Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Natur -> Umweltlexikon -> Problemstoffsammlung

Problemstoffsammlung bei der Mülltrennung

Abgabe schwieriger Abfälle

Die Problemstoffe sind jene Abfälle, die man nicht so einfach sammeln kann wie beispielsweise Altpapier oder Altglas. Sie erzeugen Rückstände oder müssen auf bestimmte Weise entsorgt werden und daher muss man sie vom restlichen Müll und jenen Materialien, die man in Behälter entsorgen kann, trennen.

Richtige Sammlung der Problemstoffe

Abgegeben könnten solche Problemstoffe in den meisten Fällen bei Mistplätzen werden, wie diese von Gemeinden und Städte angeboten werden. Misttelefon und ähnliche Auskunftsstellen helfen mit Beratung, wie man in den einzelnen Fällen vorzugehen hat, wenn man solche Stoffe wegschmeißen oder entsorgen möchte.

Als Problemstoffsammlung bezeichnet man die Summe aller Aktivitäten, die mit den Problemstoffen zusammenhängen. Dazu zählt zum Beispiel die Rücknahme alter Batterien durch die Supermärkte oder die Rücknahme alter Medikamente durch die Apotheken. Dazu gehört natürlich auch die Sammlung der Problemstoffe auf den Mistplätzen und auch mobile Problemstoffsammelstellen werden angeboten, bei denen man seine alten Materialien loswerden kann.

Die Sammlung der Problemstoffe basiert damit auf verschiedenen Ebenen. Dazu zählt auch der Kundenservice der Unternehmen, die Altgeräte zurücknehmen, wenn man neue kauft, beispielsweise beim Kauf eines neuen Fernsehers oder eines Kühlschranks. Denn diese großen Geräte sind, wenn man selbst kein Auto besitzt, oft schwierig zu entsorgen. Dabei werden häufig auch Partnerschaften angestrebt, wobei der Partner das Transportunternehmen ist, das die neuen Produkte liefert, die alten abholt und entsorgt und dafür eine Provision vom Handelsunternehmen, das als Verkäufer auftritt, erhält.

Zu beachten ist auch, dass bei mobilen Dienstleistungen manche Geräte nicht abgegeben werden dürfen. Auch hier empfiehlt es sich, das Misttelefon der jeweiligen Gemeinde zu kontaktieren.

Lesen Sie auch

Bevor man den Müll richtig trennt, sollte man sich Gedanken darüber machen wie man Abfall vermeiden könnte. Hilfestellung gibt es auch vom Misttelefon bei der Frage nach der richtigen Mülltrennung aber auch mit Tipps, wie man die Menge an Abfall reduzieren kann.

Es tut sich auch immer wieder etwas, denn von Gemeinde zu Gemeinde und von Bundesland zu Bundesland kann es verschiedene Vorschriften und Empfehlungen geben. So wurde mancherorts in der gelben Tonne jedes Plastik wie auch die Plastiksackerl gesammelt und später auf Plastikflaschen reduziert.

Generell kann man bei den üblichen Behältern Glas, Metall wie Dosen und Plastik entsorgt werden.

Meist im Rahmen von Haushalte oder am Land auch in eigenen Behältern kann man das Altpapier sammeln. Das fällt in großer Zahl an - Stichwort Werbesendungen - aber es gibt auch Fallen. Zu Beachten ist die richtige Entsorgung etwa vom beschichteten Karton oder auch beim Thermopapier (Kassabons). Das Thermopapier ist nämlich beschichtet und hat nichts im Altpapier zu suchen.

Eine andere Situation gibt es mit Problemstoffe und alte Geräte, die man entsorgen muss. Dafür gibt es den Mistplatz etwa für defekte Kaffeemaschinen, Fernseher, Styropor und andere Altlasten aus dem Haushalt oder dem Unternehmen.

Diesen Artikel teilen

    Infos zum Artikel

    Problemstoffsammlung bei der MülltrennungArtikel-Thema: Problemstoffsammlung bei der Mülltrennung

    Beschreibung: Die Problemstoffsammlung betrifft Abfälle wie Altmedikamente oder Altgeräte auf Mistplätzen und über den Handel.

    letzte Bearbeitung war am: 15. 10. 2020