SportWirtschaftComputer / InternetWetter / KlimaHobbysTierweltFreizeit / EventsUrlaubPolitikBildungGeografieGesundheitFilm / TVMusikAuto / VerkehrLifestyleInterner Bereich
Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Banken ABC -> Online-Banking
0-9A B CD E F G H I J K L M N O P QR S T U VW XYZ

Online-Banking oder Internet-Banking

Der Bankbesuch via Internet

Mit dem Einkauf von CD´s, Bücher und DVD´s begann das Internet einen neuen Stellenwert zu bekommen. Nicht nur der Netzwerkgedanke wurde im Internet ausgelebt, sondern man kann sich das stressige Einkaufen in der Adventzeit ersparen, wenn man für seine Lieben Geschenke besorgen will und organisiert dies von zu Hause aus via Internet.

Und dieser Trend machte auch vor den Banken nicht Halt. Dabei ist die Angelegenheit aber noch heikler als beim Online-Shopping, weil es um sensible Daten wie die Kontonummer, den Kontostand und natürlich die Geldmittel geht, die man auf dem Konto ausgewiesen bekommt.

Definition Online-Banking

Online-Banking oder auch Internet-Banking ist die Möglichkeit, mit seinen Zugangsdaten das Girokonto zu besuchen. Man kann den Kontostand abrufen, wann immer man möchte und verschiedenste Dienste in Anspruch nehmen. Wer auch Veranlagungen in Investmentfonds durchgeführt hat, kann deren Stand und Kurs überprüfen und im Falle von entsprechenden Freigaben auch Käufe und Verkäufe von Wertpapiere veranlassen.

Online-Banking in der Praxis

Trotz vieler Sicherheitsbedenken und zögerlichem Annehmen des Angebotes vom Online-Banking hat sich der Besuch der Hausbank via Internet durchgesetzt. Das macht auch für viele Menschen Sinn, weil man früher extra zur Bank gehen musste, um seine Zahlungen in Auftrag zu geben. Manche Banken verrechneten dann auch noch Zahlscheingebühr und via Internet kann man das vom Büro aus oder auch von zu Hause aus durchführen.

Jede Überweisung enthält die gleichen Daten wie auf dem Zahlschein und pro Durchführung (eine Durchführung kann mehrere Überweisungen beinhalten) braucht es einen alphanumerischen Code, den man von der Bank zugeschickt bekommen. Meistens sind es 50 Codes, die auf einem Blatt geschickt werden und wenn 10 der Codes verbraucht sind, kommt ein neuer Ausdruck mit weiteren 50 Codes. Der Code wird TAN genannt, was für Transaktionsnummer steht und einer Unterschrift gleichkommt. Denn das System kann ja nicht wissen, wer nun die Überweisung beauftragt.

Zwar gibt es das Login, mit dem man sich im System anmeldet, aber durch die zusätzlichen TAN´s ist bei der Überweisung ein weiterer Schutz eingebaut, damit die Überweisungen nicht unbefugt durchgeführt werden können. Aber die TAN´s sind nicht das Gelbe vom Ei, wie man bald festgestellt hat. Die Erweiterung sind die iTAN´s bei denen ein bestimmter Code abgefragt wurde, sodass mit dem Zufallsgenerator noch mehr Sicherheit gewährleistet war. Aktuell ist mTAN aber das bevorzugte Konzept, bei dem im Zuge der Unterschrift für die Aufträge ein Code via Mobiltelefon übermittelt wird. Damit haben die Verbrecher noch weniger Chancen, an den Code zu kommen und das Konto zu erreichen.

Durch das Online-Banking hat sich der Zahlungsverkehr für die Bankkunden stark vereinfacht. Sie können via Internet von zu Hause aus zahlen und sparen viel Zeit. Der Nachteil ist, dass man, wenn man sonst nicht viel von seiner Bank braucht, kaum mehr in die Bank kommt und von der Informationsweitergabe neuer Produkte abgeschnitten wird, wenn die Bank keine Informationen versendet.

Online-Banking und Sicherheit

Ein weiterer Punkt, der zu bedenken ist, ist die Sicherheit. Manche Menschen lehnen diese Dienstleistung kategorisch ab, weil sie Misstrauen haben. Generell funktioniert das Online-Banking ausgezeichnet, aber die Betrüger haben das Internet längst für sich entdeckt, weil es Millionen mögliche Opfer gibt. Millionenfach werden E-Mails verschickt, die so aussehen, als ob sie vom Bankinstitut kommen. Dabei wird man aufgefordert, seine Bankdaten auf einer Webseite einzutragen, wobei es oft offensichtlich ist, dass das nicht die Bankseite ist. Doch auch bei gerissenen Banden muss klar sein, dass kein Bankinstitut auf diese Weise die Daten abfragen würde.

Daher ist die Sicherheit wie so oft auch eine Frage, wie man selbst mit solch sensiblen Daten umgeht. Mit ein wenig Mitdenken ist Online-Banking kein wirkliches Problem und bei Fragen hilft die Bank gerne weiter, was auch in deren Interesse ist.

Siehe auch
Begriffe Online-Banking

Wollen Sie den Artikel auf Twitter oder Facebook teilen?
Oder einem Freund mailen?
bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen