Sie sind hier: Startseite -> Geografie -> Erdbeben -> Entstehung -> Transformstörung

Erdbeben und Transformstörung

Vorbeigleiten zweier Erdplatten als Grund für Erdbeben

Neben der Subduktionszone und der Riftzone gibt es in der Plattentektonik auch die Transformstörung, die Erdbeben entstehen lassen kann. Die Erdplatten sind ständig in Bewegung und wenn zwei Platten aneinander vorbeiziehen, dann erzeugen sie Reibung mit großem Druck. Aus dem Druck bildet sich viel Energie, die Erdbeben auslösen kann.

Transformstörung und Erdbeben
Eine Transformstörung ist also immer dann gegeben, wenn zwei Erdplatten nicht frontal kollidieren und sich nicht eine Platte unter die andere schiebt, sondern wenn sie seitlich verschoben werden. Simpel ausgedrückt bewegt sich die eine Platte nach links und die andere nach rechts. Ein Beispiel dafür ist Neuseeland, das immer wieder von Erdbeben heimgesucht wird.

Neuseeland befindet sich direkt an der Grenze zwischen der Pazifischen Platte im Osten und der Australischen Platte im Westen. Die Indisch-Australische Platte bewegt sich jedes Jahr in Richtung Nordost, während die Pazifische Platte sich in Richtung Südwest bewegt. Die beiden Platten bewegen sich also Plattengrenze an Plattengrenze anliegend aneinander vorbei und erzeugen dabei Spannungen, Druck und somit Energie. Neuseeland ist schon häufig von Erdbeben betroffen gewesen und das wird auch in der Zukunft aufgrund dieses Plattenverhaltens so bleiben.

Unterschiedliche Reaktionen
Manchmal baut sich nur wenig Energie auf und das Erdbeben wird wohl gespürt, erzeugt aber keine Gefahrenmomente, aber wenn sich viel Energie aufgebaut hat, kann es ein heftiges Erdbeben geben oder manchmal auch eine Serie von starken Erdbeben. Dann treten wieder längere Ruhephasen ein, bis der Druck so hoch geworden ist, dass es zu einer Entladung kommt. Manchmal lässt sich ein solches Erdbeben zumindest vermuten, eine genaue Vorhersage ist aber selten möglich. Erdbeben halten sich nicht an Statistiken und Regelmäßigkeiten.

Ein weiteres Beispiel für die Transformstörung ist Mittelamerika. Dort gibt es bereits die Kollision zwischen der Karibischen Platte und der Pazifischen Platte und zusätzlich bewegt sich die Karibische Platte entlang der entgegengesetzt bewegten Nordamerikanischen Platte und sorgt für weitere Spannungen, wodurch Energie aufgebaut wird, die sich in Erdbeben entlädt.

Ebenfalls interessant:

Plattentektonik

Auslöser von Erdbeben: die Plattentektonik und ihre Bedeutung für die Entstehung von Erdbeben an den Plattengrenzen.

Subduktionszone

Erdbebenforschung: die Subduktionszone und die Plattentektonik und die Entstehung von Erdbeben an den Plattengrenzen.

Kollisionszone

Erdbeben: die Kollision von zwei Erdplatten und die damit entstehende Kollisionszone, wodurch Erdbeben ausgelöst werden.

Riftzone

Erdbebenforschung: Riftzone der Plattentektonik beim Auseinanderbewegen zweier Erdplatten und die Entstehung von Erdbeben.

[aktuelle Seite]

Transformstörung

Erdbeben: die Transformstörung in der Plattentektonik, wenn zwei Erdplatten aneinander vorbeigleiten, wodurch Erdbeben entstehen können.

Verwerfungslinie

Entstehung von Erdbeben: die Verwerfungslinie als Bruchstelle oder Riss im Gestein, die oft Auslöser für Erdbeben ist.

Vulkan

Erdbebengründe: der Vulkan als Auslöser eines Erdbebens bzw. das Erdbeben als Ankündigung eines Vulkanausbruchs.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Entstehung

Startseite Geografie