Sie sind hier: Startseite -> Wetter / Klima -> Wirbelstürme -> Taifun -> Taifun Liste 2019 -> Tropensturm Bailu (Taiwan, China)

Tropensturm Bailu

Landfall in Taiwan und China

Nicht ganz eine Woche blieb es im westlichen Pazifik in Sachen Wirbelstürme ruhig, nachdem gleich vier benannte Wirbelstürme von China bis Japan für Ärger und Überschwemmungen gesorgt hatten. Der nun schon elfte benannte Wirbelsturm in der Taifunsaison 2019 entstand wie schon einige Vorgänger östlich der Philippinen und erhielt den Namen Bailu.

Tropensturm Bailu Prognose und Entwicklung

Taifun Bailu Taiwan ChinaAm 20. August 2019 entstand östlich der Philippinen ein vorest noch schwaches Tiefdrucksystem, das aber sehr schnell an Energie gewann. So kam es, dass bereits am 21. August 2019 daraus der Tropensturm Bailu werden konnte, Nummer 11 in der Taifunsaison des westlichen Pazifik für das Jahr 2019. Bereits mehrfach war beobachtet worden, dass die Philippinen verschont blieben, während die Wirbelstürme am Inselstaat vorbei nach China zogen und das ist auch der Kern der ersten Prognose.

Denn diese Berechnungen gehen davon aus, dass der Tropensturm, der am 22. August eine Windgeschwindigkeit von 75 km/h aufgebaut hatte, geradewegs nach Nordwest bis Nordnordwest ziehen wird, was ihn direkt über die Insel Taiwan führen sollte. Zu dem Zeitpunkt ist davon auszugehen, dass es sich um einen Taifun mit Windgeschwindigkeiten um die 130 km/h handelt. Unmittelbar danach sollte der Wirbelsturm nach China auf das Festland ziehen. Die Zugrichtung ist also ziemlich ähnlich jener vom Taifun Lekima, der Taiwan dann aber "nur" gestreift hatte und China heimgesucht hatte.

Am 23. August 2019 verstärkte sich der Wirbelsturm bereits zu einem starken Tropensturm mit Windspitzen über 100 km/h. Dabei rückte der Tropensturm etwas näher zu den Philippinen, sodass es dort auch starke Regenfälle geben könnte. Taiwan und China blieben aber das Ziel. Doch die Philippinen wurden verschont, auch wenn es im äußersten Nordosten einige starke Regenfälle gab. Schadensmeldungen gab es vorerst nicht. Stattdessen erreichte der Tropensturm den Südwesten von Taiwan und schwächte sich leicht ab. Die Taifunstärke wurde nicht erreicht, hohe Wellen in Küstennähe und starke Regenfälle im gesamten Südwesten der Insel waren trotzdem erfolgt.

Die weitere Zugrichtig blieb auf China, wobei dort der Wirbelsturm als normaler Tropensturm ankommen sollte. Intensive Regenfälle wird es aber auch dann geben. Und so kam es auch bereits am 25. August 2019. Mit Windgeschwindigkeiten von etwa 70 km/h zog der Tropensturm Richtung Nordwesten in das Landesinnere und sorgte für erhebliche Regenfälle. Am 26. August 2019 löste sich der Tropensturm letztlich gänzlich auf.

 

[Infoplattform Wissenswertes.at / 26. August 2019]

Ebenfalls interessant:

Tropenstürme und Taifuns im Jahr 2019

Tropensturm Pabuk (Thailand)

Schon am 1. Jänner 2019 bildete sich der erste benannte Wirbelsturm im westlichen Pazifik und zwar Tropensturm Papuk, der am 4. Jänner auf Thailand traf.

Taifun Wutip (Stufe 5)

Am 19. Februar 2019 bildete sich der Taifun Wutip im nordwestlichen Pazifik südöstlich der Nördlichen Marianen und wurde zum stärksten Taifun in einem Februar.

Tropensturm Sepat (Japan)

Am 27. Juni 2019 entstand ein Tropensturm südwestlich von Japan, der sich dann nach Nordost weiterbewegt hatte - genau entlang der Küste von Japan.

Tropensturm Mun (China, Vietnam)

Am 3. Juli 2019 entwickelte sich der Tropensturm Mun, der sich bei Hainan an der chinesischen Südküste gebildet hatte und tags darauf in China an Land ging.

Tropensturm Danas (Südkorea, Japan)

Am 16. Juli 2019 entstand aus einer tropischen Depression der Tropensturm Danas östlich der Philippinen, der nach Taiwan und China ziehen sollte, doch die Richtung änderte.

Tropensturm Nari (Japan)

Am 25. Juli 2019 entstand südlich von Japan der nächste benannte Wirbelsturm mit Tropensturm Nari, der auch tatsächlich Japan erreichte.

Tropensturm Wipha (China, Vietnam)

Am 31. Juli 2019 entstand bei Hainan und der südchinesischen Küste der Tropensturm Wipha, dessen Ziel Nordvietnam war.

Taifun Francisco (Japan, Südkorea)

Am 2. August 2019 entstand im westlichen Pazifik der achte benannte Wirbelsturm mit Namen Francisco, der als Taifun Japan und Südkorea heimsuchte.

Taifun Lekima (Taiwan, China)

Am 4. August 2019 bildete sich östlich der Philippinen ein weiterer Wirbelsturm im westlichen Pazifik, der als Supertaifun China heimgesucht hatte.

Taifun Krosa (Japan)

Am 6. August 2019 bildete sich südlich von Japan der nächste Wirbelsturm mit Namen Krosa, der zu einem Major Taifun mit Windspitzen um 180 km/h werden könnte.

[aktuelle Seite]

Tropensturm Bailu (Taiwan, China)

Am 20. August 2019 entwickelte sich der nächste benannte Wirbelsturm im westlichen Pazifik, der als starker Tropensturm Taiwan heimsuchte und dann auf China traf.

Tropensturm Podul (Philippinen, Vietnam)

Am 27. August 2019 entstand der 12. benannte Wirbelsturm im westlichen Pazifik und überquerte die Philippinen, um danach Vietnam zu treffen.

Taifun Lingling (Südkorea)

Der Wirbelsturm Lingling entstand am 2. September 2019 unmittelbar vor den Philippinen, zog aber als starker Taifun direkt nach Norden und traf Korea und China.

Tropensturm Kajiki (Vietnam, China)

Kajiki ist der bereits 14. benannte Wirbelsturm der Pazifischen Taifunsaison 2019 und entstand nach einer langen Reise Richtung Vietnam, um zurück nach China zu ziehen.

Taifun Faxai (Japan)

Mit Namen Faxai entstand im September 2019 der 15. benannte Wirbelsturm im westlichen Pazifik, der weit draußen aufgebaut wurde und Japan treffen könnte.

Tropensturm Paipah

Der Tropensturm Paipah entstand am 16. September 2019 im westlichen Pazifik nördlich der Nördlichen Marianen und bestand nicht einmal einen Tag.

Taifun Tapah (Südkorea, Japan)

Der Taifun Tapah entstand am 19. September 2019 auf dem Weg nach Südkorea und Japan und sollte in Nordost-Richtung westlich von Japan durchziehen.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Taifun Liste 2019

Startseite Wetter