Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterberichte Österreich -> Wetterberichte 2019 -> Wetter September 2019

Wetter im September 2019 in Österreich

Markante Kaltfront zu Beginn

Mit einer Kaltfront begann das Wetter im September 2019 in Österreich, es gab aber auch warme Wetterphasen mit teils deutlich über 25 Grad im Schatten in Westösterreich und auch sehr sonnigen und warmen Wetterphasen in der Osthälfte, insgesamt war das Wetter aber der Jahreszeit entsprechend. Nur die Trockenheit im Osten bleibt ein großes Thema.

Wetter im September 2019 in Österreich: Inhalt

Wetterstatistik im September 2019

Wetterstatistik Österreich September 2019Der September 2019 begann sehr kalt und es gab auch die ersten Schneefälle auf einer Höhe von 1.000 Meter oder darunter, aber es gab auch sehr sommerliche Wetterphasen. Auffällig war, dass es eine klare Westströmung gab, die vor allem in der zweiten Monatshälfte abwechselnd schwache Tiefdruckgebiete und Hochdruckgebiete in rascher Abfolge mit sich brachte. Das hatte zur Folge, dass das Wetter nicht ganz beständig war und Menschen, die wetterfühlig sind, hatten ihre Probleme.

Auffällig dabei war vor allem auch, dass es von Vorarlberg bis Oberösterreich durchaus einige Regentage gegeben hatte, aber die Wolken zerbröselten förmlich auf dem Weg nach Osten und so war die Trockenheit wieder zum Thema geworden, die das ganze Jahr über schon die Folgen des Klimawandels dokumentiert, speziell im Wiener Raum oder im Weinviertel, auch zum Teil im Nordburgenland. Entweder gab es intensiven Regen mit Gewitter oder zum Teil sogar wochenlange Trockenheit und viele Sonnenstunden.

So zeigt auch die Statistik dies an, wobei die Temperaturen im Gegensatz zu einigen anderen Monaten nicht als extrem eingestuft werden konnte. Die Abweichung war eher als moderat anzusehen, selbst wenn es ein paar doch schon sehr frische, aber auch einige viel zu warme Tage gab.

Temperatur im September 2019

Die Temperatur lag, wenn man den Durchschnitt heranzieht, bei 0,9 Grad über dem langjährigen Durchschnitt und damit in der Schwankungsbreite. In manchen Regionen gab es eine schwächere Abweichung von 0,5 Grad, in anderen bis zu 1,5 Grad mit einer damit ausgeprägteren Abweichung. Aber generell war die Temperatur in etwa so, wie sie im September sein sollte.

Nicht unerwähnt bleiben sollten die 34,4 Grad am 1. September 2019, die im burgenländischen Andau gemessen wurden. Der Kältepol unter 1.000 Meter Seehöhe war am 20. September Aigen im Ennstal mit minus 1,6 Grad.

Niederschlag im September

Auch beim Niederschlag war die Niederschlagsmenge in etwa so, wie man es im September erwarten kann. Auf ganz Österreich umgelegt gab es genau die Regenmenge, die typisch ist, aber regional gab es doch ein paar Unterschiede. Spittal an der Drau in Kärnten bekam zum Beispiel um 89 % mehr Regen ab als im typischen September, Amstetten im westlichen Niederösterreich vermisste dafür gleich 59 % der üblichen Menge.

Gerade von der Traun ostwärts bis zum Industrieviertel in Niederösterreich oder im Südburgenland fehlten 25 bis 50 % des Regens, andernorts im Lungau, in Teilen von Kärnten und der Steiermark gab es um 25 bis 75 Prozent mehr Regen.

Sonnenstunden

Die milden Tage brachten auch viel Sonne und so gab es um neun Prozent mehr Sonnenstunden als langfristig ermittelt. Gerade von Oberösterreich bis zum Nordburgenland und im Rheintal gab es um 10 bis 30 Prozent mehr Sonne als im September üblich.

Datenquelle: https://www.zamg.at

 

Markante Kaltfront beendet die Hitze (Bericht vom 31. August 2019)

Besonders in Ostösterreich gab es in der letzten Augustwoche große Hitze, wobei die Temperaturen gar nicht so sehr das Problem waren, vielmehr gab es eine enorm hohe Luftfeuchtigkeit von 60 bis 80 %, weshalb man viel mehr schwitzen musste als etwa im Juni 2019, als es auch heiß war, aber es eine trockene Luft gab. Der Übergang vom August 2019 in den September 2019 erfolgte ebenso heiß, wobei es in ganz Österreich am letzten Augusttag Badewetter gibt, aber am Sonntag, den 1. September 2019 beginnt sich das Wetter allmählich umzustellen.

In der Osthälfte ist Hochsommer von früh bis spät zu erwarten, in der Westhälfte Österreich gibt es auch noch bis zum frühen Nachmittag feines Badewetter, aber dann mehren sich zum Teil heftige Gewitter als Vorboten für eine Kaltfront, die es in sich haben wird. Sie sorgt dafür, dass es schon starke Unterschiede in der Temperatur geben wird. Am Sonntag Nachmittag schwitzt man in Ostösterreich noch bei bis zu 32 Grad im Schatten, im Westen beginnt es zu regnen und es kühlt auf 25 Grad ab - was der typischen Augusttemperatur entsprechen würde.

Die markante Kaltfront erreicht aber am Montag ihren Höhepunkt. Im Bregenzerwald wird man kaum über 15 Grad hinauskommen, was fast einer Halbierung der Temperatur vom Wochenende entspricht, im Osten gibt es noch einmal um die 28 bis 32 Grad, am längsten wird es wohl im Süden des Burgenlandes heiß bleiben. Aber am Nachmittag zieht die Kaltfront mit Regen und heftigen Gewittern immer weiter nach Osten und es beginnt auch in Wien, St. Pölten und Eisenstadt abzukühlen und zwar so sehr, dass es in der Nacht selbst in der seit Wochen aufgeheizten Innenstadt auf 15 Grad abkühlt. Der Dienstag ist dann feucht und richtig kühl mit maximal 20 Grad in ganz Österreich, aber es setzt sich von Westen her bereits wieder die Sonne durch. Damit gibt es feines, aber deutlich kühleres Wetter und das ist auch eine Erleichterung für die aufgeheizten Städte speziell in der Osthälfte des Landes. Das Thema Tropennächte hat sich dann erledigt.

Schnee bis auf 1000 Meter Seehöhe (Bericht vom 6. September 2019)

Die erste Septemberwoche des Jahres 2019 brachte im Osten Österreichs nochmals einige Sommertage und sehr warme Temperaturen, im Westen war es schon ein gutes Stück kühler und mit dem heutigen Freitag hat der Regen auch den Osten erreicht. In Innsbruck gibt es kaum 15 Grad und die Wolken dominieren den Himmel, in Wien hat man noch 21 Grad mit einigen Sonnenfenstern genießen können - der Wind war nicht so stark wie angekündigt.

Aber das Wochenende wird sehr herbstlich und 20 Grad werden schwer erreicht werden können. Ein Tiefdruckgebiet legt sich über den Alpenraum und bringt einige Regenschauer vom Bodensee bis zum Neusiedler See, wobei dieser Regen am Sonntag sich intensivieren wird. Vor allem im Bereich von Vorarlberg bis zur Obersteiermark muss man mit starken Regenfällen rechnen, die erst im Laufe des Montag abklingen werden.

In Kombination mit sehr kühler Luft bedeutet dies auch, dass das Vokabel Schneefallgrenze zum Thema wird, weil in hoch gelegenen Tälern um die 1.000 bis 1.200 Meter Seehöhe muss man sich auf Schneefall einstellen und das kann auch bedeuten, dass es unterhalb der Waldgrenze bis zu 20 Zentimeter Schnee geben wird. Dieser Schnee wird sich nicht lange halten, weil Mitte der neuen Woche Temperaturen um die 20 Grad in den Landeshauptstädten möglich sind und damit auch zu warme Temperaturen im Mittelgebirge, aber ein erster Vorgeschmack auf die kalte Jahreszeit ist dies auf jeden Fall schon einmal.

Sommer in Westösterreich (Bericht vom 11. September 2019)

Bis zu 30 Zentimeter Neuschnee gab es auf den Bergen ab 2.000 Meter Seehöhe aufwärts durch die kalte Luft und den Niederschlag, der Österreich erreicht hatte. Aber die zweite Septemberwoche lässt den Vorboten vom Winter schnell vergessen, denn ein Hoch über Osteuropa und ein weiteres über Südwesteuropa prägen das Wettergeschehen auch im Alpenraum. Vor allem das Hochdruckgebiet, das von Spanien kommt, wird immer mehr wetterbestimmend und damit kommt es zu einer Situation, die umgekehrt zu vielen Wochen im Hochsommer sein wird.

Denn im Osten gab es oft Hitze während im Westen etliche Gewitter und Regenschauer für gedämpftere Temperaturen gesorgt hatte. Mitte dieser Woche ist es ausgeglichen warm bis sommerlich mit Werten von 23 bis 26 Grad (ab 25 Grad im Schatten spricht man vom Sommertag). Am Wochenende gibt es aber durch das Hoch aus Südwest bis West bis zu 28 Grad in Tirol und Vorarlberg, während es in Wien oder auch im östlichen Niederösterreich und im Burgenland eher Werte um die 20 Grad geben wird. Das entspricht ziemlich genau den üblichen Septembertemperaturen, in Westösterreich kehrt hingegen der Hochsommer zurück.

Dieser dürfte aber nicht lange bleiben, denn die Wetterdienste erwarten für den Montag heftige Gewitter und damit einen Rückgang der Temperaturen. Kalt wird es aber auch laut 14-Tage-Prognose nicht, die Werte bleiben bei typischen Temperaturen um die 19 bis 22 Grad. Davor kann man in Westösterreich noch einmal richtig den Hochsommer genießen.

Auf und Ab auf hohem Niveau (Bericht vom 26. September 2019)

Die letzten Tage und Wochen brachten Österreich sehr milde, zum Teil sogar spätsommerliche Tage und eine hohe Luftfeuchtigkeit, teilweise sogar bei 70 %. Das Ergebnis sind Temperaturen klar über 20 Grad vor allem in der Osthälfte und wenig Regen speziell wieder in der Osthälfte. In der Westhälfte Österreich gab es doch den einen oder anderen Regenschauer, am gestrigen 25. September hatte es etwa in Kärnten doch mehr gerechnet - etwa in Friesach über 30 Liter auf den Quadratmeter. Staubtrocken ist es hingegen im Wiener Raum und besonders im Weinviertel.

Die nächsten Tage bleiben mild bis sehr mild, bringen aber ein unregelmäßiges Wetter, bei dem auch die Reste von Wirbelstürme eine Rolle spielen können. Das Wetter hat eine direkte Strömung von West eingenommen und ein schwaches Tiefdruckgebiet folgt dem nächsten Hochdruckgebiet und umgekehrt. So gibt es am Freitag bei Hochdruck bis zu 25 Grad im Schatten, was einem Sommertag entspricht und am Samstag bei Tiefdruck etwas Regen und um die 19 bis 20 Grad. Am Sonntag bei Hochdruck um die 24 bis 25 Grad, am Montag mit Kaltfront ergo Tiefdruck mehr Regen und wieder 19 Grad. Im Atlantik toben einige Wirbelstürme, die auch als Sturmtief noch Europa erreichen könnten - eines über den Britischen Inseln und eines, das Spanien oder auch Frankreich erreichen könnte.

Die Temperatur sollte eigentlich bei 18 bis 20 Grad liegen, sodass die leicht kühleren Tage eigentlich genau der Jahreszeit entsprechen, die wärmeren sind wieder mal überdurchschnittliche Temperaturen wie schon seit vielen Monaten. Dieses milde Wetter wird wohl bis in den Oktober hineinreichen, möglicherweise sogar bis in die zweite Oktoberwoche, soweit die Trends diesen Ausblick schon zulassen.

Ebenfalls interessant:

Wetter im Sommer 2019

Wetterprognose für den Sommer 2019 in Österreich und den Alpenraum basierend auf der errechneten langfristigen Temperatur im Vergleich zu langfristigen Werten.

Wetter im Winter 2018/19

Langfristige Wettervorschau für den Winter 2018/19 in Österreich und Mitteleuropa mit den Temperaturen von Dezember bis Februar aufgrund langfristiger Wettermodelle.

Wetter im Winter 2019/20

Langfristige Wettervorschau für den Winter 2019/2020 in Österreich und Mitteleuropa für die Monate Dezember bis Februar mit dem Vergleich der langfristigen Daten.

Wetter Jänner 2019

Die Wetterstatistik für den Jänner 2019 zeigt, dass es extreme Unterschiede beim Niederschlag zwischen Nord und Süd gab und auf den Bergen war es kalt wie schon lange nicht mehr.

Wetter Februar 2019

Die Wetterstatistik für den Februar 2019 offenbart einen sehr warmen und zum Großteil viel zu trockenen Februar und einen besonders warmen Februar 2019 auf den Bergen.

Wetter März 2019

Wetterstatistik und Wetterberichte über das Wetter in Österreich im Monat März 2019 mit Besonderheiten wie Sturmtief oder viel zu milden Temperaturen.

Wetter April 2019

Wetterstatistik und Wetterberichte über das Wetter in Österreich im Monat April 2019 in Bezug auf Wetterextreme, Temperatur, Sonnenstunden und Niederschlag.

Wetter Mai 2019

Der Mai 2019 war in Österreich überraschend kalt, trüb und sehr feucht, womit die lange Reihe der zu warmen Monate durchbrochen wurde - gut für das Grundwasser, weniger für Fr

Wetter Juni 2019

Der Juni 2019 war in Sachen Wetter in Österreich der wärmste Junimonat seit Beginn der Aufzeichnungen mit fast 5 Grad Überschuss und fast 50 % mehr Sonnenstunden.

Wetter Juli 2019

Das Wetter im Juli 2019 brachte zwei Hitzewellen und eine kühlere Wetterphase, aber dennoch deutlich zu warme Temperaturen.

Wetter August 2019

Wetter in Österreich im August mit zahlreichen Gewittern, Unwettern und einer anfänglich sehr labilen Wetterlage aus Südwest kommend.

[aktuelle Seite]

Wetter September 2019

Das Wetter in Österreich im September 2019 lag statistisch knapp über Normalwert bei der Temperatur, war im Osten aber auch deutlich zu trocken.

Wetter Oktober 2019

Das Wetter im Oktober 2019 in Österreich brachte ungewöhnlich warmes Wetter mit vielen Sommertagen sogar noch im letzten Drittel des Monats.

Wetter November 2019

Der Monat November 2019 begann in Sachen Wetter in Österreich mit intensiven Regen im Südwesten und föhnigem, warmen Wetter in Ostösterreich.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterberichte 2019

Startseite Wetter