Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Terminbörse

Terminbörse mit Spezialgebiet Termingeschäfte

Terminbörse: spezialisiert auf Termingeschäfte

Eine Terminbörse ist eine Börse, die sich auf die Termingeschäfte spezialisiert hat und für jene, die an Termingeschäften interessiert sind, besondere Wichtigkeit aufweist. Als Termingeschäft sind solche Kontrakte zu bezeichnen, bei denen die Verkaufshandlung nicht mit der Erbringung der Leistung an einem Zeitpunkt zusammenfällt. Es gibt eine zeitliche Differenz, durch die das Termingeschäft zum spekulativen Instrument wird.

Grundlagen zu den Termingeschäfte

Termingeschäfte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind hochspekulative Transaktionen, bei denen versucht wird, einen maximalen Gewinn auf Basis von Kursveränderungen zu erzielen. Das Termingeschäft kann für verschiedenste Güter wie Rohstoffe oder Handelswaren abgeschlossen werden, auch Aktien oder Fonds können Thema eines Termingeschäfts sein. Dabei wird ein Handel abgeschlossen, der eine bestimmte Quantität zu einem bestimmten Preis zum Inhalt hat. Bei Veränderung der Kurse werden die Kontrakte weiterverkauft und man realisiert den Gewinn. Das gilt für beide Seiten - Anbieter wie Nachfrager.

Aufgaben der Terminbörse

Die Terminbörse versucht diese Geschäfte zu bündeln und eine breite Plattform zu bieten, wobei die Motivation sowohl von der Börse als erst recht von jenen, die mit Termingeschäfte handeln, unterschiedlich ist. Einerseits ist der Aufbau einer Terminbörse der Versuch, die spekulativen Spielräume einzuschränken, andererseits ist gerade die Terminbörse ein Ort der Spekulation. Gerade die Termingeschäfte sind häufig so von der Realität abgehoben, dass sie die Basis der Spekulation darstellen.

Es ist viel Geld im Spiel, aber natürlich gibt es auch viele Möglichkeiten, Geschäfte abzuschließen. Diesen Drang abzustellen ist nicht wirklich ohne dramatische Mittel möglich, aber mit dem Aufbau der Terminbörse ist ein eigener Ort geschaffen, um diese Form der Börsengeschäfte zu isolieren und von den anderen, auch durchaus spekulativ angedachten Börsengeschäften zu trennen.

So hoffen die einen, dass durch die Terminbörse die Unsicherheiten in der Preisentwicklung eingedämmt werden können, während die anderen möglichst große Kurssprünge erhoffen, damit der Ertrag steigt.

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Ebenfalls interessant:

Welche Börsen gibt es?

Leitbörse
Leitbörsen sind große und global bedeutsame Börsen, die für andere Börsen eine prägende Bedeutung haben.

Nachbörse
Die Nachbörse ist der Börsenhandel nach offiziellem Ende des Handelstages durch weitere Käufe und Verkäufe von Wertpapiere.

Vorbörse
Die Vorbörse ist eine Definition für den Börsenhandel, bevor die eigentliche Börse ihren neuen Handelstag begonnen hat.

Wertpapierbörse
Die Wertpapierbörse ist eine Art der Börse, die den Marktplatz für verschiedenste Wertpapiere darstellt - von Aktien bis Anleihen.

Zitterbörse
Die Zitterbörse ist eine solche, bei der man die Entwicklung des Börsenhandels kaum vorhersagen kann.

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Börsenlexikon

Startseite Wirtschaft