Sie sind hier: Startseite -> Geografie -> Tsunami -> Apr 14: Chile

Tsunami trifft den Norden Chiles nach Seebeben mit 8,2

Heftiges Seebeben löst einen Tsunami aus

Am 1. April 2014 ereignete sich um 23:46 Uhr vor der Küste Nordchiles ein heftiges Seebeben mit einer Magnitude von 8,2. Die Herdtiefe lag bei zehn Kilometer und das Epizentrum nordwestlich von Iquique und damit auch im Grenzbereich von Chile im Süden und Peru im Norden. Diese Region wird weniger oft von heftigen Erdbeben heimgesucht als die südlicheren Regionen, doch Chile ist generell ein Erdbebengebiet durch die Nähe zu den Plattengrenzen, die jedes Jahr sich um einige Zentimeter verschieben und damit Erdstöße auslösen.

Tsunami nach Seebeben

Dieses Seebeben löste einen Tsunami aus, der die Küstenregionen mit etwa zwei Meter hohen Wellen traf. Mehrere Städte und Dörfer wurden getroffen, zumindest fünf Menschen kamen ums Leben. Die Menschen flüchteten zum Teil in Panik in das Landesinnere. Die Erdstöße waren bis nach Bolivien zu spüren, mit 8,2 war das Seebeben eines der kräftigsten der letzten Zeit und selbst ein erstes Nachbeben am 2. April hatte eine Stärke von 5,8.

Was den Tsunami betraf, so war noch nicht geklärt, ob es auch andere Pazifikregionen betreffen könnte. Mit Wellen von zwei Meter war das Gefahrenausmaß groß genug, um sich Sorgen zu machen. Entwarnung konnte erst nach 24 Stunden gegeben werden. Weitere Tsunamis wurden nicht mehr gemeldet und konnten nicht mehr entstehen.

Die betroffenen Regionen in Nordchile wurden zum Katastrophengebiet erklärt. Es brachen Brände aus, es gab große Schäden, wobei durch die Evakuierungen viele Menschen noch rechtzeitig aus den gefährdeten Gebieten gebracht werden konnten. Insgesamt waren fast eine Million Menschen auf der Flucht. Das Schadensausmaß wird erst langsam klar. Mehr als 1.100 Häuser wurden vollständig zerstört.

Und die Serie der Nachbeben hielt auch noch Tage an, wobei es ein Nachbeben mit einer Magnitude von 7,6 gab. Weitere Wellen in Form von Tsuamis wurden aber nicht ausgelöst.

 

[Infoplattform Wissenswertes / 7. April 2014]

    Ebenfalls interessant:

    • Dez 18: Indonesien
      Am 23. Dezember 2018 traf ein Tsunami nach einem Vulkanausbruch die indonesischen Inseln Java und Sumatra und forderte viele Menschenleben.
    • Sep 18: Indonesien
      Am 28. September 2018 ereigneten sich auf der Insel Sulawesi und der Stadt Palu in Indonesien zwei kräftige Erdbeben, denen ein Tsunami folgte.
    • Apr 14: Chile
      Am 1. April 2014 ereignete sich vor der Küste Nordchiles ein heftiges Seebeben mit 8,2 und löste einen Tsunami aus.
    • Feb 13: Salomonen
      Bericht über einen Tsunami, der im Februar 2013 nach einem heftigen Erdbeben die Salomon-Inseln getroffen hat.
    • Mär 11: Japan
      Bericht über den Tsunami in Japan bei Sendai als Folge des schweren Bebens am 10. März 2011, wodurch eine halbe Millionen Menschen obdachlos wurde.
    • Okt 10: Indonesien
      Bericht über ein schweres Seebeben vor Indonesien, das Tsunamis ausgelöst hatte, die die Mentawai-Inseln überschwemmten.
    • Sep 09: Samoa
      Bericht über einen Tsunami, der in der Südsee nach einem starken Seebeben Samoa erreicht hatte.
    • Apr 07: Salomonen
      Bericht über einen Tsunami, der die Inselgruppe der Salomonen getroffen hat.
    • Tsunami 2006
      Bericht über den Tsunami von 2006, der in Indonesien über 700 Menschenleben gefordert hatte.
    • Tsunami 2004
      Nachbericht über den Tsunami von 2004, der über 230.000 Tote forderte und die Wucht und Gefahr eines Tsunami zeigte.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Tsunami

    Startseite Geografie