Sie sind hier: Startseite -> Unterhaltung -> Austropop -> STS

STS: extrem erfolgreiche steirische Band

Starteten mit Fürstenfeld durch

Austropop, der umstrittene Begriff, der die österreichische Popszene zusammenfasst, war lange Jahre fest in Wiener Hand. Wolfgang Ambros, Georg Danzer, Peter Cornelius und viele andere begannen ihren Siegeszug aus der österreichischen Bundeshauptstadt aus, obwohl man natürlich wusste, das es in allen Bundesländern Künstlerinnen und Künstler gibt. Doch der Erfolg war fest mit Wien verbunden.

STS und Fürstenfeld

Bis "Fürstenfeld" kam. Mit diesem Lied startete die bis zu diesem Zeitpunkt unbekannte Gruppe STS durch. STS steht dabei für Gert Steinbäcker, Günter Timischl und Schiffkowitz (der eigentlich Helmut Röhrling heißt). Diese drei Steirer eroberten für Wochen die Spitze der damaligen österreichischen Hitparade und sorgten für einen Erfolgslauf von steirischen Bands in der Austropop-Szene. Dabei passierte mit dem Lied gleiches wie bei Wolfgang Ambros mit "Da Hofa". Ambros suchte eine B-Seite, bekam den Text von Joesi Prokopetz und war begeistert - aber es stellte sich heraus, dass die B-Seite die A ist und das Lied wurde der erste Hit. Bei STS war es noch ein Stück krasser, weil man das Lied eigentlich gar nicht spielen wollte, es dann doch tat und damit durchstartete.

Die Medien orteten sogar einen Konkurrenzkampf zwischen Wien und der Steiermark, aber in Wirklichkeit stand jede Band, egal, woher sie stammte, für eine eigene Musik. Und jene von STS hat sich über viele Jahre erfolgreich gehalten, obwohl man im Radio weniger von ihnen hört. Doch STS versteifte sich nicht auf die Medien, sondern ging oft auf große Konzerttourneen und füllte immer wieder große Hallen.

"Fürstenfeld" war dabei ein typisches Lied für STS, die ihre steirische Heimat nie vergessen und diese in vielen Liedern eingeflochten haben. Typisch für STS sind die starken Texte kombiniert mit hoher musikalischer Qualität. Von fröhlichen Liedern über sozialkritische Songs (zum Beispiel "kalt und kälter") bis zu sehr langsamen Nummern hat STS ein breites Spektrum anzubieten. Sie haben sich auch über Beatles-Nummern getraut und diese wunderbar neu aufgenommen.

STS war an sich schon 1978 gegründet worden, doch der Erfolg wollte sich nicht einstellen. Typisch für die damalige Austropop-Szene in der Steiermark war, dass viele, die später große Erfolge gefeiert hatten, zusammengearbeitet haben. Leute von EAV, Opus, STS und vielen anderen kreuzten ihre Wege immer wieder.

Durch "Fürstenfeld", das eigentlich eine Parodie war und die Heimatgefühle beschreiben sollte, fühlten sich viele Menschen angesprochen und im Windschatten dieses Erfolges starteten auch viele andere steirische Bands durch.

STS und weitere Hits

STS hat aber viele andere Hits gelandet und manche wurden zu Hymnen wie jene für die Aussteiger "Irgendwann bleib i dann durt". Aber auch "kalt und kälter" oder "Großvater", "Ich hab dich leben gsehn" und viele mehr sind Lieder und Melodien, die man nie vergessen wird.

Für STS spricht, dass die drei Sänger und Liedermacher, unterstützt von einer Band, ziemlich unspektakulär auf der Bühne sitzen, Gitarre spielen und keine sonst üblichen Showspektakel einsetzen. Dennoch hatten sie vollen Erfolg und sind ein heißer Konzerttipp. Einfach deshalb, weil ihre Musik gut ist.

Krankheitsbedingt musste STS aber sich 2014 auflösen, eine geplante Comeback-Tournee fand nicht mehr statt. Die Lieder bleiben aber ewig erhalten.

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      STS steirische HitgarantenArtikel-Thema: STS: extrem erfolgreiche steirische Band

      Beschreibung: Austropop-Stars: die steirische Band STS, eine der erfolgreichsten und bekanntesten Gruppierungen der österreichischen Musikszene.

      letzte Bearbeitung war am: 11. 07. 2020

      Wetterwarnungen

      Partner

      Lebensversicherung - durchblicker.at