Sie sind hier: Startseite -> Sport -> Radrennen A-Z -> Radsport-ABC -> Massensprint

Massensprint im Radsport

Massensprint: Kampf um den Etappensieg

Das Rennen im Radsport bzw. Straßenrennen hat verschiedene Strategien anzubieten, um zum Erfolg zu kommen. Die einen Radprofis versuchen dem Feld zu enteilen und hoffen, dass ihr Vorsprung bis ins Ziel reicht, die anderen setzen auf den Massensprint.

Massensprint im Radsport

Der Massensprint ist dann gegeben, wenn eine große Gruppe an Radprofis zeitgleich in das Zielgelände kommen und um den Sieg sprinten. Das bedeutet, dass sie mit höchstmöglicher Geschwindigkeit versuchen, als erster über die Ziellinie zu fahren, womit der Gewinn feststeht. Der Radsport ist dabei zwar eine Einzeldisziplin, weil nur ein Fahrer gewinnen kann, aber auch ein Teamsport, weil nicht jeder im Team die gleichen Chancen hat.

So wie es in einer Mannschaft Experten für die Bergetappen gibt, gibt es auch den Sprinter und seine Kollegen, die den Sprint vorbereiten. Das Spiel bei einem Straßenrennen - egal, ob eine Etappe bei einer Rundfahrt oder ein Eintagesrennen - sieht so aus, dass eine Gruppe aus dem Feld flüchtet und einen gewissen Vorsprung herausfährt. Dieser Gruppe lässt man ihren Spaß bis zu einem bestimmten Punkt, dann beginnen die Mannschaftskollegen des Sprinters mit einer erhöhten Geschwindigkeit an der Spitze des Hauptfeldes, um die Gruppe wieder einzuholen.

Meist werden diese Leute knapp vor dem Ziel gestellt, oft etwa zehn Kilometer vor dem Ziel und dann wird im Feld schnell gefahren, sodass niemand mehr Lust hat, eine Attacke zu versuchen. Manche probieren es doch, aber sie sind chancenlos gegen die Sprintermannschaften, denn zwei oder drei, manchmal sogar mehr Mannschaften sind daran interessiert, dass ihr Sprinterkollege die Etappe gewinnt.

Der Sprinter versteckt sich im Hauptfeld und wartet auf seine Chance. Kommt das Hauptfeld in das Zielgelände, dann gibt es den Anfahrer - einen Kollegen, der die Geschwindigkeit noch weiter steigert, während sein Sprinterkollege hinter ihm im Windschatten sich mitziehen lässt. Erst auf den letzten 200 bis maximal 400 Meter setzt der Sprinter zum Angriff an und versucht seine Mitbewerber zu besiegen. Dabei erreichen die Sprinter Geschwindigkeiten von 70 oder mehr km/h.

Er feiert, wenn er erfolgreich war, seinen Erfolg, aber der Aufbau des Erfolgs wäre ohne seine Teamkameraden undenkbar, weshalb der Einzelsieg auch ein Sieg der Mannschaft ist.

Wenn Dir der Artikel gefallen oder geholfen hat, teile ihn mit Freunden:

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Bisherige Kommentare (0)

Seiten: