Sie sind hier: Startseite -> Gesundheit -> Gesunde Ernährung -> Vitamine -> Vitamin E

Vitamin E in der Ernährung

Bekämpft freie Radikale

Vitamin E ist ein Sammelbegriff für verschiedene Stoffe, die unter den Namen Tocopherole und Tocotrienole geläufig sind. Sie haben die gleichen Funktionen und ähnliche Eigenschaften, denn sie oxidieren leicht und werden so zu antioxidane Stoffe.

Vitamin E: Grundlagen

Vitamin EDiese antioxidanen Stoffe sind für den menschlichen Körper sehr wichtig, weil sie bekämpfen die freien Radikale, die die Zellen angreifen und auch auch der Cholesteringehalt wird reduziert, was verhindert, dass es zu einer Verkalkung der Arterien kommen kann. Die freien Radikale bilden sich vor allem durch den Einsatz der Friteuse, die das Öl unnötig überhitzt. Auch übertriebener Sport oder zuviel Sonne kann freie Radikale fördern, die die Zellen angreifen und die Gefahr von Krebserkrankungen verstärken.

Vitamin E gilt daher als krebshemmend und beugt vor Herzerkrankungen vor. Wissenschaftlich gibt es zwar schon einige Untersuchungen, die diese Ansicht bestätigen, aber die genauen Vorgänge und benötigten Mengen von Vitamin E konnten noch nicht erhoben werden. Nach bisherigen Erkenntnissen unterstützt Vitamin E den Aufbau biologischer Membrane, reguliert die genetischen Informationen und ist an nervenbedingter Muskelfunktionen beteiligt.

Vitamin E: Quellen und Tagesbedarf

Das Vitamin E findet sich zahlreich in Nüssen, im Vollkorngetreide, in Oliven, Spargel, Spinat, Eier, Lachs, Thunfisch, sowie auch in Avocados, Brombeeren, im Reis (Naturreis) oder im Vollkornbrot.

Für Frauen wird eine Tagesdosis von 12 Milligramm empfohlen, für Männer sollten es zumindest 13 Milligramm sein.

Ein Mangel an Vitamin E wird selten festgestellt. Am ehesten ist ein Mangel dann gegeben, wenn man beispielsweise an einer Magen-Darm-Erkrankung leidet und einen erhöhten Bedarf an Vitamin E hat. Deckt man den Bedarf nicht ab, kann es kurzfristig zu einem Mangel kommen, der nach Beendigung der Krankheit aber schnell wieder behoben sein sollte.

In der Regeln wird man aber immer genug Vitamin E zur Verfügung haben, zumal die Quellen zeigen, dass viele häufig gewählte Lebensmittel hilfreich sind, um dieses Vitamin zu beziehen.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Vitamin A
Fakten über das Vitamin A, gute Quellen in der Ernährung und seine Funktionen und was man noch über Vitamin A wissen sollte.

Vitamin B1
Überblick über das Vitamin B1, seine besten Quellen in der Ernährung und seine Funktionen und Aufgaben für den menschlichen Körper, vor allem im Hinblick auf die Energieumwand

Vitamin B2
Fakten über das Vitamin B2, das für die Energiegewinnung im menschlichen Körper benötigt wird - mit seinen Aufgaben und vor allem auch seinen guten Quellen in der Ernährung.

Vitamin B6
Überblick und Fakten über das Vitamin B6, das vor allem für die Gehirnfunktionen wichtig ist und die Hirnleistung steigern hilft - mit Hinweise auf gute Quellen des Vitamins.

Vitamin B12
Überblick über das Vitamin B12 und seine Hauptfunktionen im Zusammenhang mit der Zellteilung im menschlichen Körper sowie den besten Quellen in der Ernährung.

Vitamin C
Fakten über das Vitamin C, das in der Schnupfenzeit sehr gerne genannt wird und auch wirklich ein wichtiger Nährstoff für den menschlichen Körper ist - vor allem wegen der freien R

Vitamin D
Fakten und Übersicht über das Vitamin D mit seinen Aufgaben im menschlichen Körper und der Besonderheit, dass man das Vitamin frei Haus durch die Sonne erhält.

[aktuelle Seite]
Vitamin E
Übersicht über das Vitamin E mit seinen Aufgaben im menschlichen Körper, vor allem im Hinblick auf die freien Radikale - und mit den besten Quellen.

Vitamin K
Fakten über das Vitamin K und seine Aufgaben im menschlichen Körper etwa bei der Blutgerinnung und bei anderen Funktionen sowie über die besten Quellen in der Ernährung.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Vitamine

Startseite Gesundheit