Sie sind hier: Startseite -> Wirtschaft -> Inflation Österreich -> September 2015

Inflation in Österreich im September 2015

Treibstoff wurde noch günstiger

Nach Berechnungen der Statistik Austria betrug die Inflationsrate im Monat September 2015 0,7 % und sank damit vom August mit 1,0 % recht deutlich, aber der Haken steckt im Detail. Denn im Jahresvergleich waren die Treibstoff und das Heizöl durch den geringen Ölpreis an den Börsen noch günstiger geworden. Lässt man diese Werte weg, wäre die Inflation doppelt so hoch ausgefallen.

Bei der Inflationsrate für Pensionistenhaushalte gab es einen Rückgang von 1,1 % im August auf 0,9 %. Der Unterschied ist vor allem durch die teurer gewordenen Gesundheitsprodukte zu erklären. Beim Miniwarenkorb für den typischen wöchentlichen Einkauf reduzierte sich im Jahresvergleich der Wert um 2,2 %, beim Mikrowarenkorb für den typischen täglichen Einkauf gab es hingegen ein Plus von 1,3 %.

Inflationsrate im September 2015: Hauptpreistreiber

Als Hauptpreistreiber erwies sich die Ausgabengruppe "Restaurants und Hotels" durch die deutlich höheren Bewirtungsdienstleistungen. Diese verteuerten sich im September 2015 gegenüber September 2014 um 3,5 %, während die Beherbergungsdienstleistungen im Preisniveau praktisch gleich blieben.

Inflation September 2015

Weitere Ausgabengruppen

In "Verschiedene Waren und Dienstleistungen" gab es vor allem bei den Versicherungsdienstleistungen einen Anstieg des Preisniveaus von 2,0 %.

Bei der Ausgabengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" gibt es weiterhin den Widerspruch, den man schon seit einigen Monaten erlebt. Die Gruppe generell stieg um 0,8 % im Preisniveau, wobei die Mieten aber mit 4,0 % spürbar teurer wurden. Umgekehrt sank der Preis für das Heizöl um beachtliche 24,6 %. Damit sank auch generell der Preis für Energie um 4,1 %. Gas wurde um 0,3 % günstiger, Strom um 0,3 % teurer, die Fernwärme um 0,5 und feste Brennstoffe um 0,7 % teurer.

Wenige Änderungen gab es in der Ausgabengruppe "Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke" mit durchschnittlich um 0,8 % gestiegene Preise. Bei den Nahrungsmittel gab es mit einem Plus von 0,4 % kaum Änderungen. Obst wurde um 5,0 % teurer, dafür Käse, Milch und Eier um 3,9 % günstiger. Teurer wurde bei den alkoholfreien Getränken der Bohnenkaffee um 7,1 % im Vergleich zum September 2014.

Hauptpreisdämpfer im September 2015

Einmal mehr ist die Inflationsrate in Österreich weit geringer ausgefallen, als es hätte sein können. Die Ausgabengruppe "Verkehr" hat mit ihren durchschnittlich 4,3 % günstigeren Preisen dafür gesorgt, dass die Inflationsrate sogar zurückgehen konnte. Denn die Treibstoffe wurden im Jahresvergleich um 16,8 % günstiger. Teurer wurden nur die Reparaturen um 2,9 %.

Lesen Sie auch

Jeden Monat gibt es die Auswertung der Inflation mit der Inflationsrate, also der Vergleich der Preise mit dem Vorjahresmonat basierend auf den Warenkorb. Ebenfalls ermittelt wird die Inflationsrate auf Basis des Mikrowarenkorbs, der abbildet, ob der tägliche Einkauf teuer oder günstiger wurde. Die gleiche Überlegung gibt es mit dem Miniwarenkorb für die typischen Ausgaben in einer Woche.

Liste der Inflationsberichte 2015

Diesen Artikel teilen

      Zurück zu Startseite / Kapitelseiten

      Infos zum Artikel

      Inflationsrate September 2015Artikel-Thema: Inflation in Österreich im September 2015

      Beschreibung: Die Inflation in Österreich ist im September 2015 auf 0,7 % gesunken, wobei die Inflationsrate ohne Treibstoffe doppelt so hoch gewesen wäre.

      letzte Bearbeitung war am: 17. 09. 2020