Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterberichte Österreich -> Wetterberichte 2019 -> Wetter im Sommer 2019

Wetter im Sommer 2019 Österreich

Errechnetes Wetter für Juni bis August

Der April 2019 wirkte in Österreich, aber eigentlich fast in ganz Europa wie ein Hochsommermonat und sorgte für große Lust auf den eigentlichen Sommer, aber machte auch Sorge. Denn die letzten beiden Frühlingsphasen sorgten für enorme Trockenheit und gelbe Wiesen und es war auch 2019 bereits teilweise der Trend auszumachen. Ende April begann es dann zu schütten und es kam in den Norden und Osten sowie Südosten der Regen, den man zum Teil schon seit Monaten erwartet hatte.

Der Mai startete dafür viel zu kühl und es gab immer wieder Regen. Nun war die Frage, ob der April, der 13. zu warme Monat in Folge, ein Hinweis auf das Sommerwetter mit weiteren Hitzewellen war oder ob der zu kühle und sehr unbeständige Mai ein Indiz für einen nach längerer Zeit wieder einmal zu kühlen Sommer sein könnte. Die Langfristprognosen werden besser, sind aber immer noch sehr fehlerhaft. Und sie sind sich auch nicht wirklich einig.

So war der Sommer 2019 wirklich

Die ZAMG auf der Wiener Hohen Warte hat mit 27. August 2019 die vorläufige Zusammenfassung des Sommers 2019 (Juni bis August) veröffentlicht und dabei stellte sich heraus, dass der Sommer um 2,7 Grad zu warm war und das ergibt Platz zwei in der ewigen "Bestenliste" der Sommerwerte seit Beginn der Aufzeichnungen. Nur knapp besser ergo heißer war das Rekordjahr 2003, aber auch nur noch knapp. Denn damals war die Abweichung mit 2,8 Grad gemessen worden.

Neben dem zu warmen oder heißen Sommer mit einer Abweichung von 2,7 Grad Celsius fiel auch auf, dass 30 % des Niederschlags fehlten, was Platz Sieben in Sachen Trockenheit seit Beginn der Aufzeichnungen bedeutete. Das erstaunt manche, denn vor allem im August gab es praktisch täglich Berichte über die Arbeit der Feuerwehren nach Starkregen und Überschwemmungen, aber in manchen Regionen regnete es kaum und dann darf man den Juni 2019 auch nicht vergessen.

Denn das war der wärmste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen mit einer Abweichung von fast fünf Grad, der Juli war um 1,7 Grad zu warm und der August verhielt sich ähnlich. Im Jahr 2018 gab es die längste Reihe an Tropennächten in der Wiener Innenstadt. Diese Serie wurde zwar nicht ganz erreicht, weil es ab und an eine etwas "kühlere" Nacht gab, aber es gab eine große Zahl an Tropennächten und ein weiteres Indiz dafür, wie schwer sich die Städte und Wien ganz besonders tun, um abzukühlen.

Vergleich Sommer 2019 und Prognose 2019

Knapp daneben ist auch vorbei ist eine beliebte Redewendung und was den Juni 2019 betrifft, kann man das so formulieren, denn der Juni 2019 wurde zum heißesten Junimonat seit Beginn der Aufzeichnungen und zwar mit klarem Abstand zu Platz zwei. Ein wechselhafter Juni war also nicht gegeben, auch wenn es einige heftige Gewitter gab. Der Juli begann dafür nach dem Ende der zweiten Hitzewelle deutlich unterkühlt und startete erst nach der Monatshälfte neu durch. Temperaturen um die 5 bis 8 Grad im Alpenraum sind für Juli schon sehr kühl, es gab auch einige Regentage, wobei die für die Natur sehr wichtig waren. Da es danach die nächste Hitzewelle gab, gab es auch eine Abweichung von 1,7 Grad im Juli und da ist man sehr nahe an den Prognosen, weil es auch in den meisten Regionen zu trocken war - auch das war vorhergesagt.

Im August gab es vor allem auch durch ein Höhentief über Österreich viele Unwetter, aber auch viele heiße Tage mit Werte um oder über 30 Grad Celsius im Schatten, Tropennächte inklusive, vor allem natürlich wieder in der Wiener Innenstadt. Generell ist die Temperatur aber mit 1,8 Grad auch deutlich über den Normalwerten gelegen.

Man kann also aussagen, dass die Langfristprognose für den Juni beim US-Modell mit 2,0 Grad Abweichung nicht wirklich die enorme Hitze vorhergesagt hatte, aber vom Trend her war man recht nah dran. Das wechselhafte Wetter des europäischen Modells stimmte nicht. Beim Juli hatten beide fast auf den Punkt recht und beim August war man auch nahe dran, wenngleich man langfristig die Unwetter und Gewitter nicht vorhersagen kann.

Prognose für den Sommer 2019 in Österreich und dem Alpenraum

Wie wird das Wetter im Sommer 2019?Was sagt nun die Langfristprognose. Die Saisonprognose der ZAMG auf der Wiener Hohen Warte reicht bis Juli und besagt, dass der Juni ein eher normaler, vielleicht sogar etwas unbeständiger Monat sein wird mit meist durchschnittlichen Temperaturen. Damit ist es warm, aber es gibt keine ausgeprägten Hitzewellen. Abhängig wird die Entwicklung davon sein, wie sehr die erwarteten weiteren Kaltlufteinbrüche Mitte und Ende Mai sein werden. Der Juli ist laut ZAMG aber sehr warm bis heiß. Für den August ist ähnliches zu erwarten.

Das amerikanische Wettermodell sieht für den Sommer 2019 in Österreich, aber auch bis hinauf nach Mitteldeutschland sehr trockenes und warmes Wetter mit einer Abweichung im Juni und Juli von bis zu zwei Grad, im August bis zu 1,5 Grad. Das spricht schon für einen sehr heißen Sommer - der Sommer 2018 hatte eine Abweichung von regional 3 bis fast 4 Grad und brachte eine sehr lange Hitzewelle mit enorm vielen Tropennächten in der Wiener Innenstadt.

Das europäische Modell ist auch davon überzeugt, dass es ab Juli sehr heiß werden könnte, man ist sich bei der Abweichung ähnlich sicher wie die US-Kollegen, nur der Juni könnte wechselhafter sein.

Vom Niederschlag her ist der Alpenraum ergo auch Österreich und Bayern im Juni auf der unbeständigeren Seite, ehe es ab Juli heiß wird. In Norddeutschland könnte man mit Trockenheit Probleme bekommen, weil es da schon im Juni weniger Niederschlag geben sollte.

Was heißt das jetzt?

Wenn es um zwei Grad wärmer ist als langfristig, dann heißt dass, dass es um diese zwei Grad höhere Temperaturen als die durchschnittlichen Werte der Jahre 1981 bis 2010, also von 30 Jahren gibt. In Wien gibt es (siehe nachstehende Tabelle) durchschnittlich 21 Grad im Schatten, also wären es dann 23, wobei man das so nicht direkt sagen kann, weil es mal mehr und mal weniger intensiven Sonnenschein gibt. Aber bei 23 Grad im Schatten hat man zumindest 30 bis 35 Grad in der Sonne.

Das Problem mit der Langfristprognose besteht aber darin, dass eine sehr trockene Wettersituation helfen kann, dass es in den Städten leichter abkühlt, wenn die Nacht an der Reihe ist, wenn es sehr feucht ist, kühlt es kaum ab. Das stimmt aber auch nur bedingt, weil 2018 war es staubtrocken und trotzdem kühlte es in Wien und anderen großen Städten in Mitteleuropa nur wenig ab.

Langfristwerte der Landeshauptstädte in Österreich

Nachstehend gibt es eine Aufstellung der österreichischen Landeshauptstädte, um sich einen Überblick zu verschaffen. Der erste Wert ist der Juni, der zweite der Juli und der dritte schließlich der August. Es handelt sich um Durchschnittswerte von 1981 bis 2010 und natürlich Temperaturen, die im Schatten gemessen wurden.

LandeshauptstadtJuniJuliAugust
Wien 18,7 21,0 20,5
St. Pölten 17,8 19,8 19,3
Eisenstadt 18,8 21,0 20,2
Linz 17,9 19,9 19,4
Salzburg 16,8 18,9 18,2
Innsbruck 17,9 19,2 18,4
Bregenz 17,2 19,2 18,3
Graz 18,3 20,2 19,5
Klagenfurt 17,8 19,8 19,0

 

[Infoplattform Wissenswertes / 7. Mai 2019]

Ebenfalls interessant:

[aktuelle Seite]

Wetter im Sommer 2019

Wetterprognose für den Sommer 2019 in Österreich und den Alpenraum basierend auf der errechneten langfristigen Temperatur im Vergleich zu langfristigen Werten.

Wetter im Winter 2018/19

Langfristige Wettervorschau für den Winter 2018/19 in Österreich und Mitteleuropa mit den Temperaturen von Dezember bis Februar aufgrund langfristiger Wettermodelle.

Wetter Jänner 2019

Die Wetterstatistik für den Jänner 2019 zeigt, dass es extreme Unterschiede beim Niederschlag zwischen Nord und Süd gab und auf den Bergen war es kalt wie schon lange nicht mehr.

Wetter Februar 2019

Die Wetterstatistik für den Februar 2019 offenbart einen sehr warmen und zum Großteil viel zu trockenen Februar und einen besonders warmen Februar 2019 auf den Bergen.

Wetter März 2019

Wetterstatistik und Wetterberichte über das Wetter in Österreich im Monat März 2019 mit Besonderheiten wie Sturmtief oder viel zu milden Temperaturen.

Wetter April 2019

Wetterstatistik und Wetterberichte über das Wetter in Österreich im Monat April 2019 in Bezug auf Wetterextreme, Temperatur, Sonnenstunden und Niederschlag.

Wetter Mai 2019

Der Mai 2019 war in Österreich überraschend kalt, trüb und sehr feucht, womit die lange Reihe der zu warmen Monate durchbrochen wurde - gut für das Grundwasser, weniger für Fr

Wetter Juni 2019

Der Juni 2019 war in Sachen Wetter in Österreich der wärmste Junimonat seit Beginn der Aufzeichnungen mit fast 5 Grad Überschuss und fast 50 % mehr Sonnenstunden.

Wetter Juli 2019

Das Wetter im Juli 2019 brachte zwei Hitzewellen und eine kühlere Wetterphase, aber dennoch deutlich zu warme Temperaturen.

Wetter August 2019

Wetter in Österreich im August mit zahlreichen Gewittern, Unwettern und einer anfänglich sehr labilen Wetterlage aus Südwest kommend.

Wetter September 2019

Das Wetter in Österreich im September 2019 mit einer markanten Kaltfront zu Beginn des Monats nach einem sehr heißen August, vor allem in Ostösterreich.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterberichte 2019

Startseite Wetter