Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wirbelstürme -> Taifun -> Taifun Liste 2018 -> Shanshan (Japan)

Taifun Shanshan

Taifunstärke und Nähe zu Japan

Der Juli 2018 erwies sich einmal mehr als sehr aktiver Monat im westlichen Pazifik, was die benannten Wirbelstürme betrifft. Während der Tropensturm Jongdari nach langer Reise Anfang August in China landete und sich auflöste, entstand bereits der nächste Wirbelsturm und damit dürfte auch der August 2018 ein sehr aktiver Monat werden. Der neueste Wirbelsturm erhielt den Namen Shanshan und ist bereits der 13. benannte Sturm der pazifischen Taifunsaison 2018.

Erste Prognose vom Taifun Shanshan

Östlich der Nördlichen Marianen bildete sich der Wirbelsturm und zeigte eine Zugrichtung nach Nordwest bis Nord, was ihn an der Inselgruppe vorbei in Richtung Japan bringen würde. Das könnte auch das Ziel sein, denn der Wirbelsturm dürfte laut erster Prognose Richtung Norden streben und das könnte bedeuten, dass Japan voll getroffen wird oder auch nur gestreift wird. Wobei es immer noch die Möglichkeit gibt, dass ein Schwenk nach Nordost erfolgen wird und Japan verschont wird. Das werden die nächsten Tage zeigen.

Klarer ist die Sachlage bei der Windgeschwindigkeit. Nach dem Entstehen gab es die üblichen 65 km/h Windgeschwindigkeit, doch die Prognose geht fix davon aus, dass daraus ein Taifun wird, vermutlich mit Windgeschwindigkeiten um die 140 km/h.

Wie war es wirklich?

Der Wirbelsturm wurde binnen 24 Stunden zu einem Taifun der untersten Stufe mit 120 bis 130 km/h Windgeschwindigkeiten, womit ein Teil der Prognose schon einmal zugetroffen hatte, wenngleich vielleicht schneller als erwartet. Aber die Richtung Nord hatte sich geändert und der Taifun Shanshan steuerte direkt auf Nordwesten zu und das brachte ihn in die Nähe von Japan, wobei die Richtung auch in den Folgetagen erhalten blieb.

Für den Donnerstag den 9. August 2018 war der Landfall angekündigt und berechnet worden, aber dazu kam es nicht. Der Kern des Taifuns blieb unmittelbar vor der Küste Japans und zog entlang der Küste Richtung Nord bis Nordost, sodass es keinen Landfall gab. Dennoch wurden die betroffenen Regionen mit reichlich Regen heimgesucht, der Wirbelsturm selbst schwächte sich hingegen zu einem starken Tropensturm ab und zog dann langsam Richtung Osten ab und verließ damit das Einzugsgebiet Japans. Bereits am 10. August 2018 löste sich der Wirbelsturm auf, nachdem er sehr schnell von Japan weggezogen war.

Schäden gab es nach ersten Meldungen kaum, starke Regenfälle waren trotzdem durch die unmittelbare Nähe des Wirbelsturms zu den bewohnten Küstenregionen ein Thema. Eine Person wurde verletzt, aber Schlimmeres wurde verhindert, weil der Landfall nicht erfolgt war.

 

[Infoplattform Wissenswertes.at / 10. August 2018]

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: