Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Buchhaltung / Buchführung -> Bestandskonten

Bestandskonten in der Buchhaltung

Werte in der Bilanz

In der doppelten Buchhaltung gibt es eine Menge Konten, die dabei helfen, die einzelnen Geschäftsfälle einzutragen, die sich aber in zwei Gruppen einteilen lassen: nämlich in jene der Bestandskonten und in jene der Ertragskonten. Diese Unterscheidung ist vor allem für den Jahresabschluss und die fortlaufenden Arbeiten wesentlich.

Bestandskonten und Erfolgskonten

Während die Bestandskonten in der Bilanz ausgewiesen werden, gibt es die Beträge der Ertragskonten nicht, Denn sie münden in die Gewinnermittlung durch das GuV-Konto (GuV = Gewinn und Verlust). Ein solches Verfahren gibt es für die Bestandskonten nicht, was auch den Begriff erklärt und deshalb gibt es auch einen Bilanzübertrag vom letzten Geschäftsjahr, um wieder den aktuellen Stand ausweisen zu können. Dies ist auch ein großer Unterschied der doppelten Buchhaltung zur einfacheren Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, denn jene beginnt jedes Jahr mit Null. In der doppelten Buchhaltung ist dies nicht der Fall.

Das bedeutet, dass etwa das Bankkonto in die Bilanz eingeht und man kann in der Bilanz ablesen, mit welchem Kontostand das Jahr geendet hat. Das lässt sich mit dem vorherigen Jahr vergleichen und so kann man eine Entwicklung ablesen. Daher beginnt das Bankkonto auch mit diesem Stand im neuen Jahr, ohne dass es eine Kontobewegung geben muss.

Bestandskonten werden genauso verwendet wie sonstige Konten und beinhalten das Vermögen des Unternehmens wie Anlagevermögen und Umlaufvermögen. Als Anlagevermögen sind Grundstücke zu verstehen, Gebäude, Fabriken, Büros, Fahrzeuge und ähnliches mehr. Das Umlaufvermögen sind die kurzfristigen Vermögensteile, die für den unternehmerischen Alltag benötigt werden wie Kassa und Bank, aber auch die Handelswaren, also Dinge, deren Wert sich praktisch jeden Augenblick ändern können.

Ebenfalls Teil der Bestandskonten sind die Verbindlichkeiten wie Lieferverbindlichkeiten oder Bankkonten, deren Saldo negativ ausgefallen ist und Rückstellungen, die für bestimmte Prozesse im Unternehmen gebildet wurden.

Bestandskonten als fortlaufende Werte

Diese ganzen Bestandskonten werden mit ihren Werten bilanztechnisch zum Ende einer Periode (ein Jahr, bei börsennotierten Aktiengesellschaften auch ein Vierteljahr) überarbeitet und mit den so ermittelten Werten in die Bilanz eingetragen und für die nächste Periode übertragen. So werden Kassa, Bank, Lieferverbindlichkeiten und die Anlagen von Jahr zu Jahr oder auch von Quartal zu Quartal übernommen und man kann die Veränderungen der Werte über einen längeren Zeitraum vergleichen und Trends ablesen.

Damit ist auch eine dauerhafte Analyse möglich, was bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung nicht möglich ist. Ausnahme sind die Anlagen und Einrichtungsgegenstände wie Computer und Büromöbel, die im Anlageverzeichnis aufgelistet werden.

Aber in der doppelten Buchhaltung kann man über die Jahre den Trend ablesen, ob die Schulden mehr geworden sind, ob mehr Anlagen zur Verfügung stehen oder mehr Computer genutzt werden. Auch die Entwicklung beim Bankkonto oder überhaupt beim Kapital kann mit Hilfe der Bestandskonten und der Bilanz leicht nachvollzogen werden. Damit ist die Buchhaltung nicht mehr nur lästige Pflicht, sondern auch ein wichtiges unternehmerisches Werkzeug.

Lesen Sie auch

Die wesentliche Grundlage der Buchhaltung ist das Konto mit seinen beiden Seiten von Soll oder Aktiva und Haben oder Passiva für die doppelte Buchhaltung. Jedes Konto hat für eine bestimmte Thematik Platz sei es für Wareneinkäufe, Abschreibungen oder für die Immobilien und daher untergliedert man die Konten nach Bestandskonten für die Bilanzsummen (Vermögen, Kapital) und die Erfolgskonten für Kosten und Erträge, um Gewinn oder Verlust zu ermitteln. Ebenfalls notwendig sind die Bilanzkonten für die Übertragung der Bilanzsummen.

Daher gibt es eine ganze Menge an Konten, abhängig davon, wie groß das Unternehmen ist und in welchem Bereich man tätig ist. Ein Produzent oder ein Händler hat ganz andere Situationen als ein Dienstleister. Gleich ist aber, dass die Konten in einem Kontorahmen festgelegt sind, damit es eine Struktur gibt, welche Konten wo für welchen Zweck zu finden sind. Und gleich ist auch die Methodik der Anwendung. Am Ende einer Periode wird der Saldo gebildet, um das Ergebnis übertragen zu können.

Diesen Artikel teilen

    Infos zum Artikel

    Buchhaltung BestandskontenArtikel-Thema: Bestandskonten in der Buchhaltung

    Beschreibung: Die Bestandskonten sind Konten in der doppelten Buchhaltung, die über den Jahresausgleich hinaus erhalten bleiben und im nächsten Jahr fortgeführt werden.

    letzte Bearbeitung war am: 14. 10. 2020