Sie sind hier: Startseite -> Unterhaltung -> Musikfestivals -> Roskilde-Festival

Roskilde-Festival

Ein soziales Musikfestival

Es gibt und gab diverse Musikfestivals in Europa, wobei viele schon längst wieder von der Bildfläche verschwunden sind, weil sie sich hohen Profit erhofft hatten, aber stattdessen bankrott waren.

Einen ganz anderen Weg und einen sehr erfolgreichen obendrein ging das Roskilde-Festival. Dieses Musikfestival war, wie viele andere Musikfestivals auch, von Woodstock beeindruckt und wurde 1971 das erste Mal in der dänischen Stadt Roskilde ausgetragen. Der Erfolg konnte sich sehen lassen, denn es wurden 10.000 BesucherInnen gezählt, aber die Organisation war der absolute Horror, weil alles auf freiwilliger Basis geschehen war und niemand auch nur im geringsten erahnen konnte, wieviel Arbeit hinter einem solchen Festival steckt.

Diese Erkenntnis hatten auch viele andere Festivals erfahren müssen, doch in Dänemark erfolgte kaum eine Änderung. Im Gegenteil: obwohl schon 1972 eine Aktiengesellschaft gegründet worden war, um die Organisation zu verbessern, blieb es bis heute dabei, dass das Roskilde-Festival hauptsächlich von Freiwilligen, die nicht bezahlt werden, organisiert wird. Im Extremfall sind es bis zu 25.000 Menschen, die mitarbeiten und diese tun es gerne, weil as Roskilde-Festival ist ein ganz besonderes Musikfestival.

Zum einen geht es nicht um Profit. Natürlich kommt viel Geld herein und je mehr, desto besser, aber sämtliche Überschüsse werden dem Foreningen Roskildefonden zur Verfügung gestellt. Diese Vereinigung kümmert sich schon seit der Zwischenkriegszeit um Einrichtungen für Kinder und Jugendliche in der Umgebung von Roskilde und verteilt die Gelder des Festivals an Organisationen wie Amnesty International oder Ärzte ohne Grenzen. Der Gewinn geht also an soziale Institutionen, wodurch das Festival einen besonders positiven Ruf erhalten hat.

Aber nur deshalb kommen die Leute nicht. Die zweite Strategie des Festivals ist die Tatsache, dass man an einer gesunden Mischung von bekannten Stars und unbekannten Newcomern interessiert ist. Viele heute etablierte Bands traten als unbekannte Gruppen beim Roskilde-Festival auf. Im Fokus der Veranstalter steht die hohe Qualität der Musik, wobei man seit den 70er-Jahren auch den verschiedenen Trends Rechnung getragen hat. So gibt es Rock, Pop, aber auch Metal oder Reaggae zu hören, ebenso wie Hip Hop.

Das Roskilde-Festival findet jedes Jahr Ende Juni oder Anfang Juli statt. Mit bis zu 115.000 BesucherInnen pro Jahr ist es das wohl größte Musikfestival in Nordeuropa und eines der größten von Europa überhaupt. Gab es 1971 eine Bühne, so sind es mittlerweile sechs Bühnen, auf denen über 150 Bands auftreten.

http://www.roskilde-festival.de/

Ebenfalls interessant:

And there come the wolves

"And ther come the wolves" ist ein weiteres Musikfestival in Wiesen im Burgenland, dessen Schwerpunkt dem Punkrock gewidmet ist.

Rock the Race

Musikfestivals in Deutschland: das Festival "ROCK THE RACE" in Deutschland mit vielen Gigs.

Frequency Festival

Das FM4 Frequency Festival ist ein großes Musikfestival in Österreich, das in Sankt Pölten im Monat August mit mehreren Bühnen und großem Line-Up stattfindet.

Forestglade

Das Forestglade Musikfestival 2012 im burgenländischen Wiesen, ein Rockfestival, das es seit 1995 gibt.

Nu Forms Festival

Das Nu Forms Festival ist ein neues Musikfestival-Format basierend auf einem ähnlichen Konzept wie das bekannte Urban Art Forms Festival.

Musikfestivals

Überblick über die zahlreichen Musikfestivals, bei denen verschiedenste Bands auftreten und auch Zeltstädte entstehen können.

[aktuelle Seite]

Roskilde-Festival

Musikfestivals in Europa: das Roskilde-Festival, eines der größten Festivals in Europa.

Western Stew

Western Stew ist ein Country & Western Open Air Festival in Deutsch Wagram, Niederösterreich, das im Juli 2017 zwei Tage lang veranstaltet wird.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Musikfestivals

Startseite Unterhaltung