Sie sind hier: Startseite -> Sport -> Wintersport -> Schlittensport

Schlittensport

Mit Höchstgeschwindigkeit durch den Eiskanal

Mit dem Überbegriff des Schlittensports sind drei Sportarten zusammengefaßt, die eines gemeinsam haben: die AthletInnen wollen durch einen Eiskanal von A nach B in möglichst kurzer Zeit gelangen, denn wer am schnellsten ist, hat gewonnen. Mit dieser simplen Beschreibung hat man das Ziel beim Rennrodeln, beim Bobsport aber auch beim Skeleton bereits genannt, nur die Entwicklung ist unterschiedlich.

Als Königsdisziplin des Schlittensports gilt der Bob. Ursprünglich von einem Engländer in der Schweiz im 19. Jahrhundert entwickelt, hat sich der Bob als Sportgerät für den Bobsport längst zu einem Hightech-Gefährt entwickelt. Jedes Jahr feilen die AthletInnen und ihre BetreuerInnen um Bruchteile von Sekunden, um den Sieg im Bobfahren erringen zu können.

Es gibt beim Bobsport den Zweierbob, der in der Zwischenzeit auch von Damen bestritten wird und den Viererbob, der ausschließlich von den Männern gefahren wird. Wie der Name verrät, befinden sich im Zweierbob zwei SportlerInnen im Bob, wobei das vordere Teammitglied steuert und das hintere bremst, während im Viererbob vier Leute sind, wobei die mittleren nur die Funktion des schnellen Starts haben. Ein Viererbob kann Geschwindigkeiten bis zu 140 km/h und darüber erreichen.

Eine ganz andere Entwicklung hat das Rennrodeln durchlaufen. Mit einer Rodel einen beschneiten Berg hinunterzufahren ist durchaus schon lange von den Menschen begeistert betrieben worden. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde dann ein Sport daraus, der heute auf sehr professionelle Weise betrieben wird.

Recht interessant ist die Tatsache, dass die Anfänge des Rennrodeln die Basis für den Bobsport gelegt haben, aber der Bobsport heute als Königsdisziplin gilt, obgleich der Rennrodelsport ebenfalls großes Ansehen genießt.

Die dritte Sportart beim Schlittensport ist das Skeleton. Es ist eng mit dem Bobsport verbunden und das hat auch historische Wurzeln. Denn nachdem zum ersten Mal eine Bobbahn in der Schweiz um 1885 errichtet wurde, wagten einige die Abfahrt in der Bahn Kopf voraus.

Und darum geht es beim Skeleton auch, denn auf einem sehr flachen Rodelschlitten rasen die AthletInnen mit Geschwindigkeiten um die 130 km/h Kopf voraus zu Tale. Auch hier gilt, dass bis ins Detail am Rodelschlitten gearbeitet wird, um die optimalsten Ergebnisse erzielen zu können.

Übersicht der Unterseiten

Bobsport

Bobsport, der sich auf den Zweierbob, auf den Viererbob und den Zweierbob für Frauen aufteilt.

Kunstbahnrodeln

Kunstbahnrodeln und den hochtechnischen Rodelsport im Eiskanal, bei dem hohe Geschwindigkeiten erreicht werden.

Skeleton

Überblick über das Skeleton und die bisherigen Weltcup-Bewerbe als Wintersportart im Eiskanal bei Damen und Herren.

Calgary

Bobbahn in Calgary, Kanada mit ihrem Streckenverlauf und den Besonderheiten.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Wintersport

Startseite Sport