Sie sind hier: Startseite -> Wohnlexikon -> Deckenfluter

Deckenfluter mit indirektem Licht

Ermöglicht einstellbares Licht nach oben

Die Stehlampe war eine klassische Methode, um einen Raum an einer bestimmten Position zu beleuchten, hauptsächlich eine Ecke im Wohnzimmer oder im Kinderzimmer. Die Lampe zeigte nach unten und beleuchtete den Bereich unterhalb des Lampenschirmes. Die moderne Variante der Stehlampe ist der Deckenfluter.

Was ist ein Deckenfluter?

Der Deckenfluter ist eine moderne Art der Beleuchtung in Räumen und zeichnet sich durch zwei wesentliche Unterschiede aus. Der erste ist, dass das Licht nicht nach unten, sondern nach oben ausgestrahlt wird und damit eine Ecke bis zur Decke ausgeleuchtet wird. Das Licht kann aber so stark eingestellt werden, dass ein im Eck stehender Deckenfluter einen ganzen Raum mit Helligkeit versorgt.

Die Einstellung ist das Stichwort für den zweiten wesentlichen Unterschied zur klassischen Stehlampe, denn man kann den Deckenfluter mittels Dimmer individuell einstellen. Bei der Stehlampe gab es Licht oder kein Licht, durch den Dimmer, der auch in anderen Lichtkonzepten eingesetzt werden kann, kann man den Deckenfluter individuell einstellen.

Das macht Sinn, um Strom zu sparen, das macht auch Sinn, wenn man es zum Beispiel beim Fernsehen etwas dunkler, beim Lesen aber etwas heller haben möchte. Was auch immer an Helligkeit gewünscht ist, kann durch die stufenlose Verstellung ermöglicht werden. Natürlich muss man an den Stromverbrauch schon denken, denn Deckenfluter, die voll aufgedreht werden, erzeugen einiges an Wärme und verbrauchen entsprechend viel Strom. Das merkt man auch in der Übergangszeit oder im Winter, wenn man den Deckenfluter aufdreht und die Innentemperatur leicht ansteigt. In geringerer Stufe ist der Stromverbrauch aber kein Thema, die Leuchtmittel sind sehr langlebig und stromsparend.

Weitere Ideen für den Deckenfluter

Ergänzt werden viele Deckenfluter durch eine zweite Lichtquelle. Deckenfluter sind als hohe Stange ausgeführt, an deren oberen Ende der eigentliche Leuchtschirm mit dem Leuchtmittel in seiner Mitte aufgesetzt ist. Auf etwa halber Höhe haben viele Modelle eine zweite Leuchtmöglichkeit, die wie die klassische Stehlampe nach unten zeigt und beispielsweise für die Schreibtischarbeit oder für das Lesen eingesetzt werden kann. Somit erhält man ein flexibles Lichtkonzept mit nur einem Beleuchtungsmodul.

Das weiche Licht des Deckenfluters ist eine der wesentlichen Begründungen, warum diese Lampe so beliebt wurde, weil man sich wohl fühlen kann. Indirektes Licht ist auf diese Weise zum zentralen Fokus geworden, weil zuerst die Decke und dann erst der Raum selbst angestrahlt wird.

Lesen Sie auch

Die Beleuchtung scheint auf den ersten Blick nicht so wichtig wie etwa Schrank und Bett, aber funktioniert sie nicht richtig, dann gibt es Probleme. Die erste Unterscheidung muss man zwischen dem direkten Licht und dem indirekten Licht verstehen. Je nach Situation braucht man mal das direkte Licht wie bei der Schreibtischlampe und mal braucht man indirektes Licht wie etwa beim Deckenfluter.

Ideen gibt es rund um die Beleuchtung sehr viele und mit der LED-Beleuchtung kamen noch viele dazu. Die LED-Hängeleuchte ist eine der scheinbar unzähligen Optionen.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Beleuchtung mit dem DeckenfluterArtikel-Thema: Deckenfluter mit indirektem Licht

Beschreibung: Der 💡 Deckenfluter bietet indirektes Licht, das meist durch einen ✅ Dimmer individuell und stufenlos eingestellt werden kann.

letzte Bearbeitung war am: 10. 10. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung