Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Börsenlexikon -> Börsenarten -> Terminbörse

Terminbörse mit Spezialgebiet Termingeschäfte

Terminbörse: spezialisiert auf Termingeschäfte

Eine Terminbörse ist eine Börse, die sich auf die Termingeschäfte spezialisiert hat und für jene, die an Termingeschäften interessiert sind, besondere Wichtigkeit aufweist. Als Termingeschäft sind solche Kontrakte zu bezeichnen, bei denen die Verkaufshandlung nicht mit der Erbringung der Leistung an einem Zeitpunkt zusammenfällt. Es gibt eine zeitliche Differenz, durch die das Termingeschäft zum spekulativen Instrument wird.

Grundlagen zu den Termingeschäfte

Börsenlexikon TerminbörseTermingeschäfte erfreuen sich immer größerer Beliebtheit und sind hochspekulative Transaktionen, bei denen versucht wird, einen maximalen Gewinn auf Basis von Kursveränderungen zu erzielen. Das Termingeschäft kann für verschiedenste Güter wie Rohstoffe oder Handelswaren abgeschlossen werden, auch Aktien oder Fonds können Thema eines Termingeschäfts sein. Dabei wird ein Handel abgeschlossen, der eine bestimmte Quantität zu einem bestimmten Preis zum Inhalt hat. Bei Veränderung der Kurse werden die Kontrakte weiterverkauft und man realisiert den Gewinn. Das gilt für beide Seiten - Anbieter wie Nachfrager.

Allerdings sind nicht alle Termingeschäfte von so spekulativer Natur wie das medial gerne dargestellt wird. Wenn ein Bauer seine Ernte im Herbst zum Preis von 50 Euro pro Tonne verkaufen möchte, um einen guten Ertrag zu erwirtschaften, kann er auch ein Derivat abschließen und sich so absichern. Der potentielle Käufer vereinbart, eine bestimmte Menge zu diesem Preis zu kaufen und wenn zum Zeitpunkt des Kaufs der Kurs 45 Euro beträgt, hat er sich verkalkuliert und muss teurer einkaufen als es nötig wäre - der Bauer hat dann gewonnen. Beträgt der Kurs aber 55 Euro, dann hat sich der Käufer pro Tonne 5 Euro erspart.

Letztlich sichern sich aber beide ab - der Bauer bekommt zumindest den Preis, den er sich vorgestellt hatte und der Käufer bekommt die Ernte zum vereinbarten Preis und muss nicht teurer einkaufen, was bei entsprechendem Kursverlauf durchaus passieren kann. Somit spekulieren beide in gewisser Weise, aber nicht in dem Sinne, dass sie heute einen Abschluss machen und morgen verkaufen sie ihre Anteile wieder, um ein paar Euro oder Dollar dazuzuverdienen. Koordiniert werden solche Abschlüsse an der Terminbörse.

Aufgaben der Terminbörse

Die Terminbörse versucht diese Geschäfte zu bündeln und eine breite Plattform zu bieten, wobei die Motivation sowohl von der Börse als erst recht von jenen, die mit Termingeschäfte handeln, unterschiedlich ist. Einerseits ist der Aufbau einer Terminbörse der Versuch, die spekulativen Spielräume einzuschränken, andererseits ist gerade die Terminbörse ein Ort der Spekulation. Gerade die Termingeschäfte sind häufig so von der Realität abgehoben, dass sie die Basis der Spekulation darstellen.

Es ist viel Geld im Spiel, aber natürlich gibt es auch viele Möglichkeiten, Geschäfte abzuschließen. Diesen Drang abzustellen ist nicht wirklich ohne dramatische Mittel möglich, aber mit dem Aufbau der Terminbörse ist ein eigener Ort geschaffen, um diese Form der Börsengeschäfte zu isolieren und von den anderen, auch durchaus spekulativ angedachten Börsengeschäften zu trennen.

So hoffen die einen, dass durch die Terminbörse die Unsicherheiten in der Preisentwicklung eingedämmt werden können, während die anderen möglichst große Kurssprünge erhoffen, damit der Ertrag steigt. Und es gibt dann auch den immer größer werdenden Teil jener Geschäfte im Bereich der Termingeschäfte, die abseits der Terminbörse abgeschlossen werden. Und das bedeutet, dass die Sicherheit und Überprüfung durch die Terminbörse nicht mehr gegeben ist.

    Ebenfalls interessant:

    Welche Börsen gibt es?

    • Leitbörse
      Leitbörsen sind große und global bedeutsame Börsen, die für andere Börsen eine prägende Bedeutung haben und daher oft die Kursentwicklung vorgeben.
    • Nachbörse
      Die Nachbörse ist der Börsenhandel nach offiziellem Ende des Handelstages durch weitere Käufe und Verkäufe von Wertpapiere per Telefon oder Internet.
    • Terminbörse
      Die Terminbörse ist jene Art von Börse, die für die Termingeschäfte eingerichtet wurde und somit als eigene Form entstanden ist.
    • Vorbörse
      Die Vorbörse ist eine Definition für den Börsenhandel, bevor die eigentliche Börse ihren neuen Handelstag begonnen hat.
    • Wertpapierbörse
      Die Wertpapierbörse ist eine Art der Börse, die den Marktplatz für verschiedenste Wertpapiere darstellt - von Aktien bis Anleihen.
    • Zitterbörse
      Die Zitterbörse ist eine solche, bei der man die Entwicklung des Börsenhandels kaum vorhersagen kann.

    Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

    loading...

    Weitere Kapitel zum Thema:

    • Börseneinstieg
      Der Börseneinstieg gelingt viel leichter, wenn man ein Grundverständnis für die Mechanismen der Börsenkurse und der Arten von Handel an der Börse mitbringt.
    • Aktien: Aktienarten
      Die riesige Zahl von Aktien im Börsenhandel wird mit Hilfe von Begriffen untergliedert und so gibt es Ausdrücke wie Blue Chips oder die jungen Aktien.
    • Aktien: Aktienbegriffe
      Überblick über die verschiedenen Begriffe rund um Aktien umschreiben den Handel mit den Wertpapieren wie zum Beispiel die Kurspflege.
    • Akteure an der Börse
      An der Börse agieren die verschiedensten Personen vom Anleger über den Broker bis zum Börsenhändler und Zeichner, um den Börsenhandel überhaupt möglich zu machen.
    • Aktienindex
      Der Aktienindex ist ein errechneter Wert für eine wichtigsten Werte einer Börse oder eines Marktes wie der DAX oder der Dow Jones Index.
    • Börsenarten
      Die Börse gibt es nicht nur in einer einmaligen Form sondern es gibt verschiedene Börsen und auch Begriffe zum Zustand und den Handelsmöglichkeiten der Börse.
    • Börsenhandel: Arten von Order
      Das Herzstück des Börsenhandels sind die Order, die Aufträge zum Kaufen und Verkaufen mit möglichen Zusatzinformationen als Limit und Einschränkung.
    • Derivate
      Derivate können Forwards, Optionen oder Futures sein und für diese Formen des Börsenhandels haben sich viele Begriffe gebildet.
    • Handelsempfehlungen Börse
      Handelsempfehlungen an der Börse werden von Analysten durchgeführt, die zum Kauf / Halten / Verkauf raten.
    • Investmentfonds: Begriffe
      Rund um die Investmentfonds gibt es verschiedene Begriffe, die für Anleger, aber auch für die Börse relevant sind vom Sparplan bis zum Bericht oder Werbeprospekt.
    • Investmentfonds: Fondsarten
      Der Investmentfonds als Anlageform an der Börse und die vielen verschiedenen Arten vom Mischfonds bis zum reinen Aktienfonds und neuen Möglichkeiten.
    • Kurs
      Der Kurs zeigt an der Börse an, wie hoch der aktuelle Preis für ein bestimmtes Finanzprodukt ist, das kann ein Aktienkurs, der Börsenindex oder ein Umrechnungskurs bei Währungen se
    • Negativer Kursverlauf
      Auch für den negativen Kursverlauf beim Rückgang des Wertes von Aktien und Währungen gibt es viele Börsenbegriffe.
    • Positiver Kursverlauf
      Rund um die Börsenkurse und ihre Bewegungen gibt es viele Begriffe wie jene über den positiven Kursverlauf.
    • Neutraler Kursverlauf
      Die Börsenkurse müssen nicht immer fallen oder steigen, es gibt auch den neutralen Kursverlauf mit wenig Wertänderung, wodurch die weitere Entwicklung unklar sein kann.
    • Rohstoffpreise
      Rohstoffe und Börse: über die Bedeutung der Rohstoffpreise an den internationalen Börsen vom Goldpreis bis zum Preis für Erdöl.
    • Währungen an der Börse
      Die Währungen sind ebenfalls ein wichtiger Teil des Börsenhandels und haben entscheidende Bedeutung für die weltweit gehandelten Währungen wie Euro oder Dollar.
    • Hörbuch Börse und (Day) Trading
      Das Hörbuch Börse und (Day) Trading ist für Einsteiger gedacht, die beim Börsenhandel beginnen möchten - mit Grundlagen und vielen praktischen Einstiegshilfen.

    Zurück zum Hauptthema

    Übersicht Börsenarten

    Startseite Wirtschaft