Sie sind hier: Startseite -> Geografie -> Erdbeben -> Entstehung -> Plattentektonik

Erdbeben und Plattentektonik

Plattentektonik: Basis vieler Erdbeben

Die Plattentektonik ist für die Entstehung vieler Naturkatastrophen hauptverantwortlich. Durch sie entstehen Vulkane, durch sie brechen inaktive Vulkane wieder aus und durch sie entstehen auch Erdbeben - und zwar die meisten, die auf der Erde erlebt werden.

Grundlagen der Plattentektonik

Dazu muss man wissen, dass die Erdoberfläche nicht eine fixe Grundfläche ist, die sich über den gesamten Erdball erstreckt, sondern diese Oberfläche besteht aus verschiedenen Platten, die sich ständig bewegen und zwar Jahr für Jahr. Ein Beispiel für eine dieser Platten ist die Eurasische Platte, auf der sich Europa und Asien befinden, ein anderes Beispiel ist die Afrikanische Platte, auf der sich der afrikanische Kontinent befindet. Diese beiden Platten bewegen sich aufeinander zu und bilden somit eine Plattengrenze, die sich auf Höhe des Mittelmeeres befindet. Es ist daher keine Überraschung, dass genau dort - vor allem von Italien bis zur Türkei - viele Erdbeben stattfinden. Manche sind eher harmlos, manche sind aber verheerend und kosten viele Menschenleben.

Ein anderes Beispiel für die Plattentektonik im Zusammenhang mit Erdbeben ist das südamerikanische Land Chile, das sich im Westen Südamerikas befindet. Chile stellt die Westküste Südamerikas dar und genau in diesem Einzugsgebiet sind nicht nur die Anden mit ihren hohen Gipfeln als Reaktion der Plattentektonik entstanden, hier gibt es auch das Aufeinandertreffen der Nazca-Platte des Pazifischen Ozeans auf die Südamerikanische Platte.

Plattentektonik und Erdbeben

Die Energie, die bei diesem Zusammentreffen entsteht, entlädt sich oft in einem schweren Erdbeben und natürlich entstehen in einem solchen Umfeld auch viele Vulkane oder Vulkane brechen erneut aus. Doch die Zahl der Erdbeben ist weit höher als die Aktivität der Vulkane. Chile ist eines jener Länder, aus denen ziemlich häufig von Erdbeben berichtet wird. Die Erdbeben haben manchmal eine Magnitude von 3 oder 4 und sind nicht sehr gefährlich, aber es gibt auch Phasen, wo binnen weniger Tage mehrere Erdbeben mit einer Stärke von 5 bis 6 registriert werden.

Und die Ursache dieser Erdbeben findet sich meistens in der Plattentektonik. Man kennt auch den Begriff es Pazifischen Feuerringes - einer geologischen Erscheinung an den Grenzen des Pazifischen Ozeans. Im Osten ist dies die Grenze zu Nordamerika und Südamerika, im Westen zu Japan, Indonesien, den Philippinen und Neuseeland. In all diesen Ländern sowie Kontinenten treten Erdbeben sehr häufig auf, weil sie an Plattengrenzen liegen. Und diese Platten bewegen sich jedes Jahr und daher werden die Erdbeben auch nie aufhören...

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

Plattentektonik

Auslöser von Erdbeben: die Plattentektonik und ihre Bedeutung für die Entstehung von Erdbeben an den Plattengrenzen.

Subduktionszone

Erdbebenforschung: die Subduktionszone und die Plattentektonik und die Entstehung von Erdbeben an den Plattengrenzen.

Kollisionszone

Erdbeben: die Kollision von zwei Erdplatten und die damit entstehende Kollisionszone, wodurch Erdbeben ausgelöst werden.

Riftzone

Erdbebenforschung: Riftzone der Plattentektonik beim Auseinanderbewegen zweier Erdplatten und die Entstehung von Erdbeben.

Transformstörung

Erdbeben: die Transformstörung in der Plattentektonik, wenn zwei Erdplatten aneinander vorbeigleiten, wodurch Erdbeben entstehen können.

Verwerfungslinie

Entstehung von Erdbeben: die Verwerfungslinie als Bruchstelle oder Riss im Gestein, die oft Auslöser für Erdbeben ist.

Vulkan

Erdbebengründe: der Vulkan als Auslöser eines Erdbebens bzw. das Erdbeben als Ankündigung eines Vulkanausbruchs.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Entstehung

Startseite Geografie