Sie sind hier: Startseite -> Gesundheit -> Richtig trinken

Richtig trinken

Tipps zur Verhinderung von Flüssigkeitsmangel

Der erwachsene Mensch braucht zwei Liter Flüssigkeit täglich, um den Verlust auszugleichen - das ist eine grundsätzliche Aussage, die nahezu jeder kennt, aber trotzdem haben viele Menschen große Probleme, um auch wirklich auf den nötigen Konsum an Flüssigkeit zu kommen. Ein Thema ist dabei auch die Art der Flüssigkeit und dann hängt es auch davon ab, was man zum Beispiel beruflich macht, wie stark man schwitzt, wie warm es ist und weitere Faktoren. Aber grundsätzlich gibt es ein paar allgemein gültige Tipps, die man recht leicht anwenden kann.

Wie trinke ich richtig?

Wer zuwenig trinkt, trocknet richtiggehend aus und das bedeutet, dass das Blut dickflüssiger wird und somit langsamer sich im Körper bewegen kann. Damit werden die Muskeln nicht ausreichend mit Sauerstoff versorgt und das merkt man zum Beispiel beim Laufen oder Radfahren. Aber auch im allgemeinen Alltag provoziert man Probleme. Das richtige Trinken ist daher eine perfekte Vorsorge vor wirklichen gesundheitlichen Problemen, die einzig durch Flüssigkeitsmangel entstehen können.

Rechtzeitig trinken
Ein Tipp ist immer wieder jener, dass man nicht trinken soll, wenn man Durst hat, weil dann ist es schon zu spät. Vielmehr soll man regelmäßig Flüssigkeit zu sich nehmen, um dem Durst vorzubeugen. Damit bleibt man etwa bei der Arbeit konzentrierter und im Sport leistungsfähiger. Das Gemeine ist, dass der Durst erst anläutet, wenn es wirklich zu spät ist, der Hunger ist da schon viel eher zur Stelle und somit meldet der Magen, wenn etwas nicht passt. Trinkt man zuwenig, merkt man es kaum, aber mittelfristig kann man sich so Probleme züchten, erst recht im Sommer, wenn man viel schwitzt und/oder beim Sport.

Ritual einführen
Man kann aber auch einfache Aktionen setzen, die man zur Gewohnheit werden lässt. Eine Variante ist, dass man sich in der Früh ein großes Glas Wasser gönnt. Das wiederholt man jeden Morgen und hat damit schon einmal einen guten Sockel parat. Nach der Arbeit kann man das erneut umsetzen und wenn das zum Beispiel ein Glas mit einem halben Liter Inhalt ist, hat man die halbe Miete schon wieder herinnen, wenn man von zwei Liter pro Tag ausgeht. Da man jeden Tag aufstehen muss und jeden Tag nach der Arbeit heimkehrt, ist die Wiederholung leicht zu machen.

Tipp: Das lässt sich auch für jene umsetzen, die nicht zur Arbeit fahren, weil sie zum Beispiel von zu Hause aus agieren. Hier könnte man auch am Vormittag ein weiteres Glas einplanen, nämlich immer nachdem man geschaut hat, ob die Post gekommen ist. Auch das ist eine regelmäßige Handlung und so muss man nicht an das Trinken denken, sondern integriert es in den Tagesablauf.

Flüssigkeit in Griffnähe
Eine Idee ist auch, dass man im Büro oder an anderem Arbeitsplatz griffbereit Wasser oder Mineralwasser hat. Sieht man die Flasche, dann trinkt man eher, als wenn man erst daran denken muss. Häufig wird mit einem eigenen Krug am Tisch dieser Tipp umgesetzt - aber manche sind davon abgekommen, weil durch die lange Aufbewahrung des Wassers im Krug gibt es mittelfristig Ablagerungen, die schwer wegzubekommen sind.

Was soll ich trinken?
Das ist eine Frage, die zentral von großer Bedeutung ist. Viele Jugendliche trinken regelmäßig Fruchtsäfte oder Coca-Cola und wissen nicht, wie viel Zucker sie damit zu sich nehmen, was zu Gewichtsprobleme führen kann. Das berühmte Glas Rotwein ist nicht schädlich, aber Alkohol wie auch Kaffee wirken harntreibend und das heißt, dass man bei Kaffee, Bier oder Wein regelrecht austrocknen könnte, wenn man nicht alternativ trinkt.

Das Leitungswasser ist nicht der Fall für jeden, aber wenn man ein schmackhaftes Wasser sein eigen nennt, ist es eine gute Lösung. Alternativ ist das Mineralwasser ein wichtiger Tipp und als Durstlöscher kann man auch Fruchtsäfte mit Wasser oder Mineralwasser kombinieren. Mineralwasser ist insofern interessant, weil es viel Magnesium enthält, aber viele Gesundheitsbücher meinen, dass man mit dem normalen Leitungswasser auch das Auslangen finden kann.

Kaffee ist nicht ungesund, wenn man den Konsum mit Wasser kombiniert. Daher bekommt man oft im Kaffeehaus neben der Tasse Kaffee auch ein Glas Leitungswasser serviert. Auch auf das Bier oder den Wein muss man nicht verzichten, muss aber seine Wirkung kennen und entsprechend mit Wasser ausgleichen.

Trinken im Sommer
Ein Thema für sich ist entweder Sport (Laufen, Radfahren und dergleichen) oder der Hochsommer. In beiden Fällen schwitzt man sehr viel, das heißt, man braucht mehr Flüssigkeit, um den Verlust auszugleichen. Im Hochsommer bietet sich neben den Getränken auch so manches Obst an, das sehr viel Wasser enthält. Der Durstlöscher schlechthin ist die Wassermelone.

Gerade im Sommer gilt es, mehr als die zwei Liter zu trinken, weil man viel schwitzt, speziell dann, wenn man wieder einmal eine Hitzewelle durchzustehen hat. Die zwei Liter passen dann nicht mehr und man muss ein wenig mehr zu sich nehmen, um den Ausgleich herstellen zu können.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: