Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Kochen -> Warme Speisen -> Rindfleisch -> Girardi-Rostbraten

Rezept für Girardi-Rostbraten

Variante mit Champignons

Beim Rostbraten denkt man meist an den Zwiebelrostbraten, der als Grundlage das Rostbratenried oder Beiried, also Rindfleisch aufweist. Es gibt aber über dieses klassische Rezept hinaus eine ganze Reihe von Alternativen, bei denen die Grundlage meist gleich bleibt, aber die anderen Zutaten flexibel ausprobiert werden können. Ein Beispiel dafür ist der Girardi-Rostbraten.

Auch hier wird das Rostbratenried oder, wer es magerer will, das Beiried als Grundlage eingesetzt. Der große Unterschied ist die Tatsache, dass man mit Champignons und Kapern etwas andere Zutaten wählt. Das hier vorgestellte Kochrezept reicht für vier Personen.

Zutaten (für vier Portionen)

  • 800 g Rostbratenried oder Beiried
  • 100 g Zwiebeln
  • 4 EL Öl
  • 100 g Champignons
  • 6 Kapern
  • 20 g glattes Mehl
  • 1/8 l Sauerrahm
  • 4 dl Wasser oder Suppe
  • Salz, Pfeffer
  • geriebene Zitronenschale
  • gehackte Petersilie
  • 1 hart gekochtes Ei
  • zum Bestauben: Mehl

Zubereitung Girardi-Rostbraten

Das Fleisch wird in vier Scheiben geschnitten und dünn geklopft (plattiert). Die Ränder werden eingeschnitten, dann wird mit Salz und Pfeffer gewürzt und eine Seite mit Mehl bestaubt. Das Öl wird erhitzt und der Rostbraten mit der Mehlseite nach unten eingelegt und beidseitig braun angebraten. Dann nimmt man das Fleisch heraus.

Im verbliebenen Öl werden die fein gehackten Zwiebeln angeschwitzt und mit Suppe oder Wasser wird aufgegossen. Das Ganze lässt man dann aufkochen und legt den Rostbraten wieder hinein. Dann werden die gehackten Kapern und die Zitronenschale hinzugefügt und der Topf zugedeckt, um das Fleisch mit den Zutaten zu dünsten.

Die Champignons werden gewaschen, fein gehackt und kanpp vor dem Ende der Garzeit (angegeben: 1,5 Stunden) eingearbeitet. Das Ganze lässt man nun kurz aufkochen und hebt anschließend den Braten aus der Sauce. Sauerrahm und Mehl werden glatt verrührt und in die Sauce eingerührt und man lässt diese nochmals kochen. Dann wird abgeschmeckt und der Rostbraten nochmals eingelegt. Letztlich wird der Rostbraten mit gehacktem Ei angerichtet und mit Petersilie bestreut.

Beilagenempfehlung: Serviettenknödel, Kroketten oder Teigwaren sowie Salat

Ebenfalls interessant:

Esterhazy-Rostbraten

Kochrezept für den Esterhazy-Rostbraten mit den Zutaten für vier Portionen - eine Alternative zum bekannten Zwiebelrostbraten, ebenfalls auf Basis von Rindfleisch.

[aktuelle Seite]

Girardi-Rostbraten

Rezept für den Girardi-Rostbraten, der sich vom Zwiebelrostbraten unter anderem durch das Hinzufügen von Champignons unterscheidet - das Rezept reicht für 4 Portionen.

Provenzialisches Geschnetzeltes

Kochrezept für ein provenzialisches Geschnetzeltes als Zusammenstellung beliebter Zutaten zu einer gelungenen Speise.

Rindsgulasch

Rezept für das Rindsgulasch, oft auch als Wiener Saftgulasch bezeichnet - mit der Zubereitung und den Zutaten für vier Portionen.

Tafelspitz, gekocht

Rezept für den gekochten Tafelspitz als bekanntes Rindfleischgericht mit den Zutaten für acht bis zehn Portionen und der richtigen Zubereitung.

Vanillerostbraten

Kochrezept für die Zubereitung des Vanillerostbraten mit den Zutaten für vier Portionen basierend auf dem Rindfleisch wie Rostbratenried oder Beiried.

Zigeunerrostbraten

Rezept für den Zigeunerrostbraten, einem Fleischgericht mit Rindfleisch und den Zutaten sowie der Zubereitung für vier Portionen zum Nachkochen.

Zwiebelrostbraten

Rezept für die Zubereitung des Zwiebelrostbraten mit Rostbratenried oder Beiried als Grundlage für die beliebte Fleischspeise.

Zwiebelrostbraten, gedünstet

Kochrezept für gedünsteten Zwiebelrostbraten mit einer längeren Kochzeit als beim normalen Zwiebelrostbraten, aber weniger Aufwand bei der Zubereitung.

Soziale Medien

Wir freuen uns, wenn dieser Artikel geteilt wird:

Themenliste:

Zurück zum Hauptthema

Übersicht Rindfleisch

Startseite Hobbys