Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wirbelstürme -> Taifun -> Taifun Liste 2018 -> Yagi (China)

Tropensturm Yagi

China statt Japan als Zielgebiet

Die pazifische Taifunsaison 2018 erweist sich immer mehr als eine solche, in der die Philippinen kaum getroffen werden, Japan dafür stets in Gefahr zu schweben scheint, zumindest lässt sich die Saison bis Anfang August 2018 so zusammenfassen. Während der Taifun Shanshan den Großraum von Tokio bedroht, bildete sich am 8. August 2018 bereits der nächste benannte Wirbelsturm, der den Namen Yagi erhielt.

Erste Prognose für den Tropensturm Yagi

Am 8. August 2018 entstand aus einem tropischen Tiefdruckgebiet südlichen von Japan und auf Höhe der Philippinen der 14. benannte Wirbelsturm der Taifunsaison 2018, der den Namen Yagi erhielt und dessen Zugrichtung nach Norden weist mit der Möglichkeit, leicht nach Nordwest weiterzuziehen. Damit würde der Südwesten Japans heimgesucht werden, womit Japan erneut getroffen würde, wenn die Richtung so bestehen bleibt.

Die Windgeschwindigkeit betrug nach der Entstehung die üblichen 65 bis 70 km/h und daran sollte sich laut dieser ersten Prognose auch nichts ändern. Eine Verstärkung zum Taifun ist nicht zu erwarten. Das sagt aber nicht viel über ein mögliches Schadensausmaß aus, denn auch ein moderater Tropensturm kann durch die mitgeführte Menge an Regenwolken für Überschwemmungen und Schlammlawinen sorgen, die oft viel mehr Opfer fordern und Schäden verursachen als die Windspitzen selbst.

Wie war es wirklich?

Sehr häufig sind die ersten Prognosen auch wirklich zutreffend, nur bei der Windstärke gibt es häufiger Abweichungen. Im Falle des Tropensturms Yagi war es eher umgekehrt, denn der Tropensturm behielt die Windgeschwindigkeit bei, wie es die Prognose vorhergesagt hatte und verstärkte sich damit nicht zum Taifun.

Aber Japan war nicht mehr das Ziel. Der Wirbelsturm hatte nämlich eine deutlich nordwestliche Richtung eingeschlagen, womit der Südwesten Japans bestenfalls gestreift wurde. Das neue Zielgebiet war China, denn Yagi sollte nördlich von Taiwan vorbeiziehen und dann das chinesische Festland treffen - mit weiterhin etwa 70 bis 80 km/h Windgeschwindigkeit. Und diese veränderte Prognose bestätigte sich auch. Taiwan wurde doch recht deutlich nördlich passiert, die Windgeschwindigkeit blieb praktisch gleich und der Wirbelsturm steuerte das chinesische Festland im Osten des Landes an, womit auch der Großraum von Shanghai bedroht war.

Der Landfall erfolgte dann am 12. August 2018, wobei es vorerst keine Schadensmeldungen oder Opferzahlen gab. Der Tropensturm war von der Windgeschwindigkeit her nicht mehr stärker geworden, hielt sich aber interessanterweise nach dem Landfall aber weiter am Leben und zog in fast direkter nördlicher Richtung weiter, um die Regionen mit starkem Regen einzudecken. Am 13. August 2018 löste sich der Wirbelsturm aber dann doch auf, ohne große Schäden verursacht zu haben.

 

[Infoplattform Wissenswertes.at / 14. August 2018]

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: