Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Management -> Machbarkeitsstudie

Machbarkeitsstudie in der Wirtschaft

Hinterfragen einer Geschäftsidee

Das Prinzip "Hoppla, da bin ich" funktioniert nur in der Theorie wirklich gut. In der Praxis hat man schon oft erleben müssen, dass scheinbar gute Ideen entweder nicht umsetzbar sind oder schlichtweg so teuer in der Umsetzung werden, dass sie sich nicht rechnen. Um ein solches Risiko zumindest zu reduzieren und die Entscheidung zu erleichtern, ob man eine neue Geschäftsidee oder den Plan für ein neues Produkt wirklich anstreben soll oder nicht, geben Unternehmen eine Machbarkeitsstudie in Auftrag.

Was ist die Machbarkeitsstudie?

Bei der Machbarkeitsstudie untersucht Geschäftsideen und Projekte im Rahmen von Unternehmen oder geplanten Unternehmen auf die Frage hin, ob sich die Ideen überhaupt rechnen. Es wird nicht bis auf den letzten Buchstaben alles analysiert, aber es wird so präzise gearbeitet, dass ein Weg aufgezeigt werden kann, ob die geplante Idee oder die möglicherweise geplante Erweiterung der Produktion Sinn macht. Dabei wird untersucht, welche Kosten entstehen könnten, wie die Umsetzung vonstatten gehen mag und welche Alternativen zum bereits geäußerten Plan möglich wären.

Die Machbarkeitsstudie dient als Grundlage für die Unternehmensentscheidung, ob man den bereits vorhandenen Plan umsetzen soll oder nicht. Durch die Studie kann es passieren, dass man auf völlig neue Wege stößt, die günstiger oder effektiver - manchmal auch beides! - ist, als die ursprüngliche Strategie. Manchmal lässt die Machbarkeitsstudie aber auch keinen Zweifel daran, dass es besser ist, auf den Plan zu verzichten.

Machbarkeitstudie: Hintergründe

Grundlage der Machbarkeitsstudie sind die bekannten Faktoren wie die Marktsituation, die finanziellen Möglichkeiten des Unternehmens, Kostenfaktoren wie Personal oder Vertrieb und, soweit bekannt, ein Bezug auf die vorhandenen Ressourcen.

Das Ziel der Studie muss es sein, Zahlen zu nennen, die eine Unternehmensentscheidung, ob das Projekt umgesetzt wird oder nicht, möglich machen. Die Machbarkeitsstudie wird sehr oft im Zusammenhang mit Projektmanagement zum Einsatz gebracht. Sie entscheidet nicht über Projekte, Geschäftsideen oder neue Geschäftsfelder, aber sie kann eine gute Grundlage bieten, um die Entscheidung treffen zu können.

Eigentlich ist diese Studie auch interessant für eine Geschäftsidee, für die man ein Unternehmen gründen will. Aber dann fehlt meist das Geld, um eine solche in Auftrag zu geben.

Lesen Sie auch

Neben verschiedenen Arten von Managementkonzepten gibt es auch zahlreiche Begriffe rund um die Arbeit des Managements. Das Coaching für das Personal ist so eine Möglichkeit. Die Begriffe Rationalisierung und Effektivität sind eher negativ besetzt, weil man damit oft Personalabbau verbindet. Mit einer Machbarkeitsstudie kann man aber auch hinterfragen, ob neue Ideen überhaupt sinnvoll und realistisch sind. Mit dem Controlling werden erfolgte Aktionen hinterfragt und überprüft.

Das Ziel ist eine langfristige Überlegung, wohin man mit dem Unternehmen streben möchte. Operative Ziele sind hingegen Zielvorgaben für kurz- bis mittelfristige Projekte. Weitere wichtige Begriffe sind Task Force als Gruppe von Mitarbeiter für bestimmte Aufgaben oder das Wissenskapital als gesammeltes Erfahrungspotential im Unternehmen, was die Grundlage für das Wissensmanagement darstellen kann.

Themenseiten

Diesen Artikel teilen

Infos zum Artikel

Machbarkeitsstudie im ProjektmanagementArtikel-Thema: Machbarkeitsstudie in der Wirtschaft

Beschreibung: Die 📈 Machbarkeitsstudie ist ein Konzept des Projektmanagements, um die ✅ Sinnhaftigkeit neuer Produkte, Fertigungen oder ganzer Geschäftsideen zu hinterfragen.

letzte Bearbeitung war am: 25. 10. 2021

Kategorien

Freizeit
Veranstaltungen
Unterhaltung
Freizeit/Urlaub
Hobbys

Leben und Alltag
Auto / Verkehr
Wetter / Natur
Lebensmittel
Bauernmarkt
Wohnlexikon
Modelexikon

Wirtschaft und Gesellschaft
Wirtschaft
Politik/Bildung