Sie sind hier: Startseite -> Hobbys -> Mehlspeisen -> Faschingskrapfen

Rezept für Faschingskrapfen

Faschingskrapfen selbst gemacht

Die Faschingszeit und die Faschingskrapfen als süße Speise sind fast schon eine Einheit. Im Supermarkt gibt es die Krapfen oft in Großpackungen für Faschingsfeiern oder auch Geburtstagsfeste, wobei es diese süßen Krapfen längst auch das ganze Jahr über im Angebot gibt. Aber zur Faschingszeit sind sie natürlich besonders gefragt.

Dabei gibt es solche und solche, weil viele gekauften Krapfen haben kaum die gewünschte Qualität. Mit dem Rezept für Faschingskrapfen kann man aber einen anderen Weg wählen und sie selbst zubereiten. Dafür braucht es gar keine so besonderen Zutaten, aber es braucht doch ein Stück weit mehr Zeit für den Teig und die ganze Zubereitung. Das Ergebnis sind dafür sehr leckere, selbst zubereitete Krapfen, wobei man bei den Zutaten auch ein wenig spielen kann.

Zutaten Faschingskrapfen

Zubereitung Schritt für Schritt

  1. Der Germ wird in 2 Esslöffel warmer Milch aufgelöst und mit 50 g Mehl glattgerührt und dann mit Mehl bestaubt und an einem warmen Ort abgestellt (man spricht vom Dampfl).
  2. Die Butter wird geschmolzen und alle Zutaten außer dem Mehl werden eingerührt. Die restliche Milch wird mit dem Dampfl und dem Buttergemisch so lange abgeschlagen, bis sich der Teig vom Rand löst.
  3. Dann wird der Teig in 18 Teile geschnitten und zu Kugeln geformt, wobei man die Handinnenflächen nützt, um Kreisbewegungen nachzuahmen, man spricht auch vom Schleifen.
  4. Die Krapfen werden auf ein bemehltes Tuch gelegt, mit Mehl bestaubt und nochmals zugedeckt an einem warmen Ort für etwa 45 Minuten abgestellt, damit sie ziehen können.
  5. Dann wird Öl erhitzt und die Krapfen eingelegt und zugedeckt gebacken, umgedreht und offen fertiggebacken. Als Backzeit kann man 6 bis 7 Minuten einplanen. Anschließend werden sie aus dem Fett genommen und auf einem Rost gelegt, damit sie auskühlen können.
  6. Passierte Marillenmarmelade wird durch den Dressiersack und Krapfenfülltülle in den Krapfen gespritzt. Dann werden die Krapfen mit Staubzucker bestreut.

Lesen Sie auch

Es sind oft die einfachen Dinge, die faszinieren und beim Kochen gibt es ein paar solcher Ansätze. Bei den süßen Speisen sind es definitiv die Palatschinken, die man etwa in Deutschland als Pfannkuchen bezeichnet. Sie sind leicht herzustellen, aber beliebig zu kombinieren von der Marmelade bis zum Spinat oder gar Speck, allerdings sind es dann keine süßen Palatschinken mehr.

Neben den Palatschinken ist der Schmarren ein großes Gebiet auf dem Feld der Süßspeisen. Der Kaiserschmarren ist der Klassiker und wirklich schnell zubereitet, es gibt aber viele andere Möglichkeiten von Grieß bis Holler auch.

Ebenfalls sehr beliebt sind die Strudel. Man bestellt sie im Gasthaus als Nachspeise, kann sie selbst aber auch zubereiten und sie können sehr lohnend als Abendessen an einem kalten Winterabend sein. Manche mögen sie nur warm, andere essen sie lieber kalt und die Füllung ist auch unterschiedlich möglich. Der Apfelstrudel ist aber der Klassiker, der Mohnstrudel aber wohl auch.

Es gibt noch zahlreiche andere Ideen rund um süße Speisen oder auch süße Leckereien für Zwischendurch. Ein Fasching ohne Krapfen ist wohl nicht denkbar und auch die Buchteln mögen viele sehr gerne. Es gibt aber noch mehr wie etwa den Scheiterhaufen.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Rezept für FaschingskrapfenArtikel-Thema: Rezept für Faschingskrapfen

Beschreibung: Rezept für die 🎂 Faschingskrapfen, die man sich auch abseits der oft angebotenen fertigen ✅ Krapfen im Supermarkt auch selbst zubereiten kann.

letzte Bearbeitung war am: 13. 09. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung