Sie sind hier: Startseite -> Politik/Bildung -> Politik A-Z -> Output

Output in der Politik

Output: Ergebnis einer politischen Entscheidung

Den Begriff Output kennt man aus der Wirtschaft, in der damit das Ergebnis einer Produktion beschrieben wird. Damit wird die Produktivität eines Herstellungsprozesses definiert. In der Politik kennt man den Begriff Output aber auch und auch die Überlegung ist eine ähnliche.

Output in der Politik

Output im Rahmen der Politik bezeichnet man das Ergebnis einer politischen Entscheidung. Wenn beispielsweise Fördergelder wie das Kindergeld deutlich erhöht werden, um die Familiengründung finanziell besser zu unterstützen, dann ist der Output das Ergebnis, ob es zu einem Babyboom in den nächsten Jahren kommt oder nicht.

Das bedeutet aber auch im Gegensatz zur Wirtschaft, dass das Ergebnis nicht gleich oder in kurzer Frist bekannt ist, sondern erst später ermittelt werden kann. Man trifft heute eine Entscheidung und muss zumindest ein Jahr, meist aber sogar länger ausharren, bevor man erkennen kann, ob die durchgeführte Handlung erfolgreich war oder ob das Konzept nicht aufgegangen ist und man auf die falschen Ideen gesetzt hatte und andere besser waren.

Output am Beispiel der Bildung

Das gilt für Bereiche wie die Schulpolitik besonders, wenn man die Ausbildungswege verändert hat. Denn dort dauert es Jahre, bis man den Unterschied in Zahlen kleiden kann, um sie mit den bisherigen Zahlen zu vergleichen. Dennoch ist der Output wichtig, um die Richtigkeit von Entscheidungen hinterfragen zu können und man kann daraus auch lernen, wenn die Entscheidung keine so glückliche Wahl war.

Aus Sicht der Medien ist vor allem der englische Begriff gerne genutzt. Man könnte auch Ergebnisse oder ähnliche Worte nutzen, aber der Output klingt modern und international und man nutzt ihn zum Beispiel, um die versprochenen Projekte einer Regierung mit den tatsächlichen Ergebnissen zu vergleichen. Wenn eine Neuwahl ansteht, erzählen die bisherigen Regierungsparteien wie toll sie nicht gearbeitet haben und die Oppositionsparteien erzählen genau das Gegenteil.

Die Medien schauen sich daraufhin die Versprechen zu Beginn der Regierungsarbeit an und vergleichen mit dem Erreichten und so lässt sich wie in der Wirtschaft der Output ermitteln, ob die Arbeit erfolgreich war oder nicht. Vor allem aber kann man herausarbeiten, ob man sich an die eigenen Versprechen gehalten hat oder nicht.

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten