SportWirtschaftComputer & WebWetter & KlimaHobbysTierweltFreizeit & EventsUrlaubPolitikBildungGeografieGesundheitFilm & TVMusikAuto & VerkehrLifestyle
Sie sind hier: Startseite -> Computer & Web -> Online-Marketing -> Landing-Page
0-9A B C D E F G H I JK L M NO P QR S T UV W X YZ

Landing-Page im Online-Marketing

Landing-Page: Spezialseite für eine Kampagne

Der Normalfall im Online-Marketing ist jener, dass auf einer x-beliebigen Webseite ein Werbemittel geschaltet wird (Textlink, Banner etc.) und die Besucherinnen und Besucher jener Webseite auf dieses Werbemittel klicken. Dann kommen sie auf die Startseite des werbenden Unternehmens und navigieren zu jenem Punkt, der sie interessiert.

Die feine Verbesserung bestünde darin, dass der Link des Werbemittels direkt zu einem Produkt führt, das beworben wird. Man spricht dann vom Deeplink. Es gibt aber eine Alternative, die eine Mischform zwischen der Startseite und dem Deeplink darstellt: die Landing-Page.

Das Problem bei den beiden vorgestellten Lösungen besteht darin, dass auf der Startseite die Sucherei losgeht, wo man überhaupt hin will oder hin muss, um die Informationen zu finden, deretwegen man eigentlich auf das Werbemittel geklickt hatte. Beim Deeplink wiederum landet man beim blauen Pullover, will aber vielleicht doch lieber ein rotes T-Shirt und müsste erst recht eine Suche starten - das könnte man von der Startseite aus auch.

Beispiel für Landing-Page

Die Landing-Page ist eine Zwischenstufe. Wenn man als praktisches Beispiel von einem Versandhaus ausgeht, das Herrenmode, Damenmode und Kindermode anbietet, dann wäre die Landing-Page beispielsweise eine Zusammenstellung der wichtigsten Kategorien der Damenmode. Der Banner oder auch Textlink bewirbt die günstige Damenmode, die Dame klickt auf die Werbung (oder der Herr, wenn ein Geschenk gesucht wird) und findet sich auf der Landing-Page wieder. Kindermode und Herrenmode sind ausgeschlossen - können aber über die Hauptnavigation aufgerufen werden.

Die Konzentration bleibt bei der Damenmode, die man ja auch gesucht hatte. Zwar stehen noch immer viele Möglichkeiten offen: Jacken, Hosen, Blusen, Wäsche, Schuhe etc., aber die Produkte für Kinder und Herren sind nicht darunter und damit lässt sich einfacher suchen und man gewinnt bei professioneller Darstellung mehr Überblick ergo größere Chancen auf einen Einkauf ergo Umsatz.

Landing-Page in der Praxis

Landing-Pages sind sehr beliebt geworden, werden oft aber falsch aufgebaut. Wenn sie zu kompliziert erstellt werden, wenn zu viele Kategorien genannt werden, kann man sie gleich vergessen. Die Landing-Page muss als Filter angesehen werden, die ein bestimmtes Thema aus der Vielzahl an Angeboten herausfiltert. Funktioniert die Filterfunktion, steigert dies die Conversionsrate, funktioniert der Filter nicht, war die Landing-Page Zeitverschwendung.



bei Twitter teilen bei Facebook teilen Artikel per E-Mail empfehlen

Kommentar schreiben




Spamschutz: bitte folgendes Wort in das nächste Feld eingeben: nospam

Seiten: