Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Management -> Management by Ironie

Management by Ironie

Management-Definitionen aus der Ironie-Ecke

Das Management ist besonders für große Unternehmen wichtig, in denen verschiedene Abteilungen koordiniert und verwaltet werden müssen, aber auch kleine Unternehmen - selbst Einzelunternehmen - können nicht einfach planlos agieren. Doch nicht jeder ist geeignet, ein guter Manager zu sein und viele haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geradezu mit ihrem Verhalten eingeladen, sich neue Definitionen für die Managerinnen und Manager auszudenken.

So entstanden ganze Reihen witziger, aber eigentlich auch trauriger Bezeichnungen. Witzig, weil die Arbeit der Managerinnen und Manager auf humorvolle Weise umschrieben wird und gleichzeitig traurig, weil viel Potential vernichtet wird. Führungskräfte, die glauben, dass nur mit Druckausüben beim Personal der Erfolg des Unternehmens vergrößert wird, sind einfach an der falschen Stelle.

Unfreiwilliger Humor by Management

Unabhängig davon gibt es im Internet eine ganze Reihe von Bezeichnungen, die meist mit "by" ausgestattet sind wie "Management by Helicopter", wobei typisch für diese ironischen Umschreibungen auch ist, dass es eine meist kurze Zusammenfassung gibt. Vieles ist natürlich klar überspitzt formuliert, aber das ist auch absichtlich so gestaltet.

In Wirklichkeit müssten sich die Führungskräfte aufgrund dieser ironischen Bezeichnungen hinterfragen. So wie bei vielen ironischen Bemerkungen eine berechtigte Kritik verpackt ist, ist dies auch bei den ironischen Managementbezeichnungen. Mehr noch: es steckt oft auch der Wunsch nach Verbesserung dahinter und diesen Wunsch haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, doch leider ist es mitunter nur Wunschdenken.

Die Ironie und die Verpackung in Form von Humor ist zwar zum Teil Schubladendenken, zum Teil aber berechtigte Kritik und Ausdruck des negativen Images, das viele Managerinnen und Manager haben. Manche können für das Image gar nichts dafür, weil sie sich wirklich bemühen, auch auf die Sorgen und Wünsche des Personals einzugehen, aber andere agieren offenbar in einer anderen Dimension und wirken weltfremd. Dazu trägt auch bei, dass der Eindruck entsteht, dass das Personal nur geschröpft wird. Als erstes spart man bei den Lohnkosten ein, statt Lösungen anzubieten. Die Satire der nachfolgenden Seiten ist ein Auszug der Rache für die falsche Vorgehensweise.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Weitere Artikel zum Thema

Zurück zu Startseite / Kapitelseiten