Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Zahlungsverkehr

Zahlungsverkehr in der Wirtschaft

Alle Zahlungen von Privat bis zur Behörde

Mit dem Begriff Zahlungsverkehr ist ein wesentlicher Faktor der gesamten Wirtschaft genannt. Denn die Definition Zahlungsverkehr fasst alle getätigten Zahlungen unabhängig von der Art ihrer Durchführung zusammen, egal, ob es sich um Zahlungen innerhalb des Landes oder auch um Zahlungen im Zusammenhang mit dem Ausland handelt, ob es sich um Barzahlung, um sogenannte halbbare Zahlungen oder um bargeldlose Zahlungen handelt.

Zahlungsverkehr und Geldbewegungen

Somit stellt der Zahlungsverkehr die Summe aller Geldbewegungen innerhalb eines Landes dar und ist für die Beurteilung der Finanzkraft und der Geldmittel und der Häufigkeit der Transaktionen von großer Bedeutung.

Unklarheit herrscht oft bei den Definitionen über die Zahlungsarten. Wenn A B Geld gibt, um für eine Ware zu bezahlen, beispielsweise beim Kauf eines Brotes, dann ist das eine Barzahlung. Dabei gibt es noch keine Definitionsprobleme. Bargeldlose Zahlungen kennen viele Menschen auch durch die Werbung und wissen, dass die Zahlung mittels Kreditkarte, wenn man in einem Lokal gegessen hat und mit der Karte zahlt, als bargeldlos eingestuft wird.

Doch was ist eine halbbare Zahlung? Dabei handelt es sich um eine Mischform. Wenn beispielsweise Bargeld auf ein Bankkonto eingezahlt wird, dann wird Bargeld in die Hand genommen, um dieses auf das Konto einzuzahlen. Das Konto ist eigentlich eine bargeldlose Einrichtung. Eine Zahlung von einem Bankkonto zu einem anderen um zum Beispiel die Gasrechnung zu begleichen ist eine bargeldlose Zahlung. Wird nun aber Bargeld auf das bargeldlose Konto eingezahlt, so treffen beide Systeme aufeinander und man spricht von einer halbbaren Zahlung.

Zahlungsverkehr = Summe aller Zahlungen

Zum Zahlungsverkehr gehören neben den Privathaushalten auch die Zahlungen der Unternehmen, die einen entscheidenden Faktor ausmachen und auch die Behörden und deren Zahlungen. Der Zahlungsverkehr ist somit die Gesamte Geldmenge, die den Besitzer aus welchem Grund auch immer wechselt und es gibt auch in diesem Bereich viele Statistiken.

Dazu zählt, wie spät oder früh die Rechnungen ausgeglichen werden - ein im Unternehmen sehr wichtiger Faktor. Je später gezahlt wird, umso länger muss man Geld auslegen. Es wird aber auch ein Trend herausgelesen, wie gezahlt wird. Immer mehr Leute zahlen auch bei wenigen Lebensmitteln mit der Bankomatkarte, ältere Menschen lieber mit Bargeld. Die Akzeptanz der Kreditkarte ist auch deutlich gestiegen.

Die Kreditkarte ist dann wieder für Handelsbetriebe ein Thema, weil man für ihre Einrichtung Provision zahlen muss, was sich auf Umsatz und Gewinn auswirkt.

    Ebenfalls interessant:

    • Phishing
      Mit Phishing versuchen Verbrecher die Bankdaten von Leuten zu erhalten, um deren Bankkonten leerräumen zu können.
    • Banken ABC
      Das Banken-ABC oder auch Bankenlexikon ist eine Zusammenstellung von Bankbegriffe rund um Girokonto, Kredit und andere Bankgeschäfte.
    • Zinseszinsen
      Die Zinseszinsen, die das Kapital und die bereits verrechneten Zinsen nochmals verzinst und den Ertrag damit erhöht.
    • Sparbuch
      Das Sparbuch ist die klassische Anlageform für Geld, das man zwecks Zinsertrag in der Bank einzahlt.
    • Zinsgefälle
      Zinsgefälle ist ein Begriff im Bankwesen zu unterschiedlich hohen Zinsen zwischen Länder oder auch Anlageformen.
    • iTAN
      iTAN ist eine indizierte Transaktionsnummer, die per Zufallsmodus beim Online-Banking als Auftragsbestätigung gefragt ist.
    • Negativzinsen
      Negativzinsen sind ein Versuch der Zentralbanken, die Wirtschaft zu stärken und die Banken zur Kassa zu bitten, wenn sie ihr überschüssiges Geld parken wollen.
    • Passivgeschäfte
      Das Passivgeschäft ist aus Sicht der Bank gegeben, wenn Menschen ihr Geld in Form von Spareinlagen einzahlen.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Banken ABC

    Startseite Wirtschaft