Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterberichte Österreich -> Wetterstatistik 2010 -> Wetter September 2010

September 2010 mit zu kühlem Wetter

Wetter im September: zu kühl, zu feucht

Das Wetter in Österreich im Monat September 2010 brachte definitiv zu kühle Temperaturen, die klar mehr den Herbst ins Land brachten, statt dem erhofften Altweibersommer. Zwar gab es eine Woche mit wirklich fast sommerlichen Temperaturen, der Rest des Monats war aber zu kühl, in manchen Alpentälern waren gar winterliche Temperaturen gemessen worden.

Kühler September mit viel Regen

Wetterstatistik Österreich September 2010Österreichweit war der September 2010 um durchschnittlich ein Grad Celsius zu kühl. Manche Regionen wie die Bucklige Welt oder Gebiete im Waldviertel hatten ein fast um zwei Grad zu kühles Wetter - verglichen mit den langjährigen Temperaturbeobachtungen. Damit war der September 2010 einer der wenigen Monate in den letzten Jahrzehnten, der klar kühler anstatt wärmer verlaufen ist. Vor einem Jahr war der September 2009 klar wärmer gewesen als der langjährige Durchschnitt.

Einher mit der Kühle kam auch die Feuchte. Besonders vom Burgenland bis nach Kärnten hatte es viel geregnet - viel mehr, als für den Monat September typisch wäre. Intensive Regentage wie der 18. oder auch der 25. September brachten zwar keine neuen Regenrekorde, aber in Summe gab es in der Südoststeiermark Regionen wie jene um Bad Radkersburg, in denen es um 135 % mehr geregnet hatte, als im September üblich. Auch im Burgenland sind manche Regionen mit doppelt soviel Regen konfrontiert gewesen, als üblich.

Umgekehrt gab es von Bregenz bis zum Mostviertel weniger Regen als im September normalerweise gemessen wurde. In manchen Regionen Oberösterreichs erreichte man gerade einmal 50 Prozent der üblichen Regenmenge, im Hausruck teilweise gar nur ein Viertel dieser Menge.

Der Regen ist auch ein Indiz für die Sonnenstunden. Während in Westösterreich die normale Menge an Sonnenstunden erreicht werden konnten, war es im Osten und Süden Österreichs nicht so sonnig, wie man es vom September erwarten darf. Manche Orte und Städte erreichten nur 60 bis 70 Prozent der Normalwerte.

Besonderheiten im September 2010

Herbstliches Wetter zu Sommerende (Bericht vom 5. September 2010)

Sehr herbstlich hat sich das Wetter schon in den letzten Augusttagen präsentiert und das erste Septemberwochenende war auch kühl verlaufen. Diese Wetterlage bleibt auch in der neuen Woche erhalten, auch wenn es regional durch Föhn milde Temperaturen geben kann. Doch von Westen kommt etwas Regen ins Land und gemischt mit den Temperaturen ist das Herbstempfinden schon sehr aktuell.

Der Westen Österreichs, der im Hochsommer öfter auf der kühlen Seite war, ist am Montag wetterbegünstigt und kann bis zu 23 Grad erwarten. Von Salzburg ostwärts, aber auch in Südösterreich muss man sich mit 13 bis 19 Grad zufrieden geben, wobei der Wind, der in der Osthälfte Österreichs stärker blasen könnte, zusätzlich für kühle Luft sorgen wird.

Dabei ist das Wetter selbst gar nicht so übel, denn in Ostösterreich gibt es vom Vormittag weg Sonne, im Westen und Südwesten können noch ein paar leichte Regenschauer anzutreffen sein, die Sonne setzt sich aber ab Mittag durch. Am Dienstag bleibt im Osten die Sonne vorerst erhalten, in Westösterreich beginnen sich schon recht bald die Wolken zu verdichten und es setzt Regen ein. Besonders in Oberösterreich kann sich ein Föhn bilden, weshalb die Temperaturen stark variieren werden. In Oberösterreich sind milde 23 oder 24 Grad möglich, sonst 20 bis 22, im Westen nur noch um die 14 Grad. Der Wind bleibt lebhaft, vor allem in Ostösterreich.

Das Wetter bleibt auch am Mittwoch unbeständig und es kann in Westösterreich stärker regnen, der Regen erreicht aber auch den Wiener Raum, fällt dort jedoch geringer aus. Weiterhin kann es in Oberösterreich föhnig bleiben und die Temperaturen bleiben bei weit gestreuten 14 bis 25 Grad, die 25 in Oberösterreich, die 14 am ehesten im Westen.

Der Donnerstag ist ein richtiger Herbsttag mit viel Regen in ganz Österreich und Temperaturen um die 15 bis 20, maximal 21 Grad Celsius. Der Wind ist ebenfalls ein Thema, bläst aber aus West und nicht mehr aus Südost. Diese Wettersituation bleibt auch am Freitag erhalten, wenn es 13 bis 22 Grad gibt, wobei der Südosten Österreichs wetterbegünstigt ist.

Wechselhaft, aber milder (Bericht vom 12. September 2010)

Mit dem Wochenende kam mildere Luft nach Österreich und löste die kühlen Temperaturen der letzten Tage ab, die für Anfang September, aber auch schon davor für Ende August viel zu gedämpft ausgefallen waren. Das Wetter ist zwar nicht restlos beständig, aber weit erfreulicher als zuletzt und so geht es auch weiter.

Am Wochenende war es vor allem in Westösterreich mild und sonnig, in Ostösterreich gab es doch einiges an Wolken und etwas niedrigere Temperaturen. Das dreht sich am Montag um. Schon in der Nacht von Sonntag auf Montag können in Vorarlberg und Tirol Regenschauer entstehen und diese dehnen sich am Montag bis nach Oberösterreich aus, während es in Ostösterreich trocken und mild bleibt. Allerdings kühlt es mit dem Regen stark ab, denn in Vorarlberg wird man nicht mehr als 11 oder 12 Grad erreichen, in Ostösterreich sind bis zu 23 oder 24 Grad möglich. Im Osten gibt es einen mäßigen Wind, besonders entlang der Donau.

Der Regen klingt am Dienstag ab und es wird zumindest teilweise sonnig, in Südösterreich sonniger als nördlich des Alpenhauptkammes. Die Temperaturen erreichen 16 bis 23 Grad, je nach Anzahl der Sonnenstunden. Regen kann es von Vorarlberg bis zum Burgenland am ehesten am Vormittag geben, der Nachmittag wird sich freundlich zeigen. Weiterhin lebthaft bleibt der Wind im Donauraum.

Noch freundlicher wird es am Mittwoch, wenn die Temperaturen auf 17 bis 24 Grad klettern. Österreichweit kann man mit viel Sonne rechnen, aber das unbeständige Wetter bleibt doch erhalten, denn leichte Regenschauer sind möglich. Der Wind bleibt lebhaft. Der Donnerstag ist dann feuchter und kühler. Besonders nördlich der Alpen muss man mit einigen Regenschauern rechnen, die Temperaturen werden sich im Bereich von 12 bis 20 Grad bewegen, es kühlt also ab.

Der Freitag wird wieder freundlicher, nur im Südwesten muss man mit einigen Regenschauern rechnen, während der Norden und Osten sonnigeres Wetter erwarten darf. Die Temperaturen steigen wieder und man kann mit 15 bis 23 Grad rechnen.

Doch noch ein Altweibersommer (Bericht vom 19. September 2010)

Wirklich warm war der September 2010 bis dato nicht, auch wenn es ein paar angenehme und milde Tage gab, doch die Temperaturen waren mit 15 bis 20 Grad, die es oft gab, definitiv zu kühl für den Monat September. Es scheint nun aber eine Woche zu kommen, die für vieles entschädigt und man kann sich auf milde Temperaturen einstellen, zum Teil entwickelt sich sogar ein Spätsommer.

Allerdings gibt es zwei Faktoren, die man berücksichtigen muss: in der Früh wird es schon sehr kalt und der Nebel wird immer mehr zum Thema. Der Montag liefert beides. Es gibt eine klare und kalte Nacht und es wird bis zu den Mittagsstunden dauern, bis die Sonne sich völlig durchsetzen wird, denn auch der Nebel ist ein Thema. Am Nachmittag gibt es aber zwischen 15 und 23 Grad Celsius, wobei die wärmsten Temperaturen sich im Inntal bilden dürften. Ein paar Wolken können durchziehen, doch hauptsächlich wird es sonnig sein.

Der Dienstag ist fast eine Kopie des Vortages mit kaltem Morgen und Hochnebel, aber am Nachmittag gibt es Sonne pur und Temperaturen von 17 bis 24 Grad, wobei es auch kaum Wind gibt. Ein schönes Wetter für Ausflüge, der die Möglichkeit dazu hat. Der Mittwoch steigert die Wettersituation noch zusätzlich, denn man kann  mit Sonne und Temperaturen bis zu 26 Grad rechnen. Einzelne Nebelfelder sind in den Morgenstunden zu erwarten, danach gibt es Spätsommer in der reinsten Form.

Das Wetter am Mittwoch ist aber keine Einzelerscheinung, denn das ruhige Hochdruckwetter setzt sich am Donnerstag fort. Temperaturen von 19 bis 25 Grad laden zum Verweilen im Freien ein und es gibt viel Sonnenschein und nur wenige Wolken.

Am Freitag bleibt es nach heutiger Sicht mild, aber der Sonnenschein ist nicht mehr ungetrübt, denn es kommt zu Wolkenbildung von Westen her. In Westösterreich muss man mit ein paar Gewitter rechnen.

Kühles, feuchtes Herbstwetter (Bericht vom 27. September 2010)

Die letzte Woche brachte Österreich einen Spätsommer, doch der Altweibersommer hielt nur ein paar Tage lang an. Dabei war es aber bis zu 26 oder 27 Grad Celsius warm geworden. Aber mit dem Wochenende schlug das Wetter um und leitete eine Phase mit kühlem und feuchtem Wetter ein.

Der Montag bringt dabei noch einiges an Sonne, die sich mit Wolken abwechseln wird. Es bleibt vor allem in der Osthälfte Österreichs sehr windig, die Temperaturen steigern sich aber wieder auf 10 bis maximal 18 Grad, wobei der lebhafte Wind die Temperaturen kühler empfinden lassen könnte. Regen kann es vereinzelt geben, doch die Sonne wird sich österreichweit durchsetzen.

Schon am Dienstag ist es mit der Sonne fast in ganz Österreich vorbei. Von Tirol bis nach Wien muss man mit einigen Regenschauer rechnen und der Wind kann mit 80 km/h-Böen für unangenehme Situationen sorgen. Einzig in Vorarlberg und von Osttirol bis zum Südburgenland können vereinzelte sonnige Abschnitte erwartet werden. Die Temperaturen sinken auf 7 bis 15 Grad, nur im Süden Österreichs könnten sich nochmals 18 Grad ausgehen.

Kühl bleibt es auch am Mittwoch. Von Tirol bis Niederösterreich sind weitere Regenschauer möglich, im Osten und im Süden Österreichs wird es sonniger werden. Der Wind ist nicht mehr so kräftig, aber immer noch lebhaft und die Temperaturen bleiben gedämpft bei 7 bis 16 Grad. Die Schneefallgrenze sinkt auf 1.300 bis 1.500 Meter.

Auch am Donnerstag bleibt es kühl und mehr als 15 Grad sind nicht zu erwarten. Regional kann man mit nur noch sieben Grad rechnen, einzig in Westösterreich dürften sich bis zu 17 Grad ausgehen. Die Wolken bleiben dicht und es gibt immer wieder ein paar Regenschauer. Dieser Wettertrend bleibt auch am Freitag erhalten, auch wenn es wieder etwas milder wird.

Ebenfalls interessant:

Wetter Jänner 2010

Wetter in Österreich im Monat Jänner 2010 mit zu kaltem Wetter und im Osten viel Niederschlag.

Wetter Februar 2010

Das Wetter in Österreich im Monat Februar war kälter als im Februar üblich und in vielen Teilen Österreichs trüb und trocken.

Wetter März 2010

Das Wetter in Österreich im Monat März 2010 war ein sehr interessantes, weil es zuerst deutlich zu kalt war und dann im Widerspruch dazu deutlich zu warm wurde.

Wetter April 2010

Das Wetter in Österreich im Monat April 2010 erwies sich als viel zu trocken und entsprechend auch sehr sonnig.

Wetter Mai 2010

Das Wetter in Österreich im Monat Mai 2010 erwies sich als deutlich zu trüb für den Wonnemonat und es war auch sehr nass, speziell in Ostösterreich.

Wetter Juni 2010

Wetter in Österreich im Monat Juni 2010 mit viel Regen, Tiefdruckgebieten, aber milden Temperaturen.

Wetter Juli 2010

Das Wetter mit der Wetterstatistik in Österreich im Monat Juli 2010, das viel Hitze, aber auch heftige Unwetter brachte.

Wetter August 2010

Das Wetter in Österreich im Monat August 2010 mit heftigen Gewittern, viel Niederschlag und kühlen Temperaturen im Westen.

[aktuelle Seite]

Wetter September 2010

Wetterstatistik über das Wetter in Österreich im Monat September 2010 mit zu kühlen Temperaturen und viel Regen im Süden und Osten Österreichs.

Wetter Oktober 2010

Das Wetter im Oktober 2010 in Österreich fand mit Hochnebel, trockenem Wetter und vor allem zu kalten Temperaturen statt.

Wetter November 2010

Wetter in Österreich im Monat November 2010 mit extrem milden Temperaturen und Wintereinbruch in der letzten Woche.

Wetter Dezember 2010

Das Wetter im Dezember 2010 brachte viel Schneefall, sehr tiefen Temperaturen und Trockenheit, womit die Luft staubtrocken und sehr kalt empfunden wurde.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterstatistik 2010

Startseite Wetter