Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Totes Kapital
0-9A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U VW XYZ

Totes Kapital oder Kapital ohne Nutzen

Totes Kapital: keine Rendite

Kapital kann eingesetzt werden, um zu investieren, man kann es auch nützen, um sich einen möglichst hohen Ertrag durch Anlegen zu erwirtschaften. Heftig wird darüber diskutiert, warum die Menschen soviel sparen, statt das Geld auszugeben, um die Wirtschaft zu fördern. Doch es gibt auch andere Begriffe rund um das Kapital.

Totes Kapital = Geld ohne Funktion

Dazu zählt beispielsweise der Begriff vom toten Kapital. Als totes Kapital wird Geld bezeichnet, das investiert wurde, das aber aktuell keinen Nutzwert darstellt, keine Rendite einbringt und auch der Wirtschaft nicht weiterhilft. Es handelt sich dabei um Güter, für die Geld ausgegeben wurde, die aber aktuell keine Funktion haben. Jedes Produkt, das eingekauft wurde, aber nicht verwendet wird, bindet damit Geld, das man besser hätte einsetzen können.

Beispiele für totes Kapital

Ein Beispiel für ein totes Kapital ist ein Boot, das man erworben hat, um im Sommer auf dem See fahren zu können, das aber im Winter quasi versteckt in einer Garage verstaubt. Für das Boot wurde Geld investiert, aber im Winter hat das Boot keine Funktion, bindet aber trotzdem Geld an sich, weshalb die Definition vom toten Kapital hier greift. Die Wirtschaft würde sich mehr freuen, wenn regelmäßig Teile dieser Investition durch Einkäufe in den Wirtschaftskreislauf gelangen könnten.

Gleiches gilt für andere Güter, für die man Geld ausgegeben hat, die man aktuell aber nicht nützt. Ein Auto, das nur herumsteht ist ebenfalls totes Kapital. Der Begriff ist immer dann anzutreffen, wenn Geld gebunden ist, aber nicht damit gearbeitet wird. Auch im Kleinen gibt es das tote Kapital wie eine Musik-CD, die man kauft, aber sich nicht anhört oder Kleidung, die man erwirbt, aber nicht wirklich braucht und letztlich doch nicht anzieht.

Totes Kapital in der Praxis

Der Begriff hat für die Wirtschaft große Bedeutung, auch für die Banken und Börsen. Es geht um die Theorie, dass Geld immer in Bewegung sein sollte. Einkäufe, Verkäufe beleben die Wirtschaft und sorgen wir Stabilität und Wachstum. Wenn man aber eine große Geldmenge für Dinge ausgibt, die dann kaum genutzt werden, ist das nicht im Sinne von Wachstum, weil beim Auto, um das Beispiel nochmals aufzugreifen, gibt es außer der jährlichen Überprüfung kaum wirtschaftlich relevante Ausgaben. Statt dem Auto hätte man das Geld für nützlichere Dinge einsetzen können.

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: