Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wetterberichte Österreich -> Wetterberichte 2019 -> Wetter Mai 2019

Wetterstatistik für Österreich im Mai 2019

Kalter Start in den Mai 2019

In den letzten Jahren hat es immer wieder den Effekt gegeben, dass es im April wie im Sommer war, im Mai war es hingegen deutlich kühler, obwohl es im sogenannten Wonnemonat eigentlich viel wärmer sein sollte als im April. Im April wären die Leute gerne baden gegangen, im Mai haben die Freibäder dann offen und es ist kalt und regnerisch.

Zwar gab es auch sehr warme Mai-Monate in den letzten Jahren, aber das Jahr 2019 ist zumindest vom Start her so, wie eingangs beschrieben, denn der viel zu trockene April (zumindest im Norden und Osten Österreichs) endete nass, was gut für Natur und Landwirtschaft war, brachte damit aber eine ganz andere Wettersituation ins Land.

Winter am ersten Mai-Wochenende (Bericht vom 4. Mai 2019)

Wetterstatistik Österreich Mai 2019Der April 2019 endete mit einem starken Regentag und brachte auch den seit Monaten viel zu trockenen Regionen wie dem Mostviertel, Weinviertel und Waldviertel sowie dem Wiener Becken und anderen Regionen einiges an Niederschlag, zum Teil gab es sogar ein paar vereinzelte Gewitter. Viele Gemeinden hatten 20 oder gar 30 mm Niederschlag gemessen und damit wurde der Boden wieder mit reichlich Wasser versorgt. Der 1. Mai war dann recht fein vom Wetter her, doch das erste Mai-Wochenende gestaltet sich gar nicht so, wie es einem Mai entsprechen würde.

Ein Tief über Oberitalien und kalte Luft vom Norden vermengen sich nämlich genau über dem Alpenraum und schon der Freitag hatte einigen Regen, zum Teil sogar stärkeren Regen im Gepäck, womit der Boden nun wirklich gut durchfeuchtet ist. Es gibt keine Probleme mit Hochwasser oder dergleichen, aber der Mangel an Niederschlag ist einmal behoben. Der Samstag liefert auch viele Wolken, nur vereinzelt schaut die Sonne kurz durch die Wolken. Es tröpfelt ab und an, leichter Regen ist auch möglich, aber es gibt keinen flächendeckenden Regen. Die Temperaturen sind aber mit 10 bis 12 Grad Celsius sehr mäßig und werden kaum über 15 Grad reichen.

Richtig kalt wird es in der Nacht auf Sonntag, denn die kalte Luft aus Nord bis Nordwest sorgt für Schneefall bis auf 400 Meter herab, vor allem von Vorarlberg bis Oberösterreich und das ist nun wirklich kein typisches Maiwetter. In Wien wird man den Schneefall nicht mitbekommen, in höheren Lagen kann es zu Schneeregen kommen - sonst ist der Regen das Thema. Aber in Innsbruck ist ein Schneeregen durchaus wahrscheinlich, Schneefall kann bis 400 Meter herab erfolgen, ab 600 Meter muss man recht fix damit rechnen.

Wetterbesserung gibt es nur langsam, auch der Montag wird für Mai zu kalt sein und kaum über 10 Grad Tageshöchstwert bieten. 15 Grad gibt es ab der Wochenmitte und dann gibt es auch wieder mehr Sonnenschein.

Erste heftige Gewitter im Mai 2019 (Bericht vom 12. Mai 2019)

Am Freitag, dem 10. Mai 2019 wurde gemeldet, dass es schon viele Jahre nicht mehr so wenige Gewitter in Österreich gab. Die üblichen Frühjahrsgewitter im April und Anfang Mai fanden fast gar nicht statt, weil durch immer neue Kaltfronten die Luft gar nicht die explosive Mischung hat erreichen können, die als Grundlage notwendig wäre. Das änderte sich aber am gestrigen Samstag, einen Tag vor dem Muttertag.

Denn erneut kam eine Kaltfront von Nordwest in den Alpenraum und brachte schon am Freitag abend in Vorarlberg und Tirol einiges an Regen, im Osten war es aber noch warm. Und genau an der Luftmassengrenze zwischen kalter Luft von West und der warmen Luft von Ost entstanden am Samstag schon am Nachmittag viele Gewitter vor allem vom südlichen Niederösterreich bis zum Mittelburgenland und diese erreichten zum Abend hin auch Wien, das das erste Frühjahrsgewitter erleben durfte. Bisher gab es ein paar Donnerer und das war es dann auch schon.

Die Gewitter brachten nicht nur kühlere und feuchtere Luft, sie brachte sehr viel Regen und am schlimmsten erwischte es den Raum um Mattersburg im Burgenland. Mattersburg selbst meldete 99 Liter Regen auf den Quadratmeter und die Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Keller mussten ausgepumpt werden, Bäche wurden überschwemmt und auch Bäume entwurzelt, weil der Wind auch Geschwindigkeiten von bis zu 90 km/h oder knapp darüber erreicht hatte. Schäden gab es vom südlichen Niederösterreich über die Obersteiermark bis eben nach Burgenland.

Der Mangel an Feuchtigkeit ist damit her als abgearbeitet und die Donau führt auch stabil Mittelwasser, aber bis zum nächsten Wochenende könnte es weiterregnen. Es wird nicht so intensiv regnen wie im Rahmen dieser Gewitterfront, aber über trockene Böden wird man sich in nächster Zeit nicht beklagen können.

Österreich ist der Nordpol Europas (Bericht vom 15. Mai 2019)

Schon vor Tagen wurde von den Wetterdiensten vorausgesagt, dass es kalt werden würde und dass es eine besondere Wettersituation gibt. Im Rekordsommer 2003 war ein massives Hochdruckgebiet von Tiefdruckgebieten so eingesperrt worden, dass es monatelang ab April wirken konnte. Nun hat sich das Gegenteil ergeben, nämlich zwei Hochdruckgebiete im Westen und Osten Europas, die ein Tief über Norditalien eingesperrt haben. Daher kann es nicht abziehen und saugt geradezu kalte Luft von Nordeuropa nach Süden.

Die Folgen sind extreme: in Spanien gibt es 35 Grad im Schatten wie im Hochsommer, selbst im sonst so kühlen Schottland hat man 22 Grad im Schatten, auch in Osteuropa ist es ungewöhnlich warm bis heiß. Und in Österreich? Genau über dem Alpenraum gibt es mit Tageshöchstwerten am heutigen 15. Mai von vielleicht 8 oder 9 Grad um 10 Grad kälteres Wetter als im Mai um diese Zeit üblich und damit ist Österreich auch der Kältepol oder augenzwinkernd formuliert der Nordpol von ganz Europa. Sogar in nicht so hoch liegenden Gemeinden wie Wilhelmsburg in Niederösterreich hatte es gestern leicht geschneit und der Tiefpunkt ist mit dem heutigen Tag erreicht.

Besserung ist aber in Sicht, denn im Westen gibt es ein wenig Sonne, am Donnerstag zeigt sie sich schon vermehrt in ganz Österreich und die Temperaturen steigen wieder auf zweistellige Werte. Ab Freitag wird es dann wieder mild und mit Werten um 20 Grad hat man die Normaltemperatur wieder erreicht, das Wochenende könnte sogar bis 22 Grad bringen, was leicht überdurchschnittlich wäre. Allerdings: zur Monatsmitte ist der Mai im Schnitt um etwa 3,5 Grad zu kalt. Die Reihe der zu warmen Monate (13 an der Zahl) findet somit im Mai 2019 ihr Ende.

Starker Regen erwartet (Bericht vom 20. Mai 2019)

Das Wochenende in Österreich brachte endlich wieder mildere Temperaturen und in Schärding in Oberösterreich war mit 25,2 Grad sogar ein Sommertag am Sonntag erreicht worden. Auch in Wien war es mit 23 Grad deutlich milder geworden, doch die nächste Front klopft bereits an. Von Nordwesten drücken Regenwolken gegen die Alpen und vor allem im Bregenzerwald sind bis zu 120 Liter Regen bis zum Dienstag Abend möglich, was zu lokale Überflutungen führen könnte.

Diese Regenfront reicht bis zum Bundesland Salzburg und es kühlt auch in diesen Regionen ab. Im Osten gibt es das erste Mal in diesem Jahr typisches Gewitterwetter. Die Luft ist sehr feucht, es hat im Mai den Regen gegeben, der so lange Zeit erwartet wurde und damit können sich bei der starken Sonneneinwirkung leicht Gewitter bilden. Schon am heutigen frühen Nachmittag entstanden erste Gewitter im Burgenland und im äußersten Osten von Niederösterreich im westlichen Donauraum bauen sich neue Zellen auf und das wird den ganzen Tag über so gehen. Der starke und dauerhafte Regen von Westösterreich ist hier aber nicht zu erwarten.

Von den Temperaturen her pendeln sich die Werte bei etwa 20 Grad ein, im Westen dauert es bis Mittwoch oder Donnerstag, bis der Regen abgeklungen ist. Diese Werte könnten auch zu Monatsbeginn Juni noch bestehen bleiben, was dann etwas zu kühl für die Jahreszeit wäre.

Über 200 Liter in Alberschwende (Bericht vom 22. Mai 2019)

Intensiver Regen ist stundenlang über Vorarlberg hereingebrochen, vor allem der Norden und damit die Landeshauptstadt Bregenz und der Bregenzerwald waren betroffen. Straßen mussten zum Teil wegen Überflutungen gesperrt werden, auch Teile der A14, der Rheintal Autobahn, mussten gesperrt werden. Die Feuerwehr hatte viele Einsätze abzuarbeiten, weil Keller ausgepumpt werden mussten und auch andernorts Hilfe benötigt wurde.

Starke Regenfälle gab es aber auch in Tirol und der Regen verlagerte sich in der Nacht auf den heutigen Mittwoch in Richtung Salzburg und östlich davon. Der stärkste Regen am frühen Vormittag erreichte den Wiener Raum sowie das Weinviertel, wobei der Regen von Salzburg bis Eisenstadt noch bis in den Nachmittag erfolgen kann, teilweise stärker, teilweise als Regenschauer. Im Westen zeigt sich vorübergehend bereits wieder die Sonne und die Pegelstände der Hochwasser führenden Bäche und Flüsse werden bald zurückgehen.

Für die nächsten Tage wird ein Hochdruckgebiet von Westen her für Sonne und milde Temperaturen sorgen, aber ganz beständig wird es auch dann nicht sein und spätestens am Sonntag regnet es von Westen her erneut, wenn auch nicht so stark wie zuletzt.

Ebenfalls interessant:

Wetter im Sommer 2019

Wetterprognose für den Sommer 2019 in Österreich und den Alpenraum basierend auf der errechneten langfristigen Temperatur im Vergleich zu langfristigen Werten.

Wetter im Winter 2018/19

Langfristige Wettervorschau für den Winter 2018/19 in Österreich und Mitteleuropa mit den Temperaturen von Dezember bis Februar aufgrund langfristiger Wettermodelle.

Wetter Jänner 2019

Die Wetterstatistik für den Jänner 2019 zeigt, dass es extreme Unterschiede beim Niederschlag zwischen Nord und Süd gab und auf den Bergen war es kalt wie schon lange nicht mehr.

Wetter Februar 2019

Die Wetterstatistik für den Februar 2019 offenbart einen sehr warmen und zum Großteil viel zu trockenen Februar und einen besonders warmen Februar 2019 auf den Bergen.

Wetter März 2019

Wetterstatistik und Wetterberichte über das Wetter in Österreich im Monat März 2019 mit Besonderheiten wie Sturmtief oder viel zu milden Temperaturen.

Wetter April 2019

Wetterstatistik und Wetterberichte über das Wetter in Österreich im Monat April 2019 in Bezug auf Wetterextreme, Temperatur, Sonnenstunden und Niederschlag.

[aktuelle Seite]

Wetter Mai 2019

Wetterstatistik und Wetterberichte über das Wetter in Österreich im Monat Mai 2019 mit Besonderheiten in der Wetterentwicklung sowie der Statistik zum Monatsende.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wetterberichte 2019

Startseite Wetter