Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Buchhaltung / Buchführung -> Arten der Buchhaltung -> Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung / Doppelte Buchführung

Komplexes System aus Soll und Haben

Es gibt verschiedene Formen der Buchhaltung, um die Geschäftsfälle eines Unternehmens festzuhalten. Ganz einfach ist es bei der Pauschalierung ohne großer Aufzeichnungspflicht, einfach ist es bei der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung mit Listen der Zahlungen und Einnahmen und komplexer wird es mit der doppelten Buchhaltung oder auch doppelten Buchführung. Beide Namen umschreiben die gleiche Systematik. Man hat sich darauf verständigt, dass die Abteilung für die Durchführung Buchhaltung, die Handlung selbst Buchführung bezeichnet wird, aber trotzdem ist Buchhaltung ein gängiger Begriff, der sogar öfter im Internet gesucht wird als die Buchführung.

Definition doppelte Buchhaltung

Die doppelte Buchhaltung heißt deshalb so, weil sie sich auf Konten beruft, die im zweiseitigen Verfahren bearbeitet werden. Es gibt die Soll- und die Haben-Seite, wobei diese pro Konto gegenübergestellt werden und so bilden sich Salden als Ergebnisse für den Abrechnungszeitraum, zum Beispiel für das abgelaufene Geschäftsjahr. Wenn es einen Geschäftsfall gibt, dann wird er bei einem Konto im Soll und beim anderen im Haben eingetragen, sodass auf alle Konten bezogen die Sollseite genauso groß ist wie die Habenseite. Auf diese Weise kann auch kontrolliert werden, ob richtig gearbeitet wurde und es gibt verschiedene Formen der Gewinnermittlung.

Beispiele für dieses Verfahren

Wenn man eine Bankabhebung durchführt, dann kommt Geld in die Kasse und diese steht im Soll, am Bankkonto wird das Geld weniger, daher steht das Bankkonto im Haben. In der Buchführung würde man daher

01.01. Kassa / Bank 10.000,--

schreiben.

Zahlt man einem Lieferanten die offene Rechnung, dann würde mit dem gleichen Verfahren

01.01. Lieferant / Bank 10.000,--

stehen.

Wer im Soll und wer im Haben steht und warum ist Thema bei der Bildung der Buchungssätze, die sich aus den Geschäftsfällen ergeben. Jeder Geschäftsfall wird mit dieser Systematik erfasst und führt zu einem Buchungssatz. Mit diesem weiß man die notwendigen Konten und kann die Daten eintragen. Die Summe der Eintragungen ergibt das vorläufige Ergebnis vor der Bilanz als Jahresabschluss oder dient zum Ermitteln der Steuerschuld pro Monat für die korrekte Überweisung des Geldes an das Finanzamt.

Unterschied doppelte Buchhaltung und Einnahmen-Ausgaben-Rechnung

Doppelte BuchhaltungDer große Unterschied zu der einfacheren Einnahmen-Ausgaben-Rechnung besteht in zweierlei Hinsicht. Der erste Punkt ist, dass bei der einfacheren Version keine Konten verwendet werden. Eine simple Tabellenkalkulation als Kassabuch reicht oft schon aus, um die Beträge anzuführen. Dazu gibt es noch die Bankbelege und das war es meist schon. Bei der doppelten Buchhaltung gibt es hingegen die Bestandskonten, Kapitalkonten und Erfolgskonten, die für sich verschiedene Funktionen haben, aber gleich angewandt werden.

Der wesentliche zweite Punkt ist, dass bei der einfacheren Buchhaltung ein Jahresergebnis erstellt wird und diese Buchhaltung im nächsten Jahr bei Null wieder beginnt. Eingetragen wird, was im abgelaufenen Jahr passiert ist. Zahlungen vom Jänner des Folgejahres interessieren niemanden. Bei der doppelten Buchhaltung werden hingegen die Bestandskonten und weitere Konten übertragen, sodass man mit den Werten des letzten Jahres das neue beginnt. Es gibt also eine fortlaufende Dokumentation der Geschäftsfälle und auch der Werte, die in der Buchhaltung bereits vorliegen wie Vermögenswerte, Gebäude, Computerausrüstung oder der Stand am Bankkonto.

Außerdem wird nicht einfach ein Ergebnis zusammengetragen, sondern eine Bilanz erstellt, bei der allerdings die Bedeutung von Gewinn und Verlust die gleiche ist wie in der einfacheren Einnahmen-Ausgaben-Rechnung. Nur die Ermittlung ist mit mehr Arbeitsschritten verbunden. Die doppelte Buchhaltung ist also das komplexere Verfahren und wird übertragen. Dazu gibt es auch Bewertungskriterien für Waren, Güter und Anlagen, Rückstellungen und Abschreibungen. All diese Faktoren spielen bei der E-A-Rechnung keine Rolle.

    Ebenfalls interessant:

    Arten der Buchführung

    • Doppelte Buchhaltung
      Die doppelte Buchhaltung ist ein komplexes System aus Soll und Haben zum Erfassen der Geschäftsfälle und zwar auf beiden Seiten und damit doppelt - was namensgebend ist.
    • Einnahmen-Ausgaben-Rechnung
      Die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung ist die vereinfachte Form der Buchhaltung für kleine Unternehmen und geringerem Umsatz.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Arten der Buchhaltung
      Es gibt verschiedene Arten der Buchhaltung und Steuerabwicklung von der Pauschalierung als einfachste Form bis zur doppelten Buchhaltung / Buchführung als komplexes System.
    • Begriffe doppelte Buchhaltung
      Überblick über die Begriffe rund um die doppelte Buchhaltung / Buchführung von Soll und Haben bis zur Umbuchung und weiteren Definitionen.
    • Belegarten
      Überblick über die Belegarten und ihre Funktionen in der Buchhaltung zur Beweisführung der verschiedenen Aktionen im Unternehmen.
    • Bilanzbegriffe
      Überblick über die Begriffe rund um die Bilanz mit Soll und Haben und den verschiedenen Werten von Vermögen und Kapital als wesentliche Bilanzgrößen.
    • Buchungsbeispiele
      Überblick über Buchungsbeispiele für die doppelte Buchhaltung / Buchführung von der Verbuchung der Eingangsrechnung bis zu anderen Beispielen.
    • Kontoarten
      Überblick über die verschiedenen Konten im Rahmen der doppelten Buchführung (Buchhaltung) von Kassa und Bank bis zu den Lieferantenkonten und dem Privatkonto.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Arten der Buchhaltung

    Startseite Wirtschaft