Sie sind hier: Startseite -> Sport -> Olympische Spiele -> Sommerspiele -> Leichtathletik Herren -> 3000 m Hindernislauf (H)

Olympiasieger: 3000 m Hindernislauf Herren

Olympiasieger im Hindernislauf

Der Hindernislauf über die Streckenlänge von 3000 Meter wurde erstmals bei den Olympischen Sommerspielen 1920 durchgeführt. Kurios war der Bewerb im Jahr 1932, als man sich in den Runden verzählt hatte und tatsächlich über 3.400 Meter gelaufen war, weshalb die Zeit auch viel höher war. In den letzten Jahren ist dieser Bewerb fest in afrikanischer Hand.

Nachstehend finden Sie zuerst die Tabelle der letzten Titelkämpfe mit den Medaillengewinner von Gold, Silber und Bronze. Im Anschluss gibt es die Tabelle aller Medaillengewinner, seit die olympischen Sommerspiele durchgeführt wurden bzw. auch seit es diesen Bewerb im olympischen Programm gibt. Das kann durchaus unterschiedliche Listen ergeben, denn zahlreiche Bewerbe wurden erst im Laufe der Zeit eingeführt und dokumentieren den Umfang der Sportarten und Medaillenentscheidungen bei den olympischen Sommerspielen.

3000 m Hindernislauf Olympische Sommerspiele 2016 in Rio

MedailleNameLeistung
Gold Conseslus Kipruto (Kenia) 8:03,29
Silber Evan Jager (USA) 8:04,28
Bronze Mahiedine Mekhissi (Frankreich) 8:11,52

 

Olympiasieger und Medaillengewinner im 3000 m Hindernislauf Herren

JahrZeitGoldSilberBronze
2016 8:03,29 Conseslus Kipruto (KEN) Evan Jager (USA) Mahiedine Mekhissi (FRA)
2012 8:18,56 Ezekiel Kemboi (KEN) Mahiedine Mekhissi-Benabbad (FRA) Abel Kiprop Mutai (KEN)
2008 8:10,34 Brimin Kiprop Kipruto (KEN) Mahiedine Mekhissi-Benabbad (FRA) Richard Kipkemboi (KEN)
2004 8:05,81 Ezekiel Kemboi (KEN) Brimin Kiprop Kipruto (KEN) Paul Kipsiele Koech (KEN)
2000 8:21,43 Reuben Kosgei (KEN) Wilson Boit Kipketer (KEN) Ali Ezzine (MAR)
1996 8:07,12 Joseph Keter (KEN) Moses Kiptanui (KEN) Alessandro Lambruschini (ITA)
1992 8:08,84 Matthew Birir (KEN) Patrick Sang (KEN) William Mutwol (KEN)
1988 8:05,51 Julius Kariuki (KEN) Peter Koech (KEN) Mark Rowland (GBR)
1984 8:11,80 Julius Korir (KEN) Joseph Mahmoud (FRA) Brian Diemer (USA)
1980 8:09,70 Bronislaw Malinowski (POL) Filbert Bayi (TAN) Eshetu Tura (ETH)
1976 8:08,02 Anders Gärderud (SWE) Bronislaw Malinowski (POL) Frank Baumgartl (DDR)
1972 8:23,6 Kipchoge Keino (KEN) Benjamin Jipcho (KEN) Tapio Kantanen (FIN)
1968 8:51,0 Amos Biwott (KEN) Benjamin Kogo (KEN) George Young (USA)
1964 8:30,8 Gaston Roelants (BEL) Maurice Herriott (GBR) Ivan Belyayev (URS)
1960 8:34,2 Zdzislaw Krzyszkowiak (POL) Nikolay Sokolov (URS) Semyon Rzhischin (URS)
1956 8:41,2 Chris Brasher (GBR) Sándor Rozsnyói (HUN) Ernst Larsen (NOR)
1952 8:45,4 Horace Ashenfelter (USA) Vladimir Kazantsev (URS) John Disley (GBR)
1948 9:04,6 Tore Sjöstrand (SWE) Erik Elmsäter (SWE) Göte Hagström (SWE)
1936 9:03,8 Volmari Iso-Hollo (FIN) Kaarlo Tuominen (FIN) Alfred Dompert (GER)
1932 10:33,4 Volmari Iso-Hollo (FIN) Tom Evenson (GBR) Joseph McCluskey (USA)
1928 9:21,8 Toivo Loukola (FIN) Paavo Nurmi (FIN) Ove Andersen (FIN)
1924 9:33,6 Ville Ritola (FIN) Elias Katz (FIN) Paul Bontemps (FRA)
1920 10:00,4 Percy Hodge (GBR) Patrick Flynn (USA) Ernesto Ambrosini (ITA)

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: