer finanzieller Bedeutung sein.

Ebenfalls interessant:

Welche Belege kennt die Buchführung?

Aufbewahrungspflicht bei Belege

Die Aufbewahrungspflicht der Belege ist eine der Vorschriften und besagt, dass Belege über Jahre aufgehoben werden müssen.

Ausgangsrechnung (Beleg)

Die Ausgangsrechnung wird oft als AR abgekürzt und ist ein Beleg in der Buchführung für selbst durchgeführte Verkäufe oder Dienstleistungen, die noch nicht bezahlt sind.

Bankbelege

Die Bankbelege sind die wichtigsten Buchungsbelege in der Buchführung, weil die meisten Zahlungen über die Bankkonten erfolgen.

Belege / Belegarten

Die Belege sind die Beweise für Einnahmen und Ausgaben im Sinne der Buchhaltung, wobei es die unterschiedlichsten Arten gibt.

Eingangsrechnung (Beleg)

Die Eingangsrechnung, oft auch ER abgekürzt, ist eine der wichtigsten Belegarten in der Buchführung (Buchhaltung) für Einkäufe durch das Unternehmen auf Ziel.

[aktuelle Seite]

Fahrtenbuch

Das Fahrtenbuch ist ein Beleg für die Buchhaltung und Lohnverrechnung für die tatsächlich zurückgelegten Kilometer und die unternehmensnotwendigen Fahrten.

Gutschrift an Kunden

Die Gutschrift an Kunden ist in der Buchführung ein Buchungsbeleg, wenn dem Kunden ein Betrag aus welchem Grund immer gutgeschrieben wird.

Gutschrift vom Lieferanten

Die Gutschrift vom Lieferanten ist in der Buchführung das Gegenteil der Eingangsrechnung und reduziert die Schulden beim Lieferanten und ist ein Buchungsbeleg.

Kassabon (Beleg)

Der Kassabon ist in der Buchführung ein Buchungsbeleg als Nachweis für einen tatsächlich durchgeführten Einkauf per Bargeld in einem Handelsunternehmen.

Kassabuch (Beleg)

Das Kassabuch ist eine Sammlung der Kassabelege wie Postgebühren und Einkäufe oder Verkäufe als Grundlage für die Buchführung zum Aufzeichnen der Geschäftsfälle.

Rechnungen

Die Rechnungen wie Ausgangsrechnung und Eingangsrechnung sind wesentliche Belege in der Buchhaltung als Nachweis für Erträge und Kosten.

Versandbeleg

Der Versandbeleg ist ein Beweisstück für die Versandkosten, wobei der Postbeleg als Klassiker gilt, es gibt aber längst auch viele andere Paketdienste mit entsprechenden Kosten.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Belegarten

Startseite Wirtschaft